International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Homosexuelle Flottendemonstration»: Ungarn sagt ESC-Teilnahme ab



epa07804516 The logo of the Eurovision Song Contest is presented after the announcement that the city of Rotterdam will host the 2020 Eurovision Song Contest (ESC 2020), in Rotterdam, The Netherlands, 30 August 2019. The ESC 2020 is planned to be held from 12 to 16 May 2020 at the Ahoy arena in Rotterdam.  EPA/KOEN VAN WEEL

Bild: EPA

Ungarn hat seine Teilnahme am Eurovision Song Contest (ESC) abgesagt. Die staatliche ungarische Medienholding MTVA begründete diesen Schritt am Donnerstag mit einer «fachlichen Entscheidung».

Man wolle stattdessen «die Talente der ungarischen leichten Musik und die von diesen hervorgebrachten wertschaffenden Produktionen» fördern. Die Holding wies zugleich den Vorwurf zurück, Ungarn meide den europäischen Wettbewerb, weil er bisweilen eine homosexuelle Ästhetik transportiere.

Diesen Verdacht hatten mehrere westeuropäische Medien geäussert. MTVA, zu der auch das Staatsfernsehen gehört, wies entsprechende Berichte als Unterstellung zurück: «Diese auf sexuelle Orientierungen verweisenden Medienmeinungen verletzen die Menschenwürde, die presseethischen Normen und den Rechtsstaat», schrieb MTVA nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur MTI. «Allerdings kommt die Frage auf, warum dies die darüber berichtenden Medien tun.»

«Homosexuelle Flottendemonstration»

«Wir wollen feststellen, dass wir im Zusammenhang mit keinerlei Produktion, Ereignis oder Veranstaltung auf irgendjemandes sexuelle Orientierung achten», schrieb die staatliche Medienholding weiter. Hintergrund der Homophobie-Vorwürfe war eine Aussage des regierungsnahen Journalisten Andras Bencsik über den ESC. Dieser sei eine «homosexuelle Flottendemonstration», sagte er Ende Oktober in einer Talkshow des regierungsnahen Privatsenders HirTV.

Popstar Madonna tritt beim ESC-Finale in Tel Aviv auf

abspielen

Video: srf

Ungarn dürfe «aus mentalhygienischen Gründen» daran nicht teilnehmen. «Kreischende Transvestiten und bärtige Frauen» hätten beim ESC «den Geschmack des Publikums verwüstet», sagte Bencsik weiter. «Vergessen wir doch dieses mit Conchita Wursts belastete, geschmacklose, forcierte, propagandistische Festival des Andersseins.»

Ungarn nahm seit 1994 am ESC teil. Grösster ungarischer ESC-Erfolg der vergangenen zehn Jahre war 2014 Platz fünf mit dem Lied «Running», das Andras Kallay-Saunders darbot. (aeg/sda/dpa)

ESC 2019 – Hänni gut, Holland besser

Eurovision for EVER!

Alles stehen und liegen lassen – hier kommt das Eurovisions-Trinkspiel!

Link zum Artikel

Eurovision 2018 – 14 Songs, die du kennen musst, bevor die Schweiz antritt

Link zum Artikel

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

Link zum Artikel

Worum geht es beim ESC wirklich? Ums Butterstampfen! – Musikprofessorin erklärt

Link zum Artikel

Aus Leak wird Liebe – und Bodyshaming. Die 25-jährige Netta ist ESC-Favoritin 2018

Link zum Artikel

Die russischen Olsen-Zwillinge oder die ukrainische Janet Jackson? Die Krim-Krise erreicht Eurovision

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Eurovision for EVER!

Alles stehen und liegen lassen – hier kommt das Eurovisions-Trinkspiel!

18
Link zum Artikel

Eurovision 2018 – 14 Songs, die du kennen musst, bevor die Schweiz antritt

33
Link zum Artikel

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

85
Link zum Artikel

Worum geht es beim ESC wirklich? Ums Butterstampfen! – Musikprofessorin erklärt

4
Link zum Artikel

Aus Leak wird Liebe – und Bodyshaming. Die 25-jährige Netta ist ESC-Favoritin 2018

7
Link zum Artikel

Die russischen Olsen-Zwillinge oder die ukrainische Janet Jackson? Die Krim-Krise erreicht Eurovision

0
Link zum Artikel

Eurovision for EVER!

Alles stehen und liegen lassen – hier kommt das Eurovisions-Trinkspiel!

18
Link zum Artikel

Eurovision 2018 – 14 Songs, die du kennen musst, bevor die Schweiz antritt

33
Link zum Artikel

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

85
Link zum Artikel

Worum geht es beim ESC wirklich? Ums Butterstampfen! – Musikprofessorin erklärt

4
Link zum Artikel

Aus Leak wird Liebe – und Bodyshaming. Die 25-jährige Netta ist ESC-Favoritin 2018

7
Link zum Artikel

Die russischen Olsen-Zwillinge oder die ukrainische Janet Jackson? Die Krim-Krise erreicht Eurovision

