DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Wir werden keine Ruhe geben, bis die gegenwärtigen Machthaber zurückgetreten sind und Belarus ein freies Land wird», sagte die Oppositionelle Maria Kolesnikowa am Sonntag in Minsk (Archivbild vom Juli 2020).
«Wir werden keine Ruhe geben, bis die gegenwärtigen Machthaber zurückgetreten sind und Belarus ein freies Land wird», sagte die Oppositionelle Maria Kolesnikowa am Sonntag in Minsk (Archivbild vom Juli 2020).
Bild: keystone

«Werden keine Ruhe geben» – diese 12 Impressionen zeigen, dass Belarus nicht klein beigibt

17.08.2020, 11:1017.08.2020, 14:57

Belarus bebt. Das früher als Weissrussland bekannte Land im Osten Europas erlebte am Wochenende erneut Massenproteste gegen Staatschef Alexander Lukaschenko. Vor allem im Minsk kam es zu historischen Protesten. So viele Menschen gingen noch nie auf die Strasse.

Video: watson
EU-Ratschef beruft Sondergipfel zu Belarus ein
Angesichts der Massenproteste nach der Präsidentenwahl in Belarus (Weissrussland) hat EU-Ratschef Charles Michel für Mittwoch (12.00 Uhr) einen EU-Videogipfel angesetzt. Die Menschen in Belarus hätten das Recht, über ihre Zukunft zu entscheiden und ihre Führung frei zu wählen, schrieb Michel am Montag auf Twitter. Gewalt gegen die Demonstranten sei inakzeptabel. (sda/dpa)

Die Bevölkerung weigert sich, die Wiederwahl von Lukaschenko anzuerkennen, kaum jemand glaubt dem angeblichen Wahlresultat von 80 Prozent Zustimmung. Sie lassen sich dabei auch nicht durch Polizeigewalt und Massenverhaftungen einschüchtern.

Wie das aussieht, zeigen die folgenden Impressionen vom Sonntag. Lassen wir die Bilder sprechen:

«Wir werden keine Ruhe geben, bis die gegenwärtigen Machthaber zurückgetreten sind und Belarus ein freies Land wird», sagte die Oppositionelle Maria Kolesnikowa am Sonntag in Minsk vor Demonstranten. «26 Jahre Alptraum müssen enden.» Zuvor war Staatschef Lukaschenko auf dem Unabhängigkeitsplatz vor Unterstützern aufgetreten und hatte betont, dass er in keinem Fall von der Macht ablasse.

Die Menschen riefen «Lukaschenko, uchodi», – zu Deutsch: Hau ab! – und «Mörder» und «Freiheit für die politischen Gefangenen». Kolesnikowa verlas auch die Namen der Inhaftierten, darunter an erster Stelle Viktor Babariko und an zweiter Sergej Tichanowski.

Babariko, früher Chef einer russischen Bank, gilt bei möglichen Neuwahlen als der Kandidat mit den besten Aussichten. Tichanowski ist ein regierungskritischer Blogger – seine Frau Swetlana war an seiner Stelle gegen Lukaschenko angetreten und hatte nach Meinung der Lukaschenko-Gegner die Wahl haushoch gewonnen.

Und es ist noch nicht vorbei, ...

... denn für heute Montag haben Gegner Lukaschenkos zu flächendeckenden Streiks in den Staatsbetrieben aufgerufen. In der Folge gingen am Montagmorgen Bilder des leeren Studios des Staatsfernsehens viral.

Die Opposition rief alle Streikenden auf, sich um 17 Uhr (MESZ) auf dem Unabhängigkeitsplatz in Minsk zu versammeln.

Und: Am Montag meldete sich die Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja zurück. Sie will sich an die Spitze der Bewegung gegen Staatschef Alexander Lukaschenko stellen. «Ich bin bereit, in dieser Zeit Verantwortung zu übernehmen und als nationale Anführerin zu handeln», sagte die 37-Jährige am Montag in einer Videobotschaft aus ihrem Exil im EU-Land Litauen.

Sie hoffe, dass sich mit diesem Schritt das Land beruhige, alle politischen Gefangenen freigelassen und so bald wie möglich neue Präsidentschaftswahlen angesetzt werden könnten.

Tichanowskaja hatte Belarus aus Angst um ihre Sicherheit und die ihrer Kinder verlassen. Ihre Unterstützer sehen sie als die eigentliche Gewinnerin der Präsidentenwahl vor gut einer Woche, die von massiven Fälschungsvorwürfen überschattet war. Sie hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, als Präsidentin Neuwahlen auszurufen.

«Ich habe und hatte keine Illusionen in Bezug auf meine politische Karriere», sagte sie. «Ich wollte keine Politikerin sein, aber das Schicksal fügte es so.» Das wichtigste sei die Unabhängigkeit von Belarus. «Sie ist die Konstante, die unter keinen Umständen verloren gehen darf.»

Sie forderte in dem Video die Sicherheitskräfte und Mitarbeiter der Justiz auf, die Seite zu wechseln: «Wenn Sie sich entscheiden, keine kriminellen Befehle mehr auszuführen und sich an die Seite der Menschen zu stellen, werden diese Ihnen vergeben.»

Mit Material der Nachrichtenagenturen SDA und DPA.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Proteste in Belarus gehen weiter

1 / 20
Proteste in Belarus gehen weiter
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Belarus: Wahlleitung erklärt Lukaschenko zum Sieger

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Raketentest Nordkoreas: UN-Sicherheitsrat tagt am Mittwoch

Der UN-Sicherheitsrat berät Diplomaten zufolge am Mittwoch über den jüngsten nordkoreanischen Raketentest. Das mächtigste UN-Gremium will demnach am Nachmittag New Yorker Zeit auf Antrag der USA und Grossbritanniens hinter verschlossenen Türen zusammenkommen. Zuvor hatte Nordkoreas Militär nach eigenen Angaben zu Testzwecken eine ballistische Rakete von einem U-Boot aus abgefeuert.

Nach Meinung von Experten legt die Führung in Pjöngjang seit einiger Zeit wieder stärkeren Fokus darauf, das Land …

Artikel lesen
Link zum Artikel