International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Solar Impulse 2 flies over San Francisco, Saturday, April 23, 2016. The solar-powered airplane, which is attempting to circumnavigate the globe to promote clean energy and the spirit of innovation, arrived from Hawaii after a three-day journey across the Pacific Ocean. (AP Photo/Noah Berger)

Die «Solar Impulse» über der Bay-Area. Bild: AP/FR34727 AP

«Solar Impulse 2» nach zwei Tagen im Silicon Valley gelandet



Der Schweizer Solarflieger «Solar Impulse 2» befindet sich nach über zweieinhalbtägigem Flug wieder auf dem Boden. Pilot Bertrand Piccard landete das sonnenenergiebetriebene Flugzeug um 8.45 Uhr MESZ im kalifornischen Mountain View.

Der Flug von Hawaii über den Pazifik nach Kalifornien dauerte zwei Tage und rund 18 Stunden, wie «Solar Impulse» am Sonntagmorgen mitteilte. Mountain View liegt wenige Kilometer von San Francisco entfernt im Technologie-Mekka Silicon Valley.

Vor der Landung flog Piccard während mehrerer Stunden in der San Francisco Bay Area, während er auf schwächer werdenden Wind wartete. Unter anderem überflog «Solar Impulse 2» am Abend die Golden Gate Bridge, wo Zuschauer das Flugzeug vom Boden aus bewunderten.

In Hawaii gestrandet

«Solar Impulse 2» war am Donnerstag in Hawaii gestartet. Dort war das Flugzeug seit vergangenem Juli gestanden und hatte dort überwintert. Wegen einer defekten Batterie und ungünstig werdendem Wetter musste «Solar Impulse» damals das Projekt, die Erde ohne einen Tropfen Treibstoff zu umrunden, unterbrechen.

epa05274603 A handout photo provided by Global Newsroom on 23 April 2016 shows 'Solar Impulse 2', a solar powered plane piloted by Swiss adventurer Bertrand Piccard, flying over the Golden Gate bridge in San Francisco, California, USA, 23 April 2016, after a flight from Hawaii, where he took off on 21 April for a non-stop three day flight to cover about 3,760 kilometers.  EPA/JEAN REVILLARD / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Die «Solar Impulse» über der Golden Gate Bridge.
Bild: EPA/GLOBAL NEWSROOM

Mit ihrem spektakulären Flug wollen Piccard und sein Mitstreiter André Borschberg für den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien werben. Mehr als 17'000 Solarzellen auf den Tragflächen versorgen die vier Elektromotoren des Fliegers mit Energie. Mit 72 Metern hat der Leichtflieger eine grössere Spannweite als ein Jumbojet, wiegt aber bloss 2.3 Tonnen.

Die «Solar Impulse 2» hatte ihre Weltumrundung am 9. März in Abu Dhabi begonnen. Nach Kalifornien soll es noch zwei Landungen in den USA geben, bevor es nach Europa und wieder zurück nach Abu Dhabi geht. Der Bund unterstützt das Solar-Projekt über verschiedene Institutionen, darunter die ETHL, die Departemente UVEK, EFD und EDA. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Sicherheitschef wegen Bestechung angeklagt

Der Sicherheitschef von Apple steht vor Gericht: Ihm wird vorgeworfen, einen Sheriff bestochen zu haben – um an Waffenlizenzen zu kommen.

Er hat das mit der Sicherheit etwas zu ernst genommen: Der «Head of Global Security» von Apple, Thomas Moyer, muss sich vor einem US-Gericht wegen Bestechung verantworten.

Der Grund: Er soll einen lokalen Sheriff mit 200 iPads bestochen haben, damit er die Erlaubnis erhalte, Schusswaffen verdeckt zu tragen. Dazu ist eine Lizenz erforderlich, die der Sheriff ausgibt.

Moyer, der seit zwei Jahren Sicherheitschef von Apple ist, wollte angeblich für seine Mitarbeiter die begehrten Lizenzen erhalten …

Artikel lesen
Link zum Artikel