DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lead vocalist Mick Jagger and drummer Charlie Watts of The Rolling Stones perform with the band during their No Filter Tour at Gillette Stadium on Sunday, July 7, 2019, in Foxborough, Mass. (Photo by Robert E. Klein/Invision/AP)
Mick Jagger,Charlie Watts

Mick Jagger und Schlagzeuger Charlie Watts beim Auftritt am Sonntag. Bild: AP

«Flugplätze erobert»: So lästert Mick Jagger über Donald Trump



Im April musste sich Mick Jagger einer Herzoperation unterziehen. Nun steht der Frontmann der Rolling Stones wieder auf der Bühne, als wäre nichts gewesen. Mit seinen fast 76 Jahren wirkt Jagger wie ein medizinisches Wunder. Derzeit touren die Uralt-Rocker durch die USA. Am Sonntag spielten sie im Football-Stadion von Foxborough bei Boston.

Dabei gratulierte Jagger dem Publikum nachträglich zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli, «ein heikler Feiertag für uns Briten». Und platzierte zur allgemeinen Gaudi einen Seitenhieb an die Adresse von Donald Trump: «Der Präsident hat in seiner Rede einen sehr guten Punkt erwähnt: ‹Hätten die Briten die Flugplätze gehalten, wäre für uns vielleicht alles anders gekommen›.»

abspielen

Jagger spricht in Foxborough zu den Fans. Video: YouTube/Concert Chick

Trump hatte während seiner bombastischen, militärisch geprägten Independence-Day-Feier beim Lincoln Memorial in Washington tatsächlich behauptet, die Kontinentalarmee habe im Unabhängigkeitskrieg «Flugplätze erobert». Also anno 1776. Er verortete auch die Schlacht von Fort McHenry in jenem Krieg. Sie fand erst während des britisch-amerikanischen Kriegs 1814 statt.

Für den Spott zu seiner ansonsten unüblich staatsmännischen Ansprache musste der Präsident nicht sorgen. Auf seinem Lieblingsmedium Twitter machte der Flugplatz-Flop unter dem Hashtag #RevolutionaryWarAirports die Runde. Trump machte für das Malheur den Teleprompter verantwortlich, der im Dauerregen den Geist aufgegeben habe.

Für Mick Jagger war die Giftelei auch ein kleiner Racheakt, denn im Wahlkampf 2016 hatte die Trump-Kampagne die Stones-Klassiker «Start Me Up» und «You Can't Always Get What You Want» verwendet. Die Rolling Stones beschwerten sich darüber. Allerdings musste Jagger einräumen, dass sie nichts gegen die «Zweckentfremdung» der Songs unternehmen konnten. (pbl)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

Für viele noch immer die beste Band der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nato leitet offiziell Rückzug aus Afghanistan ein

Die Nato leitet nach der Rückzugsentscheidung der USA das Ende ihres Einsatzes in Afghanistan ein. Die Alliierten hätten entschieden, mit dem Abzug aus dem Land zu beginnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwochabend nach einer Videokonferenz der Aussen- und Verteidigungsminister der 30 Bündnisstaaten von Diplomaten.

US-Präsident Joe Biden hatte zuvor ankündigen lassen, dass die USA als grösster Truppensteller in dem Krisenstaat ihre Soldaten nach 20 Jahren zum 11. September nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel