International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NATO-General warnt vor «fake news» aus Russland



Chairman of the NATO Military Committee, Czech Army General Petr Pavel, addresses a news conference at the Alliance headquarters in Brussels, Belgium, January 18, 2017. REUTERS/Francois Lenoir

Der Vorsitzende des militärischen Komitees der Nato, Petr Pavel, warnt an der Münchner Sicherheitskonferenz vor russischen Fake News. Bild: FRANCOIS LENOIR/REUTERS

Der Vorsitzende des NATO-Militärausschusses warnt vor der Streuung russischer Desinformationen nach dem Muster eines Berichts über Vergewaltigungsvorwürfe gegen deutsche Soldaten. Der Bericht, wonach sich deutschsprechende Männer an einer 15-Jährigen in Litauen vergangen haben sollen, «basiert nicht auf echten Ereignissen», sagte der Leiter des höchsten militärischen Gremiums der Allianz, General Petr Pavel, am Samstag in München.

«Das ist ganz klar 'fake news' und ich glaube, wir sollten davon mehr erwarten», sagte Pavel. Hinter den Angaben stecke Russland, das unzufrieden wegen der Entsendung von NATO-Truppen nah an seine Grenze sei.

«Wir sollten darauf vorbereitet sein, dass mit feindlicher Propaganda und falschen Nachrichten eine feindliche öffentliche Stimmung erzeugt werden soll»

Sven Mikser, Aussenminister Lettlands

Daher werde es wohl auf Mittel wie Propaganda zurückgreifen, um die öffentliche Meinung gegen die Stationierungen zu beeinflussen. «Das wird stärker werden ... Aber wir werden transparent und konsequent sein», sagte der Tscheche im Gespräch mit der Nachrichtenagentur Reuters.

Der estnische Aussenminister Sven Mikser sagte am Rande der Sicherheitskonferenz in München, die osteuropäischen NATO-Staaten müssten sich auf russische Destabilisierungsversuche einstellen.

«Wir sollten darauf vorbereitet sein, dass mit feindlicher Propaganda und falschen Nachrichten eine feindliche öffentliche Stimmung erzeugt werden soll», sagte er mit Blick auf die Vorwürfe gegen die Bundeswehr-Soldaten.

Russland äussert sich nicht

Russland hat sich bislang nicht zum Vorwurf geäussert, es stecke hinter dem Bericht über die Vergewaltigung. Das deutsche Verteidigungsministerium hatte von einer Desinformationskampagne durch Unbekannte gesprochen. Durch E-Mails an Politiker und Medien sei das Gerücht gestreut worden, Bundeswehr-Soldaten hätten in Litauen eine Minderjährige vergewaltigt.

Geheimdienste in Europa gehen davon aus, dass Russland mit Cyberattacken und Falschmeldungen Regierungen destabilisieren und Wahlen beeinflussen will. So erwartet der deutsche Inlandsgeheimdienst vor der Bundestagswahl im September einen Anstieg russischer Cyberattacken auf Politiker.

Russland hat kürzlich Vorwürfe zurückgewiesen, wonach es sich in den Wahlkampf um das Präsidentenamt in Frankreich eingemischt habe.

Die NATO verlegt derzeit grössere Truppenverbände nach Osteuropa. Die Kampfbataillone in Polen, Litauen, Lettland und Estland sollen Russland vor einem Eingreifen wie 2014 in der Ukraine abhalten. Deutschland führt das Bataillon in Litauen. (wst/sda/reu)

Protest gegen Sicherheitskonferenz fällt geringer aus als erwartet

Die Proteste gegen die Münchner Sicherheitskonferenz sind am Samstag geringer ausgefallen als erwartet. Laut Polizei nahmen zunächst rund 1550 Menschen an einer Grossdemonstration in der Innenstadt teil, deutlich weniger als die erwarteten rund 4000 Demonstranten. Die Proteste verliefen friedlich. Die Gegner der Sicherheitskonferenz werfen den Teilnehmern vor, ihre weltweite Vorherrschaft aufrecht erhalten zu wollen und nicht an einer Lösung von Konflikten interessiert zu sein. Auf der Münchner Sicherheitskonferenz beraten Dutzende Regierungschefs und Minister aus vielen Ländern. Zum Schutz der Konferenzteilnehmer sind 4000 Polizisten im Einsatz, die Proteste werden weiträumig um das Tagungshotel Bayerischer Hof umgeleitet. (wst/sda/afp)

Wie gut kennst du dich mit internationalen Organisationen aus?

