International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Briten machen sich gerade über «Chicken Boris» Johnson lustig – nicht ohne Grund



Conservative party leadership contender Boris Johnson leaves his home in London, Monday June 17, 2019. Candidates seeking to beat Boris Johnson and become Britain's next prime minister accused the Brexit-backing front runner of trying to avoid scrutiny after he refused to take part in a televised debate alongside his five rivals Sunday. (Jonathan Brady/PA via AP)

Boris Johnson Bild: AP/PA

Im Rennen um das Amt des Parteichefs der britischen Konservativen und künftigen Premierministers wächst die Kritik am Favoriten Boris Johnson. Der ehemalige Aussenminister hatte als einziger der sechs verbliebenen Bewerber nicht an einem TV-Duell am Sonntagabend beim britischen Fernsehsender Channel 4 teilgenommen.

Bild

Der «Daily Mirror» titelte am Montag «Chicken Boris» («Angsthase Boris»). Johnsons Mitbewerber und Nachfolger im Amt des Aussenministers, Jeremy Hunt, warf ihm vor, zu kneifen. «Wenn Boris von seinem Team nicht einmal rausgelassen wird, um mit fünf ziemlich freundlichen Kollegen zu diskutieren, wie wird er wohl mit 27 EU-Ländern klarkommen?», so Hunt bei der Debatte am Sonntag, bei der statt Johnson nur ein leeres Rednerpult als Platzhalter zu sehen war.

Spekuliert wird, dass der für seine öffentlichen Fehltritte berüchtigte Johnson mit der Zurückhaltung verhindern will, seinen Vorsprung einzubüssen. Er gilt als haushoher Favorit für die Nachfolge der scheidenden Premierministerin Theresa May.

Die Debatte:

abspielen

Video: YouTube/Channel 4 News

Bis Donnerstag soll die Zahl der Bewerber in mehreren Wahlgängen von der Fraktion auf zwei reduziert werden. Johnson gilt bereits als gesetzt für eine anschliessende Stichwahl unter den Parteimitgliedern.

Er erhielt bei einer ersten Abstimmungsrunde am Donnerstag 114 Stimmen. Weit abgeschlagen hinter ihm lag Hunt mit 43 Befürwortern. Auch in der Gunst der Parteimitglieder ist Johnson Umfragen zufolge mit grossem Abstand der Favorit. An zweiter Stelle folgt hinter ihm inzwischen Rory Stewart, eigentlich ein Aussenseiter, der nur knapp die Hürde von 17 Stimmen in der ersten Runde genommen hatte.

Bei der nächsten Abstimmungsrunde am Dienstag sind 33 Stimmen notwendig, um weiterzukommen. Die verbliebenen Kandidaten wollen sich am Dienstagabend einer TV-Debatte im BBC-Fernsehen stellen - dafür hat Johnson bereits zugesagt. Wer neuer Tory-Parteichef und damit Premierminister wird, soll in der Woche ab dem 22. Juli feststehen. (aeg/sda/dpa)

Boris Johnson

EU-Ratspräsident Tusk beweist Galgenhumor

Play Icon

Brexit

Chaos in London – so könnte es jetzt mit dem Brexit weitergehen

Link zum Artikel

Theresa May will den Brexit erneut verschieben – EU-Partner verlieren derweil die Geduld

Link zum Artikel

Juncker zum Brexit: «Es reicht jetzt mit dem langen Schweigen»

Link zum Artikel

Brexit: Dann macht es eben die EU

Link zum Artikel

Politiker schmeisst genervt den Bettel hin: Was nach dem Brexit-Votum sonst noch passierte

Link zum Artikel

Aussenminister Hunt: Brexit-Gespräche mit Labour «sehr schwierig»

Link zum Artikel

Diese Grafik verschafft dir im Brexit-Chaos den Überblick 

Link zum Artikel

So könnte ein Ausweg aus dem Brexit-Chaos aussehen

Link zum Artikel

Warum die Opposition nicht gegen Theresa May ankommt

Link zum Artikel

Warum die Briten nochmals über den Brexit abstimmen müssen

Link zum Artikel

«The Uncivil War»: Ein Dokudrama erzählt die wahre Geschichte des Brexit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

35
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
35Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • häxxebäse 18.06.2019 07:36
    Highlight Highlight Wo ist der eigentlich rausgekrochen....🤮
  • Yorik2010 18.06.2019 07:25
    Highlight Highlight Der Boris Johnson sieht wie der Halbbruder von Trump aus, mit einer noch beschissener Frisur!
  • malu 64 18.06.2019 00:40
    Highlight Highlight Die selbstverliebten Nationalsozialisten werden leider in den nächsten Jahren die europäische Geschichte beeinflussen. Hoffentlich endet es nicht in einem Konflikt.
  • JackMac 17.06.2019 22:44
    Highlight Highlight Wenn die Frisur ein wenig angepasst wirs, ist er der jüngere Zwilling von Tronald Dump.
    Geistig angepasst haben sie sich schon!
  • G.Oreb 17.06.2019 21:01
    Highlight Highlight Die neue Brexit-Deadline sei am 31.Oktober. Hahaha 😂
  • pamayer 17.06.2019 18:38
    Highlight Highlight Der Boris hat doch den Brexit vorangetrieben und war nach der Annahme des Brexit verschwunden. War alles eine grosse Lüge.
    Statt vor ein Gericht nun wieder auf den Wahlzettel.
    Sind die Briten so bescheuert oder was. Wie konnte es nur so weit kommen??
    • häxxebäse 18.06.2019 07:38
      Highlight Highlight Hey auch unsere gläubiger waren blocher hörig, trotz allem was er so rumposaunt hat.. und jetzt macht der nachwuchs kaiserlich weiter...
  • Charlie Runkle 17.06.2019 17:58
    Highlight Highlight Eine tolle calanda werbung im artikel 👍
  • Nelson Muntz 17.06.2019 17:47
    Highlight Highlight Daily Mirror.... 🤦🏻‍♂️
  • just sayin' 17.06.2019 16:35
    Highlight Highlight "daily mirror"
    qualitätsjournalismus und unisono sprachrohr der briten...

    not
    • häxxebäse 18.06.2019 07:39
      Highlight Highlight Mir händ dä blick... au kei ziitig und trotzdem hochi verchaufszahle = also repräsentativ
    • just sayin' 18.06.2019 12:42
      Highlight Highlight hohe verkaufszahlen haben nichts mit repräsentativität zu tun
  • Gawayn 17.06.2019 16:20
    Highlight Highlight Wenn die Brits tatsächlich so ein Weichei wie Boris, der zuerst mit grossem Traraa Brexit gerufen und dann die Flucht ergriffen hat, als Kandidaten wollen.

    Haben die es nicht besser verdient.

    Beste Chancen jetzt, Nordirland mit dem Süden vereinigen.
    Schottland aus dem Union Jack raus und der EU anschliessen.
    Dann sollen die Brits mit dem Blödsinn allein weiter machen...
    • ChiliForever 18.06.2019 01:10
      Highlight Highlight Ich glaube nicht, daß diese Art der "feindlichen Übernahmen" für die EU politisch gut wäre.
      Der "Sieg" wäre wohl allenfalls etwas für Pyrrhus ...
  • Aufeinwort 17.06.2019 16:20
    Highlight Highlight So wirr seine Frisur, so wirr sind wohl seine Gedankengänge. Apropos: welchen Beruf hat wohl sein Frisör gelernt?
    • Ruggedman 17.06.2019 17:30
      Highlight Highlight Metzger.😉
    • Closchli 17.06.2019 19:15
      Highlight Highlight Frisuren als Erklärung für intellektuelle Wirrnisse ihrer politischen Träger? Also er wäre ja nicht der Erste der mit dem "natürlichen" Kopfschmuck für Aufsehen sorgt. Ich befürchte leider, dass das als Warnsignal nicht wirklich funktioniert. Es gibt schliesslich auch kluge Leute, die kreative Frisuren hatten. Aber hilfreich wäre es eigentlich schon. 😁
      Benutzer Bild
    • just sayin' 17.06.2019 20:00
      Highlight Highlight haircut-shaming?
  • loquito 17.06.2019 15:38
    Highlight Highlight Kindergarten...
  • Pafeld 17.06.2019 15:15
    Highlight Highlight Danke May.
    Statt der Bevölkerung deines Landes von Anfang an reinen Wein einzuschenken, dass sie den leeren Versprechen von einer handvoll Rechtspopulisten auf den Leim gegangen sind, hast du diese hohlen Phrasen zwei Jahre lang unerschütterlich verteidigt, erwartungsgemäss jedwede Glaubwürdigkeit deiner Partei verspielt und die Labour bei diesem Eiertanz gleich noch mitgerissen. Jetzt sieht es wohl so aus, als ob Johnson oder Farrage (im Falle von Neuwahlen), sprich genau die beiden Rattenfänger, das Land übernehmen würden, weil du geglaubt hast, die Rechtspopulisten bezirzen zu können.
    • Schon gegangen 17.06.2019 16:02
      Highlight Highlight Danke! In 2 Sätzen auf den Punkt gebracht!
    • Gurgelhals 17.06.2019 16:39
      Highlight Highlight Genau so ist es.

