DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkischer Staatsanwalt will Verfahren zu Khashoggi-Mord einstellen

31.03.2022, 11:4631.03.2022, 13:02
Ermordet: Jamal Khashoggi.
Ermordet: Jamal Khashoggi.Bild: keystone

Die türkische Staatsanwaltschaft hat die Einstellung des Verfahrens zum Mord an dem saudi-arabischen Journalisten Jamal Khashoggi beantragt.

Der Fall solle den Behörden in Saudi-Arabien übergeben werden, zitierte die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu den Staatsanwalt am Donnerstag in einer Verhandlung. Die Entscheidung des Gerichts steht noch aus. In der Türkei sind 26 Menschen im Zusammenhang mit dem Mord angeklagt. Der Beginn des Verfahrens hatte unter anderem bei Angehörigen die Hoffnung auf tatsächliche Aufklärung geweckt. Das Gericht verhandelt jedoch in Abwesenheit der Angeklagten.

Khashoggi war am 2. Oktober 2018 im saudischen Konsulat in Istanbul von einem Spezialkommando aus Riad getötet worden. Die saudische Regierung räumte den Mord erst auf internationalen Druck hin ein. Eine UN-Sonderberichterstatterin fand Hinweise auf eine mögliche persönliche Verantwortung des saudischen Kronprinzen Mohammed bin Salman.

Der Fall hatte die Beziehungen zwischen Ankara und Riad stark verschlechtert. Beide Länder hatten sich zuletzt aber wieder angenähert.

Hauptbeschuldigte in dem Verfahren sind ein ehemaliger enger Berater des Kronprinzen und der ehemalige stellvertretende Geheimdienstchef des Landes. Ihnen wird vorgeworfen, andere Angeklagte zu Mord unter Folter angestiftet zu haben.

In einem vorangegangen Verfahren in Saudi-Arabien waren fünf Männer zum Tode verurteilt worden. Die Türkei hatte damals scharfe Kritik an den Urteilen geäussert und die Aufklärung des Mordes auf türkischem Boden eine «moralische Verpflichtung» genannt. Viele monierten damals zudem, dass die wahren Täter weiterhin auf freiem Fuss seien. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5
Die Lockdown-Falle: Corona in Shanghai
Die Bewohner Shanghais leben im harten Lockdown. Sie sind Opfer eines Dilemmas, das ihnen ihre autoritäre Führung beschert hat – die in leninistischer Tradition handelt.

«Beharrlichkeit bedeutet Sieg», lautet die Devise, der Kommentar in der Volkszeitung vom Dienstag ist allzu deutlich: Null-Covid in China bleibt – so wie es der Ständige Ausschuss des Politbüros vergangene Woche verkündet hatte. Die Strategie sei richtig, heisst es im Statement von Chinas siebenköpfigem Führungszirkel unter Parteichef Xi Jinping. An die Kader der Kommunistischen Partei geht der Aufruf: «Wir werden entschlossen gegen alle Worte und Taten kämpfen, die unsere Politik der Epidemieprävention verzerren, anzweifeln und leugnen.»

Zur Story