Quiz
1.Wofür steht die Abkürzung OSZE (engl. OSCE)?
Switzerland's Federal President Didier Burkhalter, OSCE Chairperson-in-Office, talks to journalists during a media conference in Kiev, Ukraine, Monday, April 14, 2014.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)..
KEYSTONE
Organisation für Stabilität und Zukunftsgestaltung in Europa
Organ der souveränen Zentralbanken Europas
Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa
2.Welche Ziele verfolgt die OSZE?
The flags of the participant nations in the main plenary hall at the OSCE ministerial conference in Basel, Switzerland, on Wednesday, December 3, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
Stabilisierung des Euros
Sicherung des Friedens und Wiederaufbau nach Konflikten
Subventionierung der Schuldenstaaten in Europa
Gesamteuropäische Harmonisierung der Bildungspolitik
3.Zum Verwechseln ähnlich klingt die Abkürzung OECD. Welche der folgenden Ziele gehören NICHT zur OECD-Konvention?
epa03721010 Crown Prince Haakon of Norway makes his speech during the OECD forum at the OECD headquater in Paris, France, 28 May 2013.  EPA/CAROLINE BLUMBERG
EPA
Hebung des Lebensstandards in den Mitgliedstaaten
Förderung des Wirtschaftswachstums
Ausweitung des Welthandels
Koordination der Verteidigungspolitik
4.Wo befindet sich der Sitz der OECD?
OECD Logo
PD
People enjoy the sunshine on the bank of the lake of Geneva near the Chateau de Chillon (Chillon Castle), during the Easter days, in Veytaux near Montreux, Switzerland, Sunday, April 20, 2014. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)
KEYSTONE
Château Chillon am Genfersee
SChloss La Muette Paris
Wikipedia/Paris 16
Schloss la Muette in Paris
Europäisches Konferenz- und Kongresszentrum in Luxemburg
Wikipedia/Panicaside33
Europäisches Konferenz- und Kongresszentrum in Luxemburg
Millbank Tower London
Wikipedia/Magog the Ogre
Millbank Tower in London
5.Die wichtigste globale internationale Organisation ist die UNO, die 1945 gegründet wurde. Welches war ihre Vorgänger-Organisation?
President of the Swiss Confederation, Joseph Deiss smiles under the United Nations logo as he quick looks at the general assembly room during the hand over of Switzerlands gift as a new member to the U.N., at the United Nations headquarters, in New York, Monday September 20, 2004. The gift is the renovation of the GA-200 room, the prestige area of the main UN building in New York. (KEYSTONE/Fabrice Coffrini)
KEYSTONE
Völkerbund
Rotes Kreuz
Entente
Heilige Allianz
6.Welche dieser Organisationen ist KEINE Unterorganisation der UNO?
FILE - In this Sept. 13, 2005 file photo, the flags of member nations fly outside the General Assembly building at the United Nations headquarters in New York. The U.N. General Assembly overwhelmingly approved the first U.N. treaty regulating the multibillion-dollar international arms trade Tuesday, April 2, 2013, a goal sought for over a decade to try to keep illicit weapons out of the hands of terrorists, insurgent fighters and organized crime. The resolution adopting the landmark treaty was approved by a vote of 154 to 3 with 23 abstentions. Iran, North Korea and Syria voted
AP
ILO
UNWRA
NATO
FAO
7.Der Internationale Gerichtshof (IGH) mit Sitz in Den Haag ist das hauptsächliche Rechtsprechungsorgan der UNO. Welche der folgenden Aussagen über diese Institution ist korrekt?
Internationaler Gerichtshof (IGH), Den Haag, Niederlande, Rechtsprechungsorgan der UNO
Wikipedia
Der IGH behandelt nur arbeitsrechtliche Streitfälle.
Die Urteile des IGH müssen vom UNO-Sicherheitsrat in Kraft gesetzt werden.
