International
Edward Snowden

Snowden bittet Trump: «Geben Sie Assange die Freiheit zurück»

Snowden bittet Trump: «Geben Sie Assange die Freiheit zurück»

04.12.2020, 14:1404.12.2020, 14:19
Mehr «International»
ARCHIV - Edward Snowden ist auf einer Video-Leinwand in der Urania zu sehen, w
Snowden kommt Assange zu Hilfe.Bild: sda

Der US-Whistleblower Edward Snowden hat Präsident Donald Trump um die Begnadigung des Wikileaks-Gründers Julian Assange gebeten.

«Herr Präsident, wenn Sie während Ihrer Amtszeit nur einen Gnadenakt gewähren: Bitte geben Sie Julian Assange die Freiheit zurück», twitterte am späten Donnerstagabend der frühere CIA-Mitarbeiter, der sich in Russland im Exil befindet. Trump allein könne das Leben des gebürtigen Australiers retten. Assange sitzt seit etwa eineinhalb Jahren in einem Hochsicherheitsgefängnis in London.

Vor einem britischen Gericht wird derzeit ein Antrag der US-Justiz auf Auslieferung Assanges verhandelt. Ihm wird vorgeworfen, der Whistleblowerin Chelsea Manning geholfen zu haben, geheimes Material von US-Militäreinsätzen im Irak und in Afghanistan zu veröffentlichen. Bei einer Verurteilung in allen Anklagepunkten drohen Assange bis zu 175 Jahre Haft. Die Wikileaks-Enthüllungen hatten zur Aufdeckung von Kriegsverbrechen durch US-Soldaten geführt.

Assange war 2012 aus Angst vor einer Auslieferung an die USA in die ecuadorianische Botschaft in London geflüchtet. Damals lag gegen ihn ein europäischer Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen in Schweden vor. Diese Ermittlungen wurden inzwischen eingestellt. Die britische Polizei verhaftete Assange im April 2019, da er mit der Flucht in die Botschaft gegen Kautionsauflagen verstossen habe. Er wurde zu einem knappen Jahr Haft verurteilt.

«Mich berührt, wie sehr er seine Heimat liebt»

Video: watson/Roberto Krone

Edward Snowden hatte 2013 Dokumente zu Ausspäh-Aktivitäten des US-Abhördienstes NSA und seines britischen Gegenparts GCHQ an Journalisten gegeben. Auf der Flucht über Hongkong wollte er nach eigenen Angaben nach Ecuador, strandete aber in Moskau am Flughafen, nachdem die US-Regierung seinen Reisepass annulliert hatte. Snowden bekam Asyl in Russland. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
1 / 15
Sieben Jahre in der Botschaft: Der Fall Julian Assange
Sommer 2010: Von Juli bis Oktober veröffentlicht die Enthüllungsplattform Wikileaks rund 470'000 als geheim eingestufte Dokumente, die mit diplomatischen Aktivitäten der USA und mit den Kriegen in Afghanistan und im Irak zu tun haben. Weitere 250'000 Dokumente kommen später hinzu.
quelle: shutterstock.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Julian Assange in der Botschaft Ecuadors festgenommen
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
d10
04.12.2020 14:49registriert März 2018
Trump hat die Gelgenheit, einmal etwas Gutes zu tun, aber leider wird er es wohl kaum tun. #FreeAssange
10213
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
04.12.2020 17:05registriert August 2015
Eine grosszügige "Spende" und Trump begnadigt neben Assange auch gleich Snowden.
347
Melden
Zum Kommentar
avatar
RicoH
04.12.2020 18:33registriert Mai 2019
Nope, wird er nicht. Davon hat er keinen persönlichen Profit.
212
Melden
Zum Kommentar
17
Mann ersticht aus Wut über Gaza-Krieg einen Engländer – lebenslange Haft

Aus Wut über den israelischen Militäreinsatz im Gazastreifen hat ein 45-jähriger Mann in England ein Zufallsopfer erstochen. Deshalb verurteilte ein Gericht in der nordostenglischen Stadt Middlesbrough den Asylbewerber am Freitag zu lebenslanger Haft.

Zur Story