DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Unterstützer der Opposition in Minsk trägt eine Gesichtsmaske mit dem Nationalsymbol.
Ein Unterstützer der Opposition in Minsk trägt eine Gesichtsmaske mit dem Nationalsymbol.Bild: keystone

Weissrussische Opposition begrüsst EU-Entscheidung zu Lukaschenko

19.08.2020, 22:1620.08.2020, 13:06

Die Demokratiebewegung in Belarus (Weissrussland) hat die EU-Entscheidung begrüsst, Alexander Lukaschenko nicht als Staatsoberhaupt der Ex-Sowjetrepublik anzuerkennen.

Wichtig sei ausserdem, dass die EU und Russland einen Dialog in dem Land zwischen der Zivilgesellschaft und dem Machtapparat unterstützen, sagte die Oppositionspolitikerin Maria Kolesnikowa am Mittwochabend der Deutschen Presse-Agentur in Minsk. «Wir brauchen auch eine Hilfe, weil wir so etwas in Belarus noch nie gehabt haben.»

Die 38-jährige ist neben der Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch eines von sieben Mitgliedern des Präsidiums des neuen Koordinierungsrates für einen Machttransfer in dem Land. Kolesnikowa sagte, dass der Machtapparat bisher nicht eingegangen sei auf Angebote der Zivilgesellschaft für einen Dialog.

«Unsere Anrufe werden nicht beantwortet», sagte der frühere Kulturminister Pawel Latuschko, der ebenfalls dem Präsidium des neuen demokratischen Gremiums angehört. Der Koordinierungsrat verabschiedete am Mittwoch bei seiner ersten Sitzung eine Resolution für den Wandel in dem Land zwischen EU-Mitglied Polen und Russland.

In der Resolution fordert die Opposition ein Ende der Gewalt gegen friedliche Demonstranten, die Freilassung aller politischen Gefangenen und Neuwahlen.

Opposition will keinen Umsturz

Latuschko lobte, dass auch aus Russland Aufforderungen für einen Dialog in der Gesellschaft kamen. Der frühere Diplomat hob zudem hervor, dass der russische Aussenminister Sergej Lawrow als erstes Mitglied der russischen Führung die Präsidentenwahl am 9. August öffentlich kritisiert habe. Lawrow hatte die Abstimmung, bei der sich Lukaschenko mit 80 Prozent zum Sieger ausrufen liess, als «nicht ideal» bezeichnet.

Latuschko betonte, dass kein Umsturz der Verfassungsordnung geplant sei. Auch aussenpolitisch bleibe das Land auf dem bisherigen Kurs einer engen Anbindung an Russland. Lukaschenko hatte den Koordinierungsrat für illegal erklärt und damit gedroht, ihn aufzulösen. Latuschko meinte, dass der Machthaber damit wenigstens anerkannt habe, dass das Gremium existiere. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus gibt nicht klein bei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neues Massengrab mit Opfern des Massakers von Srebrenica entdeckt

In einem neu entdeckten Massengrab im Süden von Bosnien und Herzegowina wurden weitere Opfer des Massakers von Srebrenica aus dem Jahr 1995 gefunden. Wie die Internationale Kommission für vermisste Personen (ICMP) am Mittwoch erklärte, wurde das Grab in der Nähe der Stadt Kalinovik gefunden, 200 Kilometer von Sebrenica entfernt. Damit sei das Grab bislang das «mit Abstand» am weitesten von Srebrenica entfernt entdeckte Massengrab.

Zur Story