Nur Staaten können an den IGH gelangen.
Die Niederlande als Depositarstaat können die Aufnahme eines Verfahrens per Veto blockieren.
8.Mit dem IGH wird oft der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) verwechselt, der seinen Sitz ebenfalls in Den Haag hat. Der IStGH erliess 2009 erstmals einen Haftbefehl gegen ein amtierendes Staatsoberhaupt. Um wen handelte es sich?
Internationaler Strafgerichtshof (IStGH), Den Haag
Wikipedia
epa04514347 A handout picture made available 04 December by the Syrian Arab News Agency (SANA) shows Syrian President, Bashar al-Assad, speaking during an interview with French magazine 'Paris Match', Damascus, Syria, 29 November 2014. According to the interview Assad reieterated his intention to remain in power, strongly asserting that he expected the war in Syria to last a long time, though adding that the Government's army was making gains, and responding to questions regarding the Syrian Governmen's role in creating or using the organisation calling itself the Islamic State (IS) to battle opponents of the Assad regime, insinuating in fact that the US should bear the responsibility for the creation of IS.  EPA/SANA / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES
EPA
Baschar al-Assad, Syrien
epa03728250 (FILE) A file photograph dated 06 October 2009, shows Muammar al-Gaddafi, leader of Libya, at the 50th anniversary of the founding of the officers group that mounted the Libyan Revolution and the continuation of the 40th anniversary celebrations of the revolution itself in Sebha, Libya. Media reports on 02 June 2013 state that South African officials are investigating claims that ex-Libyan leader Muammar Gaddafi and his family have hidden 701 million euros or 1 billion US dollars of assets in the country.  EPA/SABRI ELMEHDWI *** Local Caption *** 50085120
EPA
Muammar al-Gaddafi, Libyen
epa04439694 Belarussian President Alexander Lukashenko (L) poses with Russian President Vladimir Putin (R) at the official photo session during a summit of the Commonwealth of Independent States (CIS) in Minsk, Belarus, 10 October 2014.  EPA/VASILY FEDOSENKO
EPA
Alexander Lukaschenko, Weissrussland
FILE - In this Jan. 6, 2014 Sudan's president Omar al-Bashir speaks after meeting with South Sudan's President Salva Kiir, in the capital Juba, South Sudan. Al-Bashir, in power since 1989 and wanted by the International Criminal Court for war crimes in Darfur, had asserted that he would not run for a third term and violate the two term constitutional limit, but he is changing his tune as 2015 elections approach. (AP Photo/Ali Ngethi, File)
AP
Umar Hasan Ahmad al-Baschir, Sudan
9.Der UNO-Menschenrechtsrat (UNHRC) wurde 2006 ins Leben gerufen, um die UN-Menschenrechtskommission abzulösen. Gegen welchen Staat hat der UNHRC seither am meisten Resolutionen erlassen?
UNHRC UNO Human Rights Council Logo
PD
Flagge Israel
Wikipedia
Israel
Flagge Nordkorea
Wikipedia
Nordkorea
Flagge Sudan
Wikipedia
Sudan
Flagge Syrien
PD
Syrien
10.Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) ist gewissermassen die Bank der Zentralbanken. Sie verwaltet einen Teil der internationalen Währungsreserven. Wie hoch war das entsprechende Anlagekapital im Geschäftsjahr 2011/12?
Blick vom Turmhaus am Aeschenplatz auf den Hauptsitz der Bank fuer Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ), in Basel am Dienstag, 5. August 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)
KEYSTONE
122 Milliarden Euro
204 Milliarden Euro
307 Milliarden Euro
506 Milliarden Euro

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

80
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Alle reden von der grünen Welle – doch in Bern führt kein Weg am CVP-Orange vorbei

80
Link zum Artikel

Die Lösung der Lebensmittelkrise könnte aus Nigeria kommen – in Gestalt dieser Frau

73
Link zum Artikel

Sunrise-Chef spricht Klartext: Die UPC-Übernahme «ist tot» – das hat Folgen für die Kunden

37
Link zum Artikel

«Euch 2 möchte ich nicht im Dunkeln begegnen» – Nico zwischen «Bachelor»-Kandidatinnen

20
Link zum Artikel

Googles smarte Lautsprecher verstehen nun Schweizerdeutsch – und das können sie sonst noch

42
Link zum Artikel

1500 Matches und kein Ende in Sicht – die spannendsten Zahlen zum grossen Federer-Jubiläum

11
Link zum Artikel

Noch einmal: Was hat Putin gegen Trump in der Hand?

216
Link zum Artikel

Stell dir vor, das Bundesliga-Topspiel steht an und es spielen mehr Schweizer als Deutsche

25
Link zum Artikel

Trumps rechte Hand bestätigt aus Versehen, was nie passiert sein soll

91
Link zum Artikel

Diese 13 Bücher machen dich schlau(er)

65
Link zum Artikel

Sportlerpics auf Social Media: Alarm! Genie Bouchard braucht Hilfe beim Sudoku

321
Link zum Artikel

Wie Erdogan innenpolitisch vom Krieg profitiert

8
Link zum Artikel

Wir haben den Wahlplakaten das Sprechen beigebracht – es war wohl ein Fehler 🤣

28
Link zum Artikel

Grüne hinter der CVP: Die «ultimative» Wahlprognose von Claude Longchamp

81
Link zum Artikel

Die Wildlife Photographer of the Year Awards wurden vergeben – die Bilder sind DER HAMMER

41
Link zum Artikel

Armer Kanye! Seine Kim ist zu sexy für ihn und seine Seele, er will das alles nicht mehr

45
Link zum Artikel

Vergewaltigt, gebrochen, erneut vergewaltigt. Harvey Weinsteins sadistisches System

99
Link zum Artikel

Hyvä Suomi! Finnlands Fussballer stehen vor dem ersten Turnier ihrer Geschichte

22
Link zum Artikel

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

17
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

119
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen

79
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

119
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

129
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

357
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

141
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

59
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
59Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dirk Leinher 20.02.2017 07:50
    Highlight Highlight Es geht do^ch auch anders. Es wäre doch intelligent dass man die Hintergründe der Deeskalation wie man diese in Kolumbien mit der FARC und neuerdings offenbar sogar mit der ELN beobachten kann. Was wurde da genau gemacht um die Situation in einem über 50 jährigen Bürgerkrieg zum Besseren zu wenden? Einige Millionen in die Forschung darüber zu investieren wäre doch angebracht, angesichts von ca. 900 Milliarden Investitionen in die Aufrüstung westlicher Militärs.
  • 3fuss 19.02.2017 00:10
    Highlight Highlight Und wer warnt vor Fake-News aus den Natoländern?
  • Juliet Bravo 18.02.2017 23:55
    Highlight Highlight Zahlreiche Kommentare hier zeigen, dass die Zersetzungsstrategie bereits jetzt aufgeht.
  • Dong 18.02.2017 23:26
    Highlight Highlight Wenn Putin gratis Fake-News liefert, wer kauft dann noch den Spiegel?
  • SemperFi 18.02.2017 20:31
    Highlight Highlight Propaganda und Gegenpropaganda sind seit jeher Mittel von verfeindeten Parteien. Es ist an uns mündigen Bürgern, diese einzuordnen und zu werten.
    25 Jahre ohne offen auftretenden Gegner haben aber offensichtlich bei vielen Leuten im Westen dazu geführt, dass einerseits ihr Wertekompass ein bisschen durcheinander geraten ist und andererseits die Fähigkeit Druck auszuhalten nicht mehr vorhanden ist.
  • dyncorp 18.02.2017 19:23
    Highlight Highlight Hat jemand den Link zum russischen Artikel der dies behauptet?
  • Migu Schweiz 18.02.2017 19:00
    Highlight Highlight Auch wenn es passiert wäre, würde die NATO dasselbe behaupten, um es zu vertuschen. Propaganda und Gegepropaganda, man darf weder Russland noch der Nato glauben.
  • Matthias Studer 18.02.2017 18:25
    Highlight Highlight Ich denke, hier sind sich einige nicht bewusst, was Fake News in einer instabilen Umgebung bewirken können. Egal von wem.
    Die Geschichte hat gezeigt, oftmals war es nur ein kleiner Stein der eine Lawine auslöste.
    Es kann solche Spannungen haben, dass plötzlich ein Dorf entzweit ist, dass vorher Jahrzehnte friedlich zusammenlebte (Beispiel Balkankrieg).
  • Träumerei 18.02.2017 18:10
    Highlight Highlight Hiess es nicht vor zwei Wochen der BND / Deutsche Verfassungsschutz haben nach einem Jahr Untersuchung keine Beweise für eine Russische Desinformation-Kampagne gefunden?
  • Lowend 18.02.2017 17:21
    Highlight Highlight Wer die NATO mit der Russischen Armee vergleicht, macht einen entscheidenden Fehler, denn bei der NATO sind so ziemlich alle Einsätze von demokratisch gewählten Regierungen abgesegnet, wogegen die Russische Armee direkt einem Diktator unterstellt ist.

    Jedenfalls weiss bei der NATO eigentlich jede Mutter eines Soldaten, wo der gerade Dienst tut, wogegen es bei den Russen oft ein Staatsgeheimnis ist, wo ein Soldat verstarb.

    Ich traue da jedenfalls einem Bündnis von 27 mehr oder weniger demokratischen Staaten mehr, als der Armee eines russischen Diktators, der sein Geschäft im KGB gelernt hat.
    • Ivan der Schreckliche 18.02.2017 18:22
      Highlight Highlight Ja Lowend, wir wissen, dass Putin der Satan persönlich ist, du brauchst das nicht unter jeden Artikel zu setzen.
    • Don Sziggy 18.02.2017 18:25
      Highlight Highlight Dann trauen Sie doch diesem Kriegsgierigen Verein weiter, es gibt Leute, so wie Sie, denen kann man nicht helfen, bei denen sind die USA und ihre Schergen auch bei noch so vielen Gegenbeweisen immer die Guten und werden das auch immer bleiben. Ein kleines Beispiel nur, Saddam Hussein und der Iraq, und all die vielen Massenvernichtungswaffen, die sich nur als Lügen heraugesstellt haben.
    • Pitsch Matter 18.02.2017 18:33
      Highlight Highlight Deine Sichtweise ist nicht wirklich neutral. Krieg wird nie demokratisch entschieden, weil die Interessensgruppen von Krieg praktisch immer verlieren würden. Schlussendlich geht es bei der Nato, sowie bei Russland um Macht und Geld. Ich traue keinem von beiden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Raphael Stein 18.02.2017 16:24
    Highlight Highlight Lieber Swen Mikser aus Lettland,

    und wie wir aufpassen hier. Fake News von Ost bis West, landen bei mir alle auf dem gleichen Mist.

    Und nochwas, schöne Uniform und nette Sterne leuchten mir schon lange nicht mehr heim. Im Fall.
  • NikolaiZH 18.02.2017 16:24
    Highlight Highlight Platon sagt: "Sokrates spricht die Wahrheit" und Sokrates spricht: " Platon lügt"
  • Steimolo 18.02.2017 16:21
    Highlight Highlight Ausser eventueller fakenews bedrohung gibts keine Probleme. Alles im Griff, läuft bei NATO 👍🏻
  • Lowend 18.02.2017 16:19
    Highlight Highlight Wetten, jetzt wird gleich diskutiert, dass die bösen Amis doch das gleiche getan haben, um von der massiven, in ihrem destruktiven Potential einem Krieg vergleichbaren Agitation und Einflussnahme der Russen abzulenken.

    Zum Glück merkt bald der letzte Hinterwäldler, dass Putin versucht, den Westen zu destabilisieren, indem westliche Werte untergraben und Zweifel und Misstrauen gesäht werden.