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Triumvir 29.11.2019 08:59
    Highlight Highlight Der wahre Grund für die «fachliche Entscheidung» dürfte wohl jedem klar sein...aber Homophobie ist nicht nur ein Problem in solchen Ländern, sondern leider auch in vielen anderen Ländern...
  • Willy Tanner 29.11.2019 08:54
    Highlight Highlight Uff, der letzte Grund zum ESC gucken dahin. Danke AWS. Viszlat Nyar!
  • flv 29.11.2019 00:55
    Highlight Highlight Oh mann, ich seh böhmermanns deepfake mit bencsik als penispropeller jetzt schon...
  • franzfifty 28.11.2019 21:30
    Highlight Highlight Gerade heute über Budapest gesprochen und dass die Stadt wieder einmal einen Besuch wert sein könnte... danke für den Bericht, eine Destination weniger erspart Kopfzerbrechen. Solche Staatsgebilde kann ich problemlos meiden.
  • Füdlifingerfisch 28.11.2019 20:56
    Highlight Highlight Ganz peinlich Ungarn...
  • JaneSodaBorderless 28.11.2019 20:47
    Highlight Highlight Wie Ungarns national konservative Regierung mit dem Thema „Homosexualität“ umgeht ist ja hinlänglich bekannt.
    Da wurde auch schon zum „Kampf gegen die Lobby der Schwuchtel“ aufgerufen.
    Quelle:
    https://m.spiegel.de/politik/ausland/homosexualitaet-in-ungarn-kulturbeauftragter-hetzt-gegen-schwule-a-972570.html

    Ungarn driftet in den nationalistischen Sumpf ab.
    Hass, Hetze und Gewalt, erst gegen die Romas, seit Orban auch Homosexuelle und Andersdenkende.
    Es erstaunt gar nicht, dass Ungarn absagt. Der ESC ist zu bunt in sexueller Hinsicht.
  • LVeecy 28.11.2019 19:01
    Highlight Highlight Danke Ungarn, dich vermisst niemand!
  • Hockey_God 28.11.2019 18:34
    Highlight Highlight Na ja, was erwartet man von so einem Staat, bzw so einer Regierung. Ob Ungarn oder Polen, dort haben viele Leute ein sehr kurzes Gedächtnis und scheinbar auch immer noch keinerlei Demokratieverständnis.
    Vor wenigen Jahrzehnten selber noch Flüchtlinge, besteht ihre jetzige Politik aus Xenophobie und Homophobie. Momol, gratuliere...🙄🙄
    • LeserNrX 29.11.2019 10:18
      Highlight Highlight "auch immer noch keinerlei Demokratieverständnis"
      Erstens miserable Formulierung, zweitens entwickelt sich nach knapp 1000 Jahren Diktatur nicht innerhalb von 30 Jahren eine Demokratie. Wer das erwartet, ist naiv.
  • pun 28.11.2019 18:27
    Highlight Highlight Heisst das, wir könnten die EU-Flagge rosa umfärben, Jean-Claude Juncker ein Kleid anziehen und damit alle Idioten-Staaten auf einen Schlag loswerden?
  • nJuice 28.11.2019 18:22
    Highlight Highlight Können Länder einen kleinen Penis haben?
    • Ürsu 29.11.2019 06:43
      Highlight Highlight Eher nein. Orban und Konsorten schon
  • Magnum 28.11.2019 18:22
    Highlight Highlight Orbanistan - oder wenn Homophobie und Paranoïa zur Regierungspolitik werden, und das im Jahr 2019.

    Im übrigen bin ich der Meinung, dass man keinen Rappen nach Ungarn tragen sollte, solange diese reaktionäre Popanz Orban dort den Ton vorgibt.
  • Heini Hemmi 28.11.2019 18:15
    Highlight Highlight Was würde Roscheee sagen? - Eben!
  • BigMic 28.11.2019 18:10
    Highlight Highlight Hinter Österreich sind sie eben im Mittelalter stecken geblieben...
  • Bambusbjörn aka Planet Escoria 28.11.2019 18:03
    Highlight Highlight Ja ja, Kleinkind Orban ist wieder am Weinen, weil er die Realität nicht kontrollieren kann.
    Gehören doch alle in die geschlossen Abteilung unter der Latrine, diese rechtsfaschistischen Klappstühle.
  • ChillDaHood 28.11.2019 17:51
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Team Insomnia 28.11.2019 19:32
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Team Insomnia 28.11.2019 20:33
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.

Der dritte Tod innert zwei Monaten – K-Pop-Star tot in Wohnung aufgefunden

Es ist der dritte Tod eines K-Pop-Stars binnen zwei Monaten. Cha In Ha galt in Südkorea als aufstrebendes Talent. Der 27-Jährige Sänger und Schauspieler wurde nun tot in seinem Haus aufgefunden. 

Der K-Pop-Sänger Cha In-ha ist tot in seinem Haus aufgefunden worden. Das berichtete der britische «Guardian» unter Berufung seiner Talentagentur. Das einstige Mitglied der Band Surprise U aus Südkorea starb mit gerade einmal 27 Jahren. Cha In-ha, dessen richtiger Name Lee Jae-ho lautete, war auch ein aufstrebendes Schauspieltalent. 2017 spielte er in dem Kurzfilm «You, Deep Inside of Me» und in dem TV-Drama «Love With Flaws» mit. Die Todesursache ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar.

Cha …

Artikel lesen
Link zum Artikel