DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 22, 2014 file photo, Joaquin

Joaquin Guzman bei seiner Verhaftung, 2014. archivBild: AP

Verurteilter Drogenbaron «El Chapo» will ein Mode-Label starten



Der verurteilte Drogenboss Joaquin Guzman, besser bekannt als «El Chapo», will offenbar ein Mode-Laben gründen. Er selbst wird auf absehbare Zeit nicht die Gelegenheit haben, sich in modischer Kleidung zu zeigen.

Der ehemalige Boss des mexikanischen Sinaloa-Kartells wurde im Februar von einer US-Jury für schuldig befunden. Das Strafmass wurde noch nicht verkündet, Guzman muss jedoch mit einer lebenslangen Haftstrafe rechnen.

Und trotzdem will er offenbar wieder Stoff verkaufen. Diesmal allerdings im wahrsten Sinne des Wortes. Wie US-Medien berichten, hat El Chapo in seiner Zelle in New York die nötigen Papiere für die Nutzung seines Namens und seiner Unterschrift auf einer Modelinie unterzeichnet. Demnach soll seine Frau die Mode-Firma führen.

Emma Coronel Aispuro, the wife of Mexican drug lord Joaquin

Die Frau des verurteilten Drogenbosses, Emma Coronel Aispuro Guzman, soll das Modelabel führen. Bild: AP

Wie Sky News berichtet, soll die Firma «El Chapo Guzman» heissen. Schon in diesem Sommer solle eine Reihe an Caps auf den Markt kommen. Die Kleidung solle zunächst in Mexiko und den USA erhältlich sein.

Massenmörder-Mode

Im Februar hatte Guzmans Tochter Giselle bereits eine Modelinie gestartet: «El Chapo 701». Deren Website beschrieb «El Chapo» als «bescheidenden Verkäufer von Orangen mit vielen Zielen und grossem Ehrgeiz».

Bild

bild: screenshot

Der «Orangen-Verkäufer» soll laut Anklage der Staatsanwaltschaft in New York nicht nur für den Schmuggel von über 150 Tonnen Kokain, sondern auch für bis zu 3'000 Morde verantwortlich sein.

(fh)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«El Chapo» ist nicht allein: Die 34 berüchtigtsten Drogenbarone Mexikos

Wie der Drogenbaron Escobar den Tourismus ankurbelt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Wie Crystal Meth in die Schweiz geschmuggelt wird – und wo die Droge am beliebtesten ist

Vom Banker bis zum Sozialhilfeempfänger: Menschen aus allen Gesellschaftssichten konsumieren die stark abhängig machende Substanz Crystal Meth. 9 von 10 nehmen die Droge ein Leben lang – ohne dass andere es bemerken.

Marc* ist laut Polizei einer der grössten Schweizer Dealer synthetischer Drogen in der Romandie. Wegen Drogenhandels sass er bereits fünf Jahre im Gefängnis. Marc ist nicht sein richtiger Name. Anonym und vermummt stellt er sich den Fragen des Westschweizer Fernsehsender RTS.

Er erzählt, wie Crystal Meth transportiert werden kann. 10 Gramm könne man in kleinen, unscheinbaren Dosen verstecken, die aussehen wie Batterien. Grössere Mengen transponiere man in Konservendosen, in die locker ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel