International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es geht nicht um Krieg» – Trump ist gegen neue Truppen in Nahost



epa07595673 President Donald Trump delivers remarks on supporting American farmers, in the Roosevelt Room at the White House in Washington, DC, USA, 23 May 2019. Trump announced a 16 billion US dollars in aid to farmers and also spoke on China tariffs, Iran, and his relations with Congressional Democrats.  EPA/KEVIN DIETSCH / POOL

Bild: EPA/UPI POOL

US-Präsident Donald Trump sieht derzeit trotz der Krise mit dem Iran keine Notwendigkeit für eine Entsendung weiterer Soldaten in den Nahen Osten. «Ich würde sicher Soldaten schicken, wenn wir sie brauchen», sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) in Washington.

Er betonte aber: «Ich glaube nicht, dass wir sie brauchen. Ich glaube das wirklich nicht.» Der Präsident bezeichnete den Iran zwar als «sehr gefährlichen Akteur» und als «Nation des Terrors». Er betonte allerdings, derzeit sei keine Aufstockung von US-Truppen in der Region nötig. «Aber, falls nötig, dann werden wir dort sein - in welcher Grössenordnung auch immer notwendig.»

Angesichts der Krise mit dem Iran war über eine Entsendung zusätzlicher US-Truppen in die Region spekuliert worden. Der geschäftsführende US-Verteidigungsminister Patrick Shanahan sagte am Donnerstag im Pentagon, die USA könnten grundsätzlich weitere Truppen in den Nahen Osten schicken. Auf eine konkrete Zahl wollte Shanahan sich aber nicht festlegen. Er betonte, dabei gehe es um den Schutz von Soldaten, die bereits in der Region stationiert sind. «Unsere Aufgabe ist Abschreckung. Es geht nicht um Krieg.»

epa07586339 A handout photo made available by the US Navy shows sailors partaking in a foriegn obect and debris (FOD) walk-down on the flight deck of the Nimitz-class aircraft carrier USS Abraham Lincoln (CVN 72), in the Arabian Sea, 19 May 2019 (issued 20 May 2019). The Abraham Lincoln Carrier Strike Group (CSG) 12 is deployed in the region amid heightened tensions between the US and Iran, with both saying they don't seek war.  EPA/US NAVY/MC GARRETT LABARGE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der Flugzeugträger USS Abraham Lincoln befindet sich bereits im Arabischen Meer. Bild: EPA/US NAVY

Angriff auf amerikanische Interessen

US-Aussenminister Mike Pompeo sagte dem Sender Fox News am Donnerstag: «Sie können sicher sein, dass Präsident Trump sicherstellen wird, dass wir alle notwendigen Ressourcen für eine Reaktion haben, sollte die Islamische Republik Iran sich dazu entscheiden, Amerikaner oder amerikanische Interessen anzugreifen.» Pompeo sagte, die Regierung in Teheran verbreite seit 40 Jahren Terror. «Und Präsident Trump ist entschlossen, den Kurs dieses Regimes zu ändern.»

Die Lage in der Golfregion ist wegen des Streits zwischen den beiden Seiten derzeit sehr angespannt. Das US-Verteidigungsministerium hatte unter anderem einen Flugzeugträger und eine Bomberstaffel in den Nahen Osten entsandt und das damit begründet, es gebe Hinweise auf mögliche iranische Angriffe auf US-Kräfte. Die USA und ihr enger Verbündeter Saudi-Arabien werfen dem Iran vor, Konflikte in der Region anzuheizen und Terrorismus zu unterstützen. Washington setzt den Iran auch massiv mit Wirtschaftssanktionen unter Druck. (sda/dpa)

Ueli Maurer trifft Donald Trump

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jackhammer 26.05.2019 00:04
    Highlight Highlight
    Play Icon
  • bad robot 24.05.2019 20:51
    Highlight Highlight Trump wird sich hüten etwas zu tun, was seinem Brand schaden würde, klar er versucht hart zu verhandeln und wenn er sich die Finger verbrennt, schiebt er es auf die Demokraten oder Fake News. ‚Trump’ mit Krieg in Verbindung zu bringen wäre fatal, aber als Friedensstifter natürlich genial. Alles nur Show und Branding. Don’t worry.
  • fireboltfrog 24.05.2019 12:25
    Highlight Highlight Trump ist einfach kein geeigneter Präsident, er regiert stark impulsiv und hat eine stark verzerrte Sicht auf die Welt. Ein Elefant im Porzellanladen macht auch viel kaput, wenn er das gar nicht möchte. Deshalb erstaunt es mich umso mehr, dass noch nichts schlimmeres passiert ist. Unter Bush lief wohl mehr schief.
    • Basti Spiesser 24.05.2019 16:48
      Highlight Highlight „Deshalb erstaunt es mich umso mehr, dass noch nichts schlimmeres passiert ist. Unter Bush lief wohl mehr schief.“

      Absolut, die Zukunftsszenarien vor der Wahl waren einiges dunkler als die aktuelle Realität.
  • maga84 24.05.2019 11:46
    Highlight Highlight "...Die USA und ihr enger Verbündeter Saudi-Arabien werfen dem Iran vor, Konflikte in der Region anzuheizen und Terrorismus zu unterstützen..."

