DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pornodarstellerin Amarna Miller hält ihrer spanischen Heimat den Spiegel vor. screenshot via youtube/Salón Erótico de Barcelona Apricots

Über diesen Werbespot für die Porno-Messe in Barcelona spricht ganz Spanien



2,5 Millionen Mal ist das Video auf YouTube bereits angeklickt worden. Nicht weiter verwunderlich, könnte man einwerfen, Absender ist die Pornomesse von Barcelona und als Aufmacher fungiert die bekannte Darstellerin Amarna Miller. Doch das allein erklärt den Erfolg des eineinhalb-minütigen Clips nicht – und schon gar nicht die heftigen Diskussionen, die er seit seiner Veröffentlichung vor drei Tagen auslöst. 

Das aufwändig produzierte Video startet fulminant mit einer Anklage Millers:

«Ich heisse Amarna Miller, ich bin Pornodarstellerin und wurde in einem heuchlerischen Land geboren, wo dieselben Leute, die mich eine Hure nennen, sich zu meinen Videos einen runterholen.»

Und Miller hört gar nicht mehr auf:

Ein Land, welches das Leben liebt, aber es zulässt, dass im Namen der Kunst [(Stierkampf)] getötet wird.

Ein Land, das sich über Korruption empört, aber weiterhin Räuber wählt.

Wo man dieselben Banken rettet, die tausende Familien aus ihren Wohnungen werfen lassen.

Ein Land, das sich laizistisch nennt, aber Jungfrauen Medaillen verleiht.

Das Auswanderer [(spanische Arbeitsmigranten)] wie Helden behandelt, aber Einwanderer wie Abfall.

Ein Land, wo jene, die sich für Moralhüter halten [(der Klerus)], die Gefährlichsten [(Pädophile)] sein können.

Wo die Prostitution immer noch illegal ist, aber die Zahl der Freier jedes Jahr wächst.

Ein Land, das sich für offen und tolerant hält, wo ein Schiedsrichter [(Jesús Tomillero)] Todesdrohungen erhält, weil er schwul ist.

Ja, wir leben in einem ekelhaft heuchlerischen Land, aber einige geben nicht auf.

Das Video hat in den sozialen Medien wie eine Bombe eingeschlagen (1700 Kommentare auf YouTube). Miller erfährt Zuspruch:

«Die beste Beschreibung Spaniens ever, Punkt.»

Youtube-User Enric R 

Aber auch Kritik, darunter von feministischer Seite.

Unter dem Strich ist es Werbung für eine Porno-Messe und damit für die Ausbeutung der Frau. 

Als selbsterklärte Feministin und Pornodarstellerin sei sie also selbst eine Heuchlerin. Millers Replik:

PS: Dein Feminismus ist nicht besser als meiner. #Schwesterlichkeit

Zur Person

Amarna Miller (Jahrgang 1990) aus Madrid ist eine spanische Pornodarstellerin, Regisseurin und Buchautorin. Sie hat Kunst an der Europäischen Universität von Madrid studiert. Sie ist offen bisexuell und praktiziert Polyamorie und BDSM.

Kann eine Pornodarstellerin gleichzeitig Feministin sein?

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel