International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07446500 Armed police at the scene where a shooting took place at the 24 Oktoberplace in Utrecht, The Netherlands, 18 March 2019. According to the the Dutch Police, several people have been injured in a shooting on a tram in the central Dutch city of Utrecht.  EN  EPA/ROBIN VAN LONKHUIJSEN

Bild: EPA/ANP

Schiesserei in Utrecht: Hinweise auf Terrormotiv – weiterer Verdächtiger verhaftet



Nach den tödlichen Schüssen in Utrecht hat die niederländische Polizei einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Es handelt sich laut Behörden um einen 40-jährigen Mann aus Utrecht. Derweil verdichten sich die Anzeichen auf einen terroristischen Hintergrund.

Der weitere Verdächtig sei bereits am Nachmittag von einer Spezialeinheit der Polizei festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagabend mit. Einzelheiten zu dem Verdacht gegen den Mann nannten die Strafverfolger nicht.

Als Hauptverdächtiger gilt ein 37-Jähriger, der am Montagabend nach stundenlanger Fahndung festgenommen worden war. Er soll am Montag in einer Strassenbahn drei Menschen erschossen und drei weitere Personen schwer verletzt haben. Zwei weitere Männer, die bereits am Montag festgenommen worden waren, wurden nach Angaben der Staatsanwaltschaft inzwischen aus der Haft entlassen. Sie seien nicht länger verdächtigt.

epa07447072 A car is found in the Tichelaarslaan in Utrecht, The Netherlands, 18 March 2019. Three people have been confirmed dead an several injured in a shooting on a tram in the central Dutch city of Utrecht. The perpetrator is still at large.  EPA/ROBIN UTRECHT

Die Polizei beschlagnahmte nach der Schiesserei dieses Fahrzeug. Bild: EPA/ANP

Die Polizei schliesst nicht aus, dass es ein terroristisches Motiv für die Tat gab. Dafür spreche ein im Fluchtwagen gefundener Brief und die Art der Tatausführung. Andere Motive würden aber nicht ausgeschlossen, hiess es weiter.

Ermittler: Kein Hinweis auf Beziehungstat

Die bisherigen Ermittlungen hätten keine Hinweise auf irgendeine Beziehung zwischen dem Hauptverdächtigen und den Opfern ergeben, teilte die Polizei mit. Zuvor war über eine Beziehungstat spekuliert worden.

Turkey's President Recep Tayyip Erdogan addresses the supporters of his ruling Justice and Development Party, AKP, during a rally in Ankara, Turkey, Thursday, March 14, 2019. Continuing an exchange of words with the Israeli prime minister, Erdogan says Benjamin Netanyahu is

Recep Tayyip Erdogan Bild: AP/AP

Ausser dem Hauptverdächtigen hat die Polizei noch zwei andere Männer im Alter von 23 und 27 Jahren festgenommen. Nach Angaben eines Anwalts sind die beiden Brüder, aber nicht verwandt mit dem Hauptverdächtigen.

Der Hauptverdächtige wurde in der Türkei geboren. Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte, er lasse den türkischen Geheimdienst Nachforschungen anstellen, um Klarheit über die Motive zu erhalten.

Schiesserei in Utrecht:

Schweigeminute im Parlament

Das niederländische Parlament in Den Haag gedachte der Opfer am Dienstag mit einer Schweigeminute. «Utrecht liegt im Herzen unseres Landes», sagte Ministerpräsident Mark Rutte. «Die Niederlande sind ins Herz getroffen worden.»

Mark Rutte fand klare Worte für den tragischen Vorfall.

Die Folgen der Tat seien gross. Dennoch seien die Utrechter am Dienstagmorgen wieder in die Strassenbahnen eingestiegen und ganz normal zur Arbeit gefahren. Diese Routine sei die beste Antwort auf eine solche Tat. Sie zeige, «dass unsere Gesellschaft stärker ist als Hass und Gewalt».

Die Tat hatte in der historischen Universitätsstadt einen stundenlangen Grosseinsatz der Polizei ausgelöst. Die Stadt empfahl den Schulen zu schliessen und den Einwohnern, im Haus zu bleiben. Die Militärpolizei verschärfte die Sicherheitsvorkehrungen für Flughäfen, Moscheen und wichtige Gebäude.

Rechtspopulist Geert Wilders forderte im Parlament den Rücktritt von Justizminister Ferdinand Grapperhaus. Der Hauptverdächtige habe zahlreiche Vorstrafen und sei erst kürzlich freigelassen worden, was niemals hätte geschehen dürfen. «Sie sind dafür verantwortlich», sagte Wilders zu Grapperhaus. «Sie müssen zurücktreten! Abhauen!» Am Mittwoch werden in den Niederlanden Wahlen für die Provinzparlamente abgehalten. (sda/dpa/afp)

49 Tote, ein Manifest und grosse Trauer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

9
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

96
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

69
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

103
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

141
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

117
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

86
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Polen: Wie eine Partei die Demokratie aushöhlt – in 3 Schritten

Die PiS-Partei krempelt Polen um. Die Kontrollinstanzen werden ausgehebelt, die Menschen mit Geldgeschenken auf Kurs gebracht. Ist das Modell eine Blaupause für Populisten in anderen Ländern?

Polen hat am Sonntag ein neues Parlament gewählt – und wie es aussieht, dürfte sich der rechtsstaatliche Niedergang des Landes fortsetzen. Nach ersten Prognosen liegt die regierende PiS-Partei mit über 43 Prozent deutlich vorne, womit sie stärkste Kraft in Polen bleibt. Damit kann die Partei den Staat weiter umbauen. Mit rechtlich fragwürdigen Mitteln besetzt sie Schlüsselpositionen in Medien, Justiz und Verwaltung mit ihr wohlgesonnenen Entscheidern. «Recht und Gerechtigkeit», so …

Artikel lesen
Link zum Artikel