    Putin ist und bleibt der üble Geheimdienstler des KGB, zu dem er ausgebildet wurde und dessen Waffen er bis heute ohne Skrupel und ohne Gewissen benutzt. Schande über die, die sein Dreckspiel mitspielen!
    • Fafnir 18.02.2017 16:40
      Highlight Highlight Welche westliche Werte?
    • Enzasa 18.02.2017 16:58
      Highlight Highlight Demokratie und Menschenrechte
    • Lowend 18.02.2017 17:07
      Highlight Highlight Zum Beispiel, dass es unzulässig ist, mit militärischen Mitteln Grenzen zu verschieben, dass demokratische Prozesse nich durch Desinformation und Propaganda beeinflusst werden, dass man keine politischen Gegner ermordet, dass die Pressefreiheit gewährt ist, dass keine politischen Show-Prozesse stattfinden, dass Minderheiten geschützt werden müssen, dass die sexuelle Ausrichtung keine Rolle spielt, dass Frauen gleichberechtigt sind und nicht geschlagen werden dürfen, usw., was Werte sind, die zwar bei uns auch nicht immer voll eingehalten, die dagegen in Putins Reich mit Füssen getreten werden.
    Weitere Antworten anzeigen
  • NinjaGaiden 18.02.2017 16:05
    Highlight Highlight Und von wegen ein "Eingreifen Russlands verhindern"... Es waren doch die USA und NATO zusammen, die den Putsch in der Ukraine aktiv begünstigt und gefördert haben. Die Krim hat sich in einem Volksbegehren zu über 80-90% FÜR Russland abgesprochen, da sie von der von der USA und NATO unterstützten ukrainischen Armee nicht abgeschlachtet werden wollten, wie ihre Sprachgenossen in der Ostukraine.
    • elivi 18.02.2017 17:05
      Highlight Highlight Wieder fake news?
    • Christian Gerber 18.02.2017 17:05
      Highlight Highlight Sie lesen wohl zu viel RT. Absurd, was diese "Nachrichtenagentur" im Auftrag Putins alles verbreitet.
    • Fabio74 18.02.2017 18:03
      Highlight Highlight Die Krim wurde annektiert, mit einem ach so demokratisch aussehenden Referendum, dass gegen die ukrainische Verfassung und gegen internationale Standards verstösst. Im Vergleich: Österreich 1938
    Weitere Antworten anzeigen
  • NinjaGaiden 18.02.2017 15:59
    Highlight Highlight Die NATO? Im Ernst? Das wäre wie wenn eine Dönerbude für Vegetarismus wirbt. Sollen sie erst Mal selbst ein besseres Beispiel in Punkto Propagandamassnahmen werden. Ausserdem ist es verständlich, dass die Russen kein NATO-Militär an ihren Grenzen wollen. Wir würden es auch nicht cool finden, wenn die Russen rund um uns herum aufrüsten würden.
    • Angelo C. 18.02.2017 16:07
      Highlight Highlight Absolut richtig 👍 !


      Hüben wie drüben sind Trickser am Werk - und die "Friedensorganisation" NATO hätte selbst gute Gründe den Mund nicht allzuvoll zu nehmen...
    • Juliet Bravo 18.02.2017 16:13
      Highlight Highlight Genau. Und weil das die Baltischen Staaten das russische Säbelrasseln an ihren Grenzen auch nicht geil finden, verstärkt die NATO ihre Präsenz dort.
    • Aged 18.02.2017 16:27
      Highlight Highlight Sie verwechseln da einiges.
    Weitere Antworten anzeigen
  • The Destiny // Team Telegram 18.02.2017 15:49
    Highlight Highlight Kleider machen Leute...

Russe verklagt Apple, weil ihn iPhone-App schwul gemacht habe – so ging es aus

Was wie ein Witz einer Satire-Show klingt, ist für einen russischen Mann bitterer Ernst: Er wirft Apple vor, dass er durch den Gebrauch einer App auf dem iPhone schwul geworden sei. Nun fordert er eine Million Rubel (ca. 15'000 Franken) Schadenersatz von dem kalifornischen Unternehmen.

Das Moskauer Gericht hat die Klage, die am 20. September eingereicht wurde, akzeptiert und sieht sich den Fall am 17. Oktober an. Der russische Radiosender Govorit Moskva hat eine Kopie der Anklageschrift …

Artikel lesen
Link zum Artikel