International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei nimmt mutmasslichen Messerstecher von Birmingham fest



Police forensic officers investigate after stabbings in Birmingham, northern England, Sunday Sept. 6, 2020.  Police were called to the scene after a number of people were reported to be stabbed in the city centre, in the early hours of Sunday.  (Jacob King/PA via AP)

Der Tatort in Birmingham. Bild: keystone

Nach den Messerattacken im britischen Birmingham ist am Montag ein 27 Jahre alter Mann festgenommen worden. Der Verdächtige, der wahllos auf Passanten eingestochen haben soll, sei in den frühen Morgenstunden in einer Wohnung in Birmingham festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Der Mann sei des Mordes und des siebenfachen versuchten Mordes verdächtig.

Am Abend zuvor waren Bilder von Überwachungskameras veröffentlicht worden, nachdem die Suche am Sonntag zunächst ohne Erfolg blieb. Daraufhin habe es entscheidende Hinweise gegeben, die auf die Spur des Verdächtigen führten, so die Polizei.

Bei der Attacke war in der Nacht zum Sonntag ein Mann ums Leben gekommen, sieben Menschen hatten zum Teil schwere Verletzungen erlitten. Die Angriffe ereigneten sich im Zentrum von Birmingham an vier Orten und über einen Zeitraum von etwa zwei Stunden. Die Behörden müssen sich nun Kritik gefallen lassen, weil der Angreifer so lange Zeit ungehindert weiter zustechen konnte.

Die Polizei ermittelt wegen Mordes und geht nicht von einer Terrorattacke, rassistischen Motiven oder Bandenkriminalität aus. Nach der Festnahme sagte Steve Graham von der zuständigen Polizeibehörde: «Natürlich war die Festnahme ein wichtiger Schritt - aber unsere Ermittlungen gehen weiter.» Derzeit werde der Festgenommene befragt, sein Motiv ist weiterhin unklar.

Augenzeugen zufolge soll es angeblich vorher gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen Jugendlichen gegeben haben. In den Clubs in der Umgebung des Tatorts habe es eine «multikulturelle Nacht» gegeben, sagte Cara Curran am Sonntag der BBC. «Ich arbeite seit zwei Jahren in der Clubszene und habe viele Kämpfe gesehen, aber noch nie so etwas wie heute Nacht», berichtete die Frau. Ihr zufolge sollen zwei Gruppen von Jugendlichen aufeinander losgegangen sein.

Messerattacken sind seit Jahren ein grosses Problem in Grossbritannien. Auch in London waren am Wochenende mehrere Menschen verletzt worden. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Topanwältin Amal Clooney hat genug vom Brexit-Streit: Aus Protest gibt sie Amt ab

Der Brexit-Streit mit Grossbritannien wird nächste Woche den EU-Sondergipfel beschäftigen. Die Staats- und Regierungschefs würden den Stand der Dinge kurz beraten, sagte ein EU-Beamter am Freitag nach einem Treffen von Unterhändler Michel Barnier mit Ratschef Charles Michel. Die EU bleibe bei ihrer Haltung: Das mit Grossbritannien vereinbarte Austrittsabkommen müsse vollständig umgesetzt werden. «Die EU ist weder eingeschüchtert noch beeindruckt, aber ein internationales Abkommen zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel