International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Niederländischer Zoll findet 4000 Kilo Kokain – die Drogen steckten in einer Ananas-Lieferung



Zollfahnder haben im niederländischen Hafen Rotterdam in einem Container rund 4000 Kilogramm Kokain gefunden. Die Drogen haben einen Strassenverkaufswert von mindestens 140 Millionen Euro (152 Millionen Franken).

Bild

Der Hafen von Rotterdam (Symbolbild). 
bild: shutterstock

Es war der zweitgrösste Drogenfund im Hafen überhaupt, teilte die Staatsanwaltschaft am Mittwoch in Rotterdam mit. Die Drogen waren in einem Container aus Costa Rica zwischen einer Ladung Ananas versteckt. 2005 gelang dem Zoll der bisher grösste Drogenfund von rund 4200 Kilogramm.

Die Zollbeamten hatten bei einer Kontrolle zwischen den Früchten 3780 Pakete mit der Drogen entdeckt. Der Container war für ein niederländisches Unternehmen bestimmt. Bisher sei noch niemand festgenommen worden, erklärte die Staatsanwaltschaft.

Das Kokain war den Angaben zufolge bereits am 1. Juni gefunden worden. Wegen der noch laufenden Ermittlungen hatte die Justiz den Fund aber erst jetzt bekannt gemacht. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«So sehen Depressionen aus» – Facebookpost einer jungen Frau geht viral

Link zum Artikel

Kann Basel YB wieder gefährlich werden? Alle Transfers der Super League im Überblick

Link zum Artikel

Mehr Spass! Hier kommen die 24 lustigsten Fails, die das Internet gerade zu bieten hat

Link zum Artikel

Kommen Sie, kommen Sie! PICDUMP!

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schlag gegen den Drogenhandel im Darknet – zwei Marktplätze offline, drei Männer im Knast

Die mutmasslichen Betreiber des «Wall Street Market» wurden Ende April verhaftet. Laut Europol handelt es sich um den weltweit zweitgrössten kriminellen Online-Marktplatz. Zuvor hatte es «Valhalla» erwischt.

Behörden aus Europa und den USA ist gemeinsam ein Schlag gegen den Handel mit illegalen Waren wie Drogen und gefälschten Dokumenten im Darknet gelungen.

Die Ermittler hoben den nach ihren Angaben weltweit zweitgrössten illegalen Marktplatz im Darknet aus und nahmen in Deutschland drei Verdächtige fest, wie ein Sprecher der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag sagte.

Auf der nur mit dem Tor-Browser zugänglichen Plattform «Wall Street Market» seien gestohlene Daten, gefälschte …

Artikel lesen
Link zum Artikel