DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Khashoggi-Mord vergessen – Erdogan auf Freundschaftsbesuch in Saudi-Arabien

29.04.2022, 08:2729.04.2022, 08:29
Recep Tayyip Erdogan mit Mohammed bin Salman
Recep Tayyip Erdogan mit Mohammed bin SalmanBild: keystone

Bei seinem ersten Besuch in Saudi-Arabien seit dem Mord an dem Journalisten Jamal Khashoggi in der Türkei ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Kronprinz Mohammed bin Salman zusammengetroffen. Beide Seiten hätten über Wege gesprochen, die Zusammenarbeit in allen Bereichen auszubauen, berichtete die staatliche saudische Nachrichtenagentur SPA am Freitag nach dem Treffen. Erdogan hatte zuvor schon von einer «neuen Ära der Zusammenarbeit als zwei brüderliche Staaten» gesprochen.

Erdogan besuchte auch die für Muslime heilige Stadt Mekka. Millionen Muslime begehen derzeit und noch bis Anfang kommender Woche den Fastenmonat Ramadan.

Es ist Erdogans erster Besuch in dem Königreich seit dem Mord an Khashoggi im Oktober 2018, der die ohnehin belasteten Beziehungen zwischen den beiden Ländern weiter verschlechtert hatte. Der Journalist und Regierungskritiker war im saudischen Konsulat in Istanbul getötet worden. US-Geheimdienste sehen den Kronprinzen als Drahtzieher. Das Königshaus weist das zurück.

Die Türkei hatte den Mord zunächst im eigenen Land verhandelt, die Ermittlungen zur Empörung vieler vor kurzem aber an Saudi-Arabien abgegeben. Hinter der von Erdogan vorangetriebenen Annäherung sehen Beobachter vor allem wirtschaftliche Interessen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Khashoggi: Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz

1 / 14
Khashoggi: Wirtschaftsführer meiden saudische Konferenz
quelle: epa/keystone file / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fall Khashoggi: Ein Mord mit politischen Konzequenzen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Päule Freundt
29.04.2022 10:53registriert März 2022
Treffen zweier Männer, denen die Macht über Menschen wichtiger ist, als die Grundrechte der Menschen.
241
Melden
Zum Kommentar
13
Rettet der «Typ von nebenan» die Demokraten?
Der Sitz von Pennsylvania könnte über die Mehrheit im Senat entscheiden. Mit John Fetterman schicken die Demokraten einen Kandidaten ins Rennen, der Siegeschancen hat.

Amerikanische Politiker treten in der Regel bestens frisiert, im Anzug und mit Krawatten vor ihre Wählerinnen und Wähler oder vor die TV-Kameras. John Fetterman tut dies meist in Shorts und im Hoody. Der 52-jährige Riese – er misst rund zwei Meter – hält seine Wahlkampfveranstaltungen auch an liebsten in Bars ab, grösstenteils mit einem Bierglas in der Hand.

Zur Story