DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

3 Tonnen Koks, 11 Millionen Euro: Amsterdamer Polizei hebt Drogenlager «wie im Film» aus



Die holländische Polizei hat auf einem Bauernhof fast 3000 Kilogramm Kokain und mehr als elf Millionen Euro Bargeld entdeckt. Der Hof im Dorf De Kwakel südlich von Amsterdam war offensichtlich ein Lager einer südamerikanischen Drogenbande, wie die Amsterdamer Polizei am Dienstag mitteilte.

Drogenfund in Amsterdam

Bild: politie.nl

Zwei Personen wurden bisher festgenommen. Das Bargeld von etwa 11.3 Millionen Euro befand sich in mehreren Reisetaschen.

Drogenfund in Amsterdam

Das Geld war in Sporttaschen gepackt. Bild: politie.nl

Die Drogen hatten einen Verkaufswert von etwa 195 Millionen Euro. Damit sei dies «einer der grössten Drogenfunde der Amsterdamer Polizei», sagte ein Sprecher.

Drogenfund in Amsterdam

In viele Sporttaschen. Bild: politie.nl

In dem Haus fanden die Ermittler auch zahlreiche Luxusgüter. Teure Weine, einen kostbaren Oldtimer und sogar ein Buch über Box-Legende Muhammad Ali im Wert von 12'500 Euro.

Sichergestellt wurden den Angaben zufolge auch Waffen, Schalldämpfer, Munition und eine Geldzählmaschine. An den Wänden hingen Poster von dem Hollywood-Klassiker «Der Pate», wie der Sprecher sagte. «Alles, was wir aus Filmen und Serien über die südamerikanische Drogenwelt kennen, war da vorhanden.» (sda/dpa)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern

1 / 57
Zieh dir das mal rein – Koks-Werbung aus den 70ern
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

46 Synonyme für Joint. So kann man «Güff» auch nennen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Flut-Reporterin schmierte sich mit Schlamm ein – nun ist sie beurlaubt

Um einen Beitrag über die Hochwasserkatastrophe authentischer wirken zu lassen, beschmierte sich Susanna Ohlen heimlich mit Schlamm. Ein Video davon ging im Netz viral, RTL zog Konsequenzen. Darauf hat die Moderatorin nun reagiert.

Seit mehr als zehn Jahren steht Susanna Ohlen für RTL vor der Kamera. Nun wurde sie vom Sender beurlaubt. Denn für einen Beitrag, in dem die 39-Jährige im Katastrophengebiet über die massiven Zerstörungen berichtete und sich selbst bei Aufräumarbeiten zeigte, soll sich die Reporterin mit Schlamm beschmiert haben.

Ein Video, welches die angebliche Aktion zeigt, wurde zuvor auf Twitter verbreitet. «Das Vorgehen unserer Reporterin widerspricht eindeutig journalistischen Grundsätzen und unseren …

Artikel lesen
Link zum Artikel