      Ergänzend noch: Die Tories drehen jetzt komplettt durch und stellen sich wider besseren Wissens nur aus einem Grund hinter Johnson: Die Vorstellung, dass demnächst der "Rote Jeremy" in die Downing Street einziehen könnte, treibt ihnen den Angstschweiss auf die Stirn. Da ein neuer Premier natürlich absolut gar nichts an der vom Brexit verursachten Totalblockade ändern wird, kommt es wohl recht bald zu Neuwahlen und da erhoffen sich die Tories mit dem "lustigen Boris" noch am ehesten Erfolgschancen. Mehr Verantwortungslosigkeit gegenüber Land und Leuten geht schlicht nicht.
    • Alnothur 17.06.2019 17:35
      Highlight Highlight So, wie sich das ganze Parlament von links bis rechts benommen hat, war May wohl noch die vernünftigste Person, leider.
  • The oder ich 17.06.2019 15:13
    Highlight Highlight Wenn man Grossbritannien richtig übel möchte, dann müsste man tatsächlich den bösen Buben Boris zum Premier machen
    Benutzer Bildabspielen
  • DasDing 17.06.2019 15:00
    Highlight Highlight Ist dies das englische pendant zu blick/bild? Falls ja, boulevardpresse, die man nicht ernstnehmen kann und sollte...
    • ChiliForever 18.06.2019 01:13
      Highlight Highlight BILD sollte man durchaus ernstnemen, auch wenn die inhaltlich nicht viel substanzielles bieten...
    • Juliet Bravo 18.06.2019 01:31
      Highlight Highlight Was in diesem Fall zählt, ist aber nicht das Niveau der Zeitung sondern deren Reichweite.
      Inhaltlich ist das alles hier sowieso gänzlich egal: die Zeitung schreibt vom Fakt, dass er bei der TV-Diskussion abwesend war. Er hat also gekniffen und darf mE schon als Angsthase bezeichnet werden. Oder als nicht gerade demokratiefreundlicher Opportunist (er führt schliesslich klar und könnte es eher verhageln als zu glänzen).
  • Linus Luchs 17.06.2019 14:54
    Highlight Highlight Wenn Boris Johnson tatsächlich Premierminister wird, werden die USA und Grossbritannien von Grenzdebilen regiert. In Frankreich droht 2022 die Wahl von Marine Le Pen zur Präsidentin. Die ist zwar nicht grenzdebil, aber damit nicht weniger gefährlich. In den westlichen Grossmächten macht sich der Wahnsinn breit, etwa 75 Jahre nachdem diese Länder Europa von einem Horror mit 50 Millionen Toten befreit haben. Noch haben die jeweiligen Bevölkerungen die Möglichkeit, das Ruder mit ihren Wahlzetteln herumzureissen, bevor die Wahnsinnigen die nächste Katastrophe auslösen.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 17.06.2019 16:48
      Highlight Highlight Ja, das ist auch ein Weltbild: alles was nicht meine Meinung hat ist grenzdebil...
      Möglicherweise hat da sogar Boris mehr Respekt vor der Redefreiheit. Und: nicht immer wenn eine Bevölkerung anders als deine Meinung abstimmt, liegt sie falsch. Aber nicht alle respektieren die Demokratie soweit, dass sie sich selbst hinterfragen.
    • WerWillSchonStringenzUndSachkenntnis 17.06.2019 19:57
      Highlight Highlight Wenn man andere Meinungen gleich als „grenzdebil“ bezeichnet, ist das wenig tolerant. Indirekt verunglimpft es auch noch einen grossen Teil der Wähler. Scheint mir wenig Respekt in die Demokratie zu zeigen, eher eine sehr simple Welt ohne kritisches Hinterfragen, in der nur die eigene Meinung richtig ist und andere Meinungen „grenzdebil“ sind...
    • Stema 17.06.2019 20:20
      Highlight Highlight Und bei uns will Roger Köppel in den Ständerat! Dann sind wir wirklich am A...h.
  • Tom T. 17.06.2019 14:51
    Highlight Highlight Führt mit riesengrosser Klappe UK ins nirgendwo und wenn es drauf ankommt....weg. Für nichts zu gebrauchen. Die haben wir auch.
  • mikemike 17.06.2019 14:28
    Highlight Highlight Es ist mir schlichtweg nicht ersichtlich, wie so einer tatsächlich der Kronfavorit auf den Posten des PM werden kann...

    ...sind denn langsam alle einfach nur noch be*****?
    • α Virginis 17.06.2019 17:27
      Highlight Highlight **scheuert meinst Du? ;)
    • Satan (live from hell) 17.06.2019 20:12
      Highlight Highlight Vielleicht auch **kloppt. 😉

Greta segelt los – und so sieht ihre Jacht aus

Die schwedische Klimaaktivistin Greta Thunberg hat sich an Bord einer Hochsee-Segeljacht auf den Weg in die USA gemacht. Gemeinsam mit den beiden Profiseglern Boris Herrmann und Pierre Casiraghi stach die 16-Jährige am Mittwoch im englischen Plymouth in See.

Die Jacht «Malizia» soll sie nun innerhalb von knapp zwei Wochen bis nach New York bringen. Nach einem Jahr der Klimaproteste in Stockholm und anderen Städten Europas will Thunberg ihren Einsatz gegen die Klimakrise in Übersee auf eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel