International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Colombian anti-narcotics police officers film packs of cocaine at the police building in Bogota, Colombia September 7, 2015. Police in Colombia and Mexico have seized more than two tonnes of cocaine after a drug-sniffing dog alerted authorities in Bogota to the narcotics, which had been dyed black and falsely registered as an ingredient in printer cartridges, the Colombian police said on Monday. REUTERS/ John Vizcaino

Polizeiposten Bogota: Die Fahnder präsentieren die Schmuggelware.
Bild: JOHN VIZCAINO/REUTERS

Fahnder aus Mexiko und Kolumbien beschlagnahmen zwei Tonnen (ja, TONNEN) Kokain



Drogenfahnder aus Kolumbien und Mexiko haben den Schmuggel von zwei Tonnen Kokain zwischen beiden Ländern vereitelt. Eine Tonne wurde auf dem Flughafen El Dorado von Bogotá beschlagnahmt, die andere nach Landung eines Flugzeugs in Mexiko-Stadt sichergestellt.

Die Drogen waren in Zinkoxid-Ladungen versteckt auf Linienflüge verfrachtet worden und sollten von Mexiko aus mutmasslich vom Sinaloa-Kartell in den USA und Europa vermarktet werden, wie die kolumbianische Polizei am Montag über Twitter mitteilte.

In Mexiko habe eine Tonne Kokain einen Marktwert von 19.2 Millionen Dollar, hiess es weiter. Es gab keine Festnahmen. Die Polizei untersuche, ob Flughafenpersonal an dem Drogenschmuggel beteiligt gewesen sei, erklärte ein Polizeisprecher dem Sender Radio Caracol.

Die kolumbianische Polizei hat nach eigenen Angaben dieses Jahr bislang 115 Tonnen Kokain beschlagnahmt. Weitere 47 Tonnen seien in internationaler Zusammenarbeit nach der illegalen Ausfuhr in anderen Ländern sichergestellt worden. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Drei grosse Crystal-Meth-Labore in Mexiko ausgehoben

In Mexiko hat die Polizei drei grosse Drogen-Labore zur Produktion von Crystal Meth ausgehoben. Wie die Behörden im westlichen Bundesstaat Sinaloa mitteilten, erfolgte die Razzia bereits am Dienstag.

Die Kapazität der Labore hätte Schätzungen zufolge gereicht, um Drogen im Marktwert von umgerechnet rund 160 Millionen Franken zu produzieren. Die Drogen aus Sinaloa werden meistens über die Grenze in die USA geliefert.

Bei den Einsätzen gegen die Drogenproduzenten nutzen die mexikanischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel