DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Ich war geschockt, als er mich beim Pixel packte» – so reagiert «CNN» auf Trumps Video

04.07.2017, 09:5704.07.2017, 10:30

Politik und Medien waren sich einig wie selten: Mit seinem auf Twitter verbreiteten Prügelvideo hat US-Präsident Donald Trump einen neuen Tiefpunkt erreicht. Entnommen hat er den Clip, in dem er einen Mann mit dem CNN-Logo als Kopf niederringt, einem rechtsradikalen Reddit-Forum.

Nun hat sich das «Opfer» zu Wort gemeldet. In einem Video erklärt «CNN», wie es sich anfühlt, wenn man vom Präsidenten attackiert wird. Produziert wurde es jedoch nicht vom Sender aus Atlanta, wie in den sozialen Medien verbreitet wird, sondern vom australischen Komiker Mark Humphries für den Fernsehsender SBS.

Das Antwort-Video von «CNN» alias Mark Humphries.

Das Mobbing habe schon vor einer Weile angefangen, sagt «CNN» alias Humphries: «Donald Trump begann mich Fake News zu nennen, was mindestens so schmerzhaft war, wie wenn ich ihn Präsident der Vereinigten Staaten nennen muss.» Man habe gehört, dass er schon früher Leute attackiert habe. «Ich war trotzdem geschockt, als er mich beim Pixel packte.»

Es sei schlimm genug, wenn man einem Erwachsenen erklären muss, dass der Anführer der freien Welt dich in einem GIF verprügelt hat. «Aber es ist noch schlimmer, wenn man es seinen Kindern erklären muss», meint «CNN» und beginnt zu weinen. Worauf sich «Fox News» zu Wort meldet: «Sogar für uns geht das ein wenig zu weit, und wir sind ziemlich durchgeknallt.» (pbl)

Hier noch einmal das «Original»:

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Behörde untersucht Millionen Autos wegen defekter Airbags

Die US-Verkehrsbehörde NHTSA hat eine neue Untersuchung von 30 Millionen Fahrzeugen eingeleitet, die mit potenziell fehlerhaften Takata-Airbags ausgestattet sind.

Die Untersuchung betrifft fast zwei Dutzend Autohersteller, darunter auch BMW, Porsche und Daimler, wie aus einem von Reuters eingesehenem Regierungsdokument hervorgeht.

Die National Highway Traffic Safety Administration begann am Freitag mit ihren technischen Untersuchungen von schätzungsweise 30 Millionen US-Fahrzeugen aus den …

Artikel lesen
Link zum Artikel