International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Folterkammern der Drogenmafia in Bogotá entdeckt: Hunderte Sklaven und Prostituierte befreit



In der kolumbianischen Hauptstadt Bogotá sind in einem Gebäude unweit des Präsidentensitzes Folterkammern entdeckt worden. Darin wurden Menschen auf das Grausamste gequält, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

epa05309837 A picture made available 16 May 2016 shows sculptures depicting tortured souls in hell at Wang Saen Suk monastery in Chonburi, Thailand, 15 May 2016. Less than two hours outside Bangkok lies Wang Saen Suk, a monastery garden featuring statues depicting 'Naraka,' which in Buddhism it refers to hell or purgatory. Naraka, although it refers to hell, is often described as not eternal, with the length and type of punishment vary according to the way the person lived, and once the punishment is over the soul is reborn as a lower or higher being as per their merits. Upon entering the monastery and walking to the main courtyard, two large human figures in the form of a man and a woman stand above 4 emaciated sinners being boiled alive while guards stabbed them with spears. An array of 21 tortured souls, each with the head of a different animal, depending on the sin committed circle the two large figures. The depictions range from souls of sinners with protruding ribs boiling in copper cauldrons, to a woman being crashed in a vice for committing abortion or a man being dissemboweled for committing rape or sexual misconduct. At the end of the courtyard a Buddhist Monk sits facing a number of tortured souls begging for redemption.  EPA/DIEGO AZUBEL

Folter-Figuren (in Thailand).
Bild: DIEGO AZUBEL/EPA/KEYSTONE

Demnach wurden dort Menschen bei lebendigem Leib von Hunden oder Krokodilen zerfleischt oder sie wurden erschossen. Die Leichen seien hinterher in Säure aufgelöst worden. Aus dem Haus waren am Wochenende bereits rund 200 Mädchen und junge Frauen befreit worden, die als Zwangsprostituierte ausgebeutet wurden. Zudem wurden dort 1500 Obdachlose als Sklaven gehalten.

Polizei und Armee in der Nähe

Ein junger Mann wurde laut Staatsanwaltschaft aus der Gefangenschaft der Banden befreit. Dieser habe erzählt, er habe in der Gegend Drogen kaufen wollen. Die Gangster hätten den Mann aber verdächtigt, ein Spion zu sein, und ihn tagelang gefoltert.

Im Hochsicherheitstrakt des kalifornischen Staatsgefängnisses

In der Nähe des Hauses liegen nicht nur der Präsidentenpalast und das Rathaus, sondern auch Einrichtungen der Streitkräfte und der Polizei. Das Viertel namens «Bronx» ist wegen Drogenhandels und Prostitution berüchtigt. Seit 2002 operieren dort kriminelle Banden aus ehemaligen Sicherheitskräften und Paramilitärs, die nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch den Waffenhandel in ganz Kolumbien kontrollieren wollen.

Monatelange Vorbereitung

Unter den rund 200 befreiten Zwangsprostituierten waren zahlreiche Minderjährige, die in ein staatliches Kinderschutzzentrum gebracht wurden. Eines der Opfer war hinter einer Wand versteckt und an Hals, Händen und Füssen angekettet, wie ein Vertreter der Staatsanwaltschaft berichtete.

Mehrere Verdächtige, mutmassliche Mitglieder krimineller Banden, wurden festgenommen. Die Razzia war nach Angaben der Behörden vier Monate lang vorbereitet worden. Angeordnet hatten sie Staatspräsident Juan Manuel Santos und der Bürgermeister von Bogotá, Enrique Peñalosa.

(sda/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

30
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Exodus4 01.06.2016 20:33
  • Exodus4 01.06.2016 20:20
    Highlight Highlight @watson: Von wo habt ihr die News bzgl. Krokodile/Hunde und Säure, in der die Leichen aufgelöst wurden. Ich habe via Bekannte mit Zugang zu Enrique Peñalsa und die haben davon nichts gehört. Ich wäre froh um die Quelle. Danke.
    • Exodus4 01.06.2016 20:39
      Highlight Highlight Hier wird was von Hunden erwähnt, aber noch immer nichts von Krokodilen oder Säure: https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=10153908714344475&id=83065559474&_rdr
    • smoe 01.06.2016 22:37
      Highlight Highlight Die Aussage mit den Krokodilen und der Säure stammt von einem einzelnen Obdachlosen, den die Nachrichtenagentur AFP interviewt hat, und nicht aus offizieller Quelle, wie der Watson Artikel den Eindruck erweckt.

      Deshalb liest man wohl auch nur in europäischen Medien davon, nicht aber in Kolumbianischen.

      "La vida de un ser humano en el Bronx pendía de un hilo en cualquier momento: por cualquier error podía ser asesinado, picado, tirado a los perros, a los caimanes o desaparecido en lo que se llamaban las canecas con ácido" – Juan Cristóbal Esguerra
    • Exodus4 02.06.2016 00:27
      Highlight Highlight @smoe: Danke für deine Antwort und Nennung der Quelle. Ein einzelner Obdachloser ist eine etwas suspekte Quelle. ;-) Das hätte im Artikel klarer hervorgehoben werden müssen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • smoe 01.06.2016 12:06
    Highlight Highlight Um zu veranschaulichen, was "Nähe zu Einrichtungen der Streitkräfte" bedeutet: Rechts im Hintergrund der herausgeputzte Armeekomplex, Links Anfang der "Bronx".

    Aber der Regierung ist es offensichtlich lieber, wenn sie Obdachlose und Drogenabhängige irgendwo vergammeln lassen kann, als wenn diese sich im nur wenigen Blocks entfernten historischen Zentrum und Touristenmagneten herumtreiben.

    https://www.google.com.co/maps/@4.6007662,-74.083386,3a,75y,60.26h,87.28t/data=!3m6!1e1!3m4!1spB0_uUkTS1jK48l7PcdH0g!2e0!7i13312!8i6656

    Benutzer Bild

Nachfolge-Kandidat für Theresa May gibt Drogenkonsum zu

Der britische Umweltminister Michael Gove und Kandidat für die Nachfolge der scheidenden Premierministerin Theresa May hat früheren Kokain-Konsum zugegeben.

Er habe die Droge vor mehr als 20 Jahren «bei verschiedenen Gelegenheiten» genommen und bedauere dies sehr, sagte der 51-Jährige der Zeitung «Daily Mail».

«Zu der Zeit war ich ein junger Journalist. Es war ein Fehler», sagte Gove. Er gehe aber davon aus, dass ihn das nicht für seine Bewerbung disqualifiziere.

Gove gilt als aussichtsreicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel