International
Donald Trump

Pornodarstellerin Daniels: Trump sollte Boxsack in Frauenhaus sein

epa11380567 Former US President Donald Trump makes comments to the news media as he leaves the courthouse after a jury found him guilty of all 34 felony counts in his criminal trial at New York State  ...
Donald Trump soll sich laut Stormy Daniels als freiwilliger Boxsack in einem Frauenhaus melden.Bild: keystone

Pornodarstellerin Daniels: Trump sollte Boxsack in Frauenhaus sein

Nach dem historischen Schuldspruch gegen den ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump im Prozess um die Verschleierung von Schweigegeld-Zahlungen an die Pornodarstellerin Stormy Daniels hat sich diese zu Wort gemeldet.
02.06.2024, 09:56
Mehr «International»
«Ich denke, er (Trump) sollte zu einer Gefängnisstrafe und einiger gemeinnütziger Arbeit für die weniger Glücklichen verurteilt werden oder ein freiwilliger Boxsack in einem Frauenhaus sein.»

Das sagte die 45-jährige Stormy Daniels dem «Sunday Mirror». «Verhaftet ihn jetzt.» Sie warnte vor Trumps erneuter Kandidatur: «Er ist völlig realitätsfremd.»

Trump war von den Geschworenen in dem Prozess in allen 34 Anklagepunkten wegen illegaler Wahlkampf-Finanzierung für schuldig gesprochen worden. Sein Anwalt kündigte an, Berufung gegen das Urteil einzulegen. Das Strafmass soll am 11. Juli verkündet werden.

Stormy Daniels sagte laut «Sunday Mirror», sie werde trotz der Gerechtigkeit, die ihr widerfahren sei, nie den Morddrohungen von Trumps Anhängern entkommen. «Man hat immer das Gefühl, dass man der Bösewicht ist, selbst wenn man nicht diesem Massstab entspricht.» Es sei einschüchternd gewesen, vor Gericht zu stehen und von den Geschworenen angeschaut zu werden. Aber sie sei froh, dass die Dinge vor Gericht ans Licht gekommen seien, die bewiesen hätten, dass sie die ganze Zeit die Wahrheit gesagt habe. «Für mich ist es noch nicht vorbei. Für mich wird es nie vorbei sein. Trump mag schuldig sein, aber ich muss immer noch mit dem Erbe leben.»

Stormy Daniels sagte, sie sei überrascht gewesen, wie schnell die Geschworenen den ehemaligen Präsidenten in allen 34 Anklagepunkten für schuldig befunden hätten. Dies zeige, dass sie ihrer Aussage geglaubt hätten. Sie wisse nicht, wie das Strafmass aussehen könnte oder was Trump überhaupt verstehen werde.

Die Staatsanwaltschaft hatte Trump vorgeworfen, er habe seine Aussichten auf einen Erfolg bei der Präsidentschaftswahl 2016 durch die Zahlung von 130 000 Dollar Schweigegeld an Stormy Daniels verbessern wollen und den Geldfluss anschliessend unrechtmässig verbucht. Daniels hatte in dem Verfahren ausgesagt, sie habe im Jahr 2006 in Trumps Hotel-Suite am Lake Tahoe Sex mit ihm gehabt. Der heute 77-Jährige bestreitet das.

Es ist das erste Mal in der Geschichte der Vereinigten Staaten, dass ein Ex-Präsident wegen einer Straftat verurteilt wurde. Stormy Daniels hatte sich nach dem Urteil bislang nicht öffentlich geäussert. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
29 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Acai
02.06.2024 10:42registriert März 2017
Hoffentlich bekommt sie einen guten Personenschutz zur Verfügung gestellt.
516
Melden
Zum Kommentar
avatar
Conny 56
02.06.2024 11:35registriert April 2024
Trump soll als Boxsack im Frauenhaus herhalten und den Frauen die Möglichkeit geben, mit Recht ihm in den Schritt greifen, oder
289
Melden
Zum Kommentar
29
Deutsche Bahn wegen Streiks und Wetter noch unpünktlicher (ja, das geht)

Wegen Streiks, Baustellen und zuletzt zahlreicher Unwetter war die Bahn in Deutschland im ersten Halbjahr so unpünktlich unterwegs wie lange nicht. Lediglich 62,7 Prozent der Fernzüge kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres ohne grössere Verzögerung am Ziel an, wie die Bahn mitteilte.

Zur Story