International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lead vocalist Mick Jagger and drummer Charlie Watts of The Rolling Stones perform with the band during their No Filter Tour at Gillette Stadium on Sunday, July 7, 2019, in Foxborough, Mass. (Photo by Robert E. Klein/Invision/AP)
Mick Jagger,Charlie Watts

Mick Jagger und Schlagzeuger Charlie Watts beim Auftritt am Sonntag. Bild: AP

«Flugplätze erobert»: So lästert Mick Jagger über Donald Trump



Im April musste sich Mick Jagger einer Herzoperation unterziehen. Nun steht der Frontmann der Rolling Stones wieder auf der Bühne, als wäre nichts gewesen. Mit seinen fast 76 Jahren wirkt Jagger wie ein medizinisches Wunder. Derzeit touren die Uralt-Rocker durch die USA. Am Sonntag spielten sie im Football-Stadion von Foxborough bei Boston.

Dabei gratulierte Jagger dem Publikum nachträglich zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli, «ein heikler Feiertag für uns Briten». Und platzierte zur allgemeinen Gaudi einen Seitenhieb an die Adresse von Donald Trump: «Der Präsident hat in seiner Rede einen sehr guten Punkt erwähnt: ‹Hätten die Briten die Flugplätze gehalten, wäre für uns vielleicht alles anders gekommen›.»

abspielen

Jagger spricht in Foxborough zu den Fans. Video: YouTube/Concert Chick

Trump hatte während seiner bombastischen, militärisch geprägten Independence-Day-Feier beim Lincoln Memorial in Washington tatsächlich behauptet, die Kontinentalarmee habe im Unabhängigkeitskrieg «Flugplätze erobert». Also anno 1776. Er verortete auch die Schlacht von Fort McHenry in jenem Krieg. Sie fand erst während des britisch-amerikanischen Kriegs 1814 statt.

Für den Spott zu seiner ansonsten unüblich staatsmännischen Ansprache musste der Präsident nicht sorgen. Auf seinem Lieblingsmedium Twitter machte der Flugplatz-Flop unter dem Hashtag #RevolutionaryWarAirports die Runde. Trump machte für das Malheur den Teleprompter verantwortlich, der im Dauerregen den Geist aufgegeben habe.

Für Mick Jagger war die Giftelei auch ein kleiner Racheakt, denn im Wahlkampf 2016 hatte die Trump-Kampagne die Stones-Klassiker «Start Me Up» und «You Can't Always Get What You Want» verwendet. Die Rolling Stones beschwerten sich darüber. Allerdings musste Jagger einräumen, dass sie nichts gegen die «Zweckentfremdung» der Songs unternehmen konnten. (pbl)

Von George Washington bis Donald Trump: Alle 45 US-Präsidenten

Für viele noch immer die beste Band der Welt

Play Icon

König Trump

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

Link zum Artikel

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

Link zum Artikel

König Trump

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

12
Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

49
Link zum Artikel

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

29
Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

28
Link zum Artikel

König Trump

Ein Jahr Mueller vs. Trump – der Zwischenstand

12
Link zum Artikel

Waschen, spülen und wiederholen – wie Trump bei Nordkorea (und China) grandios scheiterte

49
Link zum Artikel

Trump will eine wilde Spionage-Verschwörung verkaufen – doch einer schiesst quer

29
Link zum Artikel

Freispruch oder Impeachment? Bei Trump ist beides möglich

28
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bartli, grad am moscht holä.. 10.07.2019 00:52
    Highlight Highlight War jagger nicht auch in diesem adressbuch?
    • Cat‘sName 10.07.2019 08:52
      Highlight Highlight Ja, war auch grad mein Gedanke.
  • Mari Huhn Ana 09.07.2019 20:09
    Highlight Highlight Von einer Pfütze in die nächste, wäre er doch in seinem Hotel geblieben.
  • El Vals del Obrero 09.07.2019 17:56
    Highlight Highlight Wenn man bloss seinen Telepromter und vielleicht noch seinen TV hacken könnte, dann könnte man ihn praktisch fernsteuern.
    • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 09.07.2019 18:43
      Highlight Highlight Wir könnten die Chinesen bitten uns die Zugänge zu Fox News und Twitter zu geben
    • Wander Kern 09.07.2019 19:38
      Highlight Highlight Ich glaube ja, das ist schon lange passiert...
  • Noob 09.07.2019 17:01
    Highlight Highlight Anbei ein Foto von damals:
    Benutzer Bild
    • Alienus 09.07.2019 22:41
      Highlight Highlight @Noob

      Toll, dass Sie noch dieses Foto retten konnten.

      Das Flugzeugtyp ist der „Minuteman-Flying Dutchman Mark I, Version US“.

      Aber ein Fehler ist unverzeihlich: Warum hatten die amerik. Rebellen 1775 noch die Uniformen der Nordstaatler des US-Bürgerkrieges von 1861-65 an?

      Tsts…ts….
    • [CH-Bürger] 10.07.2019 00:07
      Highlight Highlight @Noob:
      weshalb ist die Aufnahme in schwarz/weiss gehalten?! die Farbfotografie gab es damals doch schon seit langer Zeit...
      ist das etwa, um das Foto älter erscheinen zu lassen??

      😂😂
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 10.07.2019 04:23
      Highlight Highlight Ich kann nicht mehr. 🤣
      Der ist einfach genial.
  • Alphonse Graf Zwickmühle 09.07.2019 16:50
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
  • Basti Spiesser 09.07.2019 16:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.

Afghanistan Papers: Bericht enthüllt die vernichtende Wahrheit über den Afghanistan-Krieg

Ein heute veröffentlichter Bericht zeigt, wie das amerikanische Volk seit 18 Jahren angelogen wird.

All diese Menschen sind dem Krieg in Afghanistan bisher zum Opfer gefallen, den die USA und Verbündete seit 2001 führen. Und das für nichts, wie ein heute veröffentlichter Insiderbericht belegt. Demnach wurden im zentralasiatischen Land kaum oder keine Fortschritte erzielt.

Obschon der Krieg die USA seit Beginn eine Billion US-Dollar gekostet hat, hat sich die Situation vor Ort kaum verbessert. Dies geht aus den Afghanistan Papers hervor, welche die «Washington Post» heute veröffentlicht hat. …

Artikel lesen
Link zum Artikel