International
Facebook

Brite aus Kirgistan ausgewiesen – weil er die traditionelle Pferdewurst mit «Pferdepenis» verglichen hat

Brite aus Kirgistan ausgewiesen – weil er die traditionelle Pferdewurst mit «Pferdepenis» verglichen hat

04.01.2016, 20:4305.01.2016, 06:45
Mehr «International»

Wegen einer abschätzigen Äusserung über eine örtliche Delikatesse ist ein Brite aus Kirgistan ausgewiesen worden. Michael Mcfeat, der die traditionelle Pferdefleischwurst Tschutschuk auf Faceboook als «Pferdepenis» bezeichnet hatte, muss das Land innerhalb von 24 Stunden verlassen.

Das entschied am Montag ein Gericht in der Stadt Karakol. Der Mitarbeiter eines kanadisches Bergbauunternehmens entging wegen Mangels an Beweisen einer Verurteilung wegen Anstachelung zu «ethnischem Hass». Ein solches Vergehen kann in Kirgistan mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden.

Und noch ein schönes Exemplar aus der Türkei. Hmm, lecker.
Und noch ein schönes Exemplar aus der Türkei. Hmm, lecker.
wikipedia.de

Mcfeat war am Sonntag nach Beschwerden seiner einheimischen Kollegen festgenommen worden. Zwei Tage zuvor hatte er auf seiner Facebook-Seite geschrieben, die Kirgisen stünden vor Weihnachten für ihre «spezielle Delikatesse, den Pferdepenis» Schlange. Mit der Äusserung bezog sich der Brite auf die beliebte Tschutschuk-Wurst. Pferdefleisch gilt in der ehemaligen Sowjetrepublik als Delikatesse.

Mcfeats Facebook-Kommentar löste einen Bergarbeiterstreik in der Kumtor-Goldmine aus, für die er arbeitet. Der Brite entfernte seinen Kommentar später von seiner Facebook-Seite und schrieb, er habe niemanden beleidigen wollen.

Seine Äusserung fiel jedoch in einem ungünstigen Moment: Die kirgisischen Behörden befinden sich in einem Streit mit seinem kanadischen Arbeitgeber Centerra Gold um die Mine, die für etwa zehn Prozent der Wirtschaftsleistung in dem Land sorgt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
seventhinkingsteps
04.01.2016 23:51registriert April 2015
Der feuchte Traum der SVP: Mergim Muzzafer wird ausgeschafft nachdem er das Brot im Fondue verloren hat.
462
Melden
Zum Kommentar
avatar
Palatino
04.01.2016 21:09registriert Juli 2015
Momol, wenn wir uns anstrengen und richtig abstimmen, können wir auch bald Ausländer, beispielsweise wegen abschätziger Bemerkungen über Berner Platte, Zürigschnätzlets oder Basler Leckerli, ausschaffen!
4610
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asalato
04.01.2016 21:06registriert Januar 2016
Stell dir vor, jemand würde einen Cervelat einen Kuhpenis nennen!
294
Melden
Zum Kommentar
10
USA nehmen Israel gegen Vorwürfe in Schutz – das Nachtupdate ohne Bilder

Die USA haben ihren Verbündeten Israel nach der Beantragung von Haftbefehlen gegen den Regierungschef und Verteidigungsminister wegen schwerwiegender Vorwürfe im Gaza-Krieg demonstrativ in Schutz genommen. «Entgegen den Anschuldigungen des Internationalen Gerichtshofs gegen Israel handelt es sich nicht um Völkermord», sagte US-Präsident Joe Biden am Montag im Rosengarten des Weissen Hauses anlässlich einer Feier für die Errungenschaften amerikanischer Juden in den die USA. «Wir weisen das zurück. Wir stehen an der Seite Israels.»

Zur Story