    Das ist die westliche Sichtweise. Warum wird eigentlich kaum erwähnt, dass der Iran und andere Nationen, selbiges dem Westen vorwerfen? So wird dem Leser doch langsam verzapft, dass jegliche Aggressionen von Seiten des Iran kommt. Subtiles Parteiergreifen...
  • Zerpheros {aka Comtesse du Zerph} 24.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Das ist die Quadratur des Krieges: Will 🍊 seine Basis nicht vergraulen, darf er sie nicht als Kanonenfutter schicken. Aber er muss halt doch irgendwie Stärke demonstrieren, weil 'murica first. Also muss er dieses labile Gleichgewicht aus Drohung und bloss keine weiteren Truppen aufrechterhalten.
  • Markus97 24.05.2019 10:01
    Highlight Highlight Ich denke Trump ist zwar unglaublich inkompetent, aber kein Kriegstreiber. Das Problem ist wohl eher Bolton, welcher ihn mit falschen Fakten manipuliert wie er es bereits im Irakkrieg gemacht hat. Ich hoffe Trump hat genug eigenen Willen nicht darauf reinzufallen...
    • Shwarms 24.05.2019 12:27
      Highlight Highlight Ich glaube, er will sich genau so inszenieren, dass er nicht als Kriegstreiber angesehen wird.
    • Olmabrotwurst 24.05.2019 14:54
      Highlight Highlight Dem Stimme ich zu, aus meiner Sicht führt er den Staat wie eine Firma, schwächt er andere "Firmen" ( Länder) mit Wirtschaftssanktionen, stärkt es seine "Firma".

      Krieg wäre ein Verlustgeschäft, als würde man die Arbeiter jeden Morge ins Ausland verfrachten und am Abend wieder nach Hause bringen.

      Rein Bildlich gesehen
  • Amenokal 24.05.2019 08:31
    Highlight Highlight Zum Glück tun die Amis was gegen diese unglaublich brutalen Terroranschläge und Kriege, mit welchen der Iran die Welt seit 40 Jahren überzieht!
    Hoffe die moralisch über alle Zweifel erhabenen und tiefst pazifistischen Amerikaner können diesen Unruheherd, trotz ihrer mangelnden Erfahrungen in kriegerischen Auseinandersetzung, zu Ruhe Frieden und Wohlstand führen!
    • Basti Spiesser 24.05.2019 16:48
      Highlight Highlight Zum glück ironisch
  • sowhat 24.05.2019 08:15
    Highlight Highlight Ähm, damit ich das richtig verstehe. Wir haben Soldaten dort und um die zu schützen, schicken wie mehr Soldaten.... Logik?
    • Aldi 24.05.2019 10:17
      Highlight Highlight Ich verstehe dein Problem nicht, mit was willst du sie sonst schützen? Trump-Postern?
    • stookie 24.05.2019 11:10
      Highlight Highlight ...mit was willst du sie sonst schützen? Trump-Postern?
      Finde ich ne gute Idee. Sind doch schon im Einsatz als abschreckungsbeispiele für ungeschützten Sex oder Bildungslücken in unserer Gesellschaft.
    • Dirk Leinher 24.05.2019 12:09
      Highlight Highlight Schickt sie nach Hause zu den Familien!
  • rodolofo 24.05.2019 08:02
    Highlight Highlight Auch Drohgebärden sind aufwendig und teuer...

US-Regierung stellt Nahost-Friedensplan vor – Palästinenser lehnen ab

Der Nahost-Friedensplan der USA soll den Palästinensern innerhalb von zehn Jahren internationale Investitionen in Höhe von 50 Milliarden Dollar und eine Million neue Jobs bringen.

Ziel sei es, das Bruttoinlandsprodukt der Palästinenser in diesem Zeitraum zu verdoppeln, teilte die Regierung von US-Präsident Donald Trump am Samstag mit. Damit gab sie erstmals Details zum wirtschaftlichen Teil des Friedensplans preis.

Eine führende Vertreterin der Palästinenser lehnte den Vorstoss umgehend ab. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel