International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this image provided by East Bristol Auctions and taken in Bristol, England on July 20, 2020  a pair of eyeglasses that are believed to have once belonged to Mohandas Gandhi are laid out on display. A pair of eyeglasses that are believed to have once belonged to Mohandas Gandhi are being auctioned, decades after the independence leader gave them as an impromptu gift. The gold plated, circular-rimmed spectacles are going under the hammer at East Bristol Auctions. (East Bristol Auctions via AP)

So siehts das wertvolle Stück aus. Bild: keystone

Brite bezahlt 260'000 Pfund für Brille, weil diese mal Gandhi gehörte – vielleicht



Eine Brille, die der indische Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi getragen haben soll, ist in Grossbritannien für 260'000 Pfund (etwa 278'000 Euro) versteigert worden. Geschätzt worden sei die Sehhilfe auf 10'000 bis 15'000 Pfund, sagte eine Sprecherin des Auktionshauses in Bristol am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Dabei kann sich der neue Besitzer gar nicht 100-prozentig sicher sein, dass die runde, vergoldete Brille auch wirklich Gandhi gehörte. Das Gestell hing kürzlich aus dem Briefkasten des Auktionshauses East Bristol Auctions heraus. Auf einem Zettel hatte der Besitzer geschrieben: «Diese Brille gehörte Gandhi, rufen Sie mich an.»

Gandhi portrait
** NB 159024 **

Mahatma Gandhi trug in seinem Leben verschiedene runde Brillen. Bild: AP

Über den möglichen Wert war sich der Verkäufer nicht im Klaren: Er hatte in einem Telefonat dem Auktionator gesagt, die Brille könne in den Müll, falls die Experten damit nichts anfangen könnten.

Gandhi soll die Sehhilfe vor etwa 100 Jahren dem Onkel des Mannes in Südafrika geschenkt haben. Ort, Zeit, die Art der Brille und vergleichbare Modelle, die Gandhi trug - alles spricht dem Auktionator zufolge dafür, dass sie tatsächlich dem Inder gehörte. Der Asket sei auch dafür bekannt gewesen, Dinge zu verschenken. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Produkte, die du kaum brauchen kannst, aber trotzdem willst

45'000 Franken für eine Melone

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Alarm: 200'000 Menschen fliehen vor Krieg aus Äthiopien Richtung Sudan

Durch den militärischen Vormarsch der äthiopischen Regierung gegen die Region Tigray bahnt sich im Nachbarland Sudan eine Flüchtlingskrise an.

Die Vereinten Nationen stellen sich auf 200'000 Flüchtlinge ein, wie Vertreter des UN-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, des UN-Kinderhilfswerks Unicef und des Welternährungsprogramms WFP am Freitag per Videolink aus Khartum nach Genf berichteten. Die UN-Organisationen brauchen für die direkte Nothilfe dringend 50 Millionen Dollar (rund 42 Millionen Euro).

«Wenn …

Artikel lesen
Link zum Artikel