DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pornodarstellerin Amarna Miller hält ihrer spanischen Heimat den Spiegel vor.
Pornodarstellerin Amarna Miller hält ihrer spanischen Heimat den Spiegel vor.screenshot via youtube/Salón Erótico de Barcelona Apricots

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz Spanien

30.09.2016, 11:0902.10.2016, 14:29

2,5 Millionen Mal ist das Video auf YouTube bereits angeklickt worden. Nicht weiter verwunderlich, könnte man einwerfen, Absender ist die Pornomesse von Barcelona und als Aufmacher fungiert die bekannte Darstellerin Amarna Miller. Doch das allein erklärt den Erfolg des eineinhalb-minütigen Clips nicht – und schon gar nicht die heftigen Diskussionen, die er seit seiner Veröffentlichung vor drei Tagen auslöst. 

Das aufwändig produzierte Video startet fulminant mit einer Anklage Millers:

«Ich heisse Amarna Miller, ich bin Pornodarstellerin und wurde in einem heuchlerischen Land geboren, wo dieselben Leute, die mich eine Hure nennen, sich zu meinen Videos einen runterholen.»

Und Miller hört gar nicht mehr auf:

Ein Land, welches das Leben liebt, aber es zulässt, dass im Namen der Kunst [(Stierkampf)] getötet wird.

Ein Land, das sich über Korruption empört, aber weiterhin Räuber wählt.

Wo man dieselben Banken rettet, die tausende Familien aus ihren Wohnungen werfen lassen.

Ein Land, das sich laizistisch nennt, aber Jungfrauen Medaillen verleiht.

Das Auswanderer [(spanische Arbeitsmigranten)] wie Helden behandelt, aber Einwanderer wie Abfall.

Ein Land, wo jene, die sich für Moralhüter halten [(der Klerus)], die Gefährlichsten [(Pädophile)] sein können.

Wo die Prostitution immer noch illegal ist, aber die Zahl der Freier jedes Jahr wächst.

Ein Land, das sich für offen und tolerant hält, wo ein Schiedsrichter [(Jesús Tomillero)] Todesdrohungen erhält, weil er schwul ist.

Ja, wir leben in einem ekelhaft heuchlerischen Land, aber einige geben nicht auf.

Das Video hat in den sozialen Medien wie eine Bombe eingeschlagen (1700 Kommentare auf YouTube). Miller erfährt Zuspruch:

«Die beste Beschreibung Spaniens ever, Punkt.»
Youtube-User Enric R 

Aber auch Kritik, darunter von feministischer Seite.

Als selbsterklärte Feministin und Pornodarstellerin sei sie also selbst eine Heuchlerin. Millers Replik:

Zur Person
Amarna Miller (Jahrgang 1990) aus Madrid ist eine spanische Pornodarstellerin, Regisseurin und Buchautorin. Sie hat Kunst an der Europäischen Universität von Madrid studiert. Sie ist offen bisexuell und praktiziert Polyamorie und BDSM.
Kann eine Pornodarstellerin gleichzeitig Feministin sein?
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Beobachter24
30.09.2016 20:08registriert August 2014
Eigentlich egal ob es ein Werbevideo ist oder was auch immer.
Der Gesellschaft den Spiegel vorzuhalten ist richtig und wichtig.

Starkes Fimli,
me gusta!
1414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hand-Solo
30.09.2016 13:09registriert März 2014
Gutes Video
Aber ich musste beim Tweet von logos lachen. Die Porno Branche beute die Frauen aus. Dabei ist es Weltweit die einzige Brachen, bei denen Frauen besser bezahlt sind als Männer, und zwar um ein vielfaches besser...
14212
Melden
Zum Kommentar
avatar
teha drey
30.09.2016 12:19registriert September 2014
Sollte man eigentlich an den Kanton Basel-Stadt schicken, der die Pornomesse EXTASISA aus der St. Jakob-Arena vertrieben hat - nur weil die Halle ab 1.7. dem Kanton gehört. Und das gehört sich eben nicht für den Kanton...;-)
1217
Melden
Zum Kommentar
13
«10'000 Liter Magenvolumen»: Riesenhai Megalodon konnte 8 Meter lange Beutetiere essen
Neuste Ergebnisse legen nahe, dass der Riesenhai Beutetiere so gross wie heutige Orkas vollständig hätte verschlingen und danach zwei Monate ohne weitere Nahrung durch die Meere ziehen können.

Er ist der grösste Hai, der je gelebt hat, und berüchtigt für seine riesigen Zähne. Doch es gibt kaum fossile Belege für den gesamten Körperbau des Megalodon. Ein internationales Forscherteam hat nun ein 3D-Computermodell erstellt. Dieses zeigt auch, wie gross die Beutetiere waren, die der Riesenhai verschlingen konnte.

Zur Story