DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich: Zahl der Übergriffe auf Muslime hat sich verdreifacht

02.05.2016, 18:0803.05.2016, 10:25
Muslimische Flüchtlinge im März 2016 in Calais beim Freitagsgebet.<br data-editable="remove">
Muslimische Flüchtlinge im März 2016 in Calais beim Freitagsgebet.
Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Die Zahl der anti-islamischen Übergriffe und Drohungen in Frankreich hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdreifacht. Insgesamt stieg die Zahl der gemeldeten Vorfälle von 133 im Jahr 2014 auf 429 im vergangenen Jahr.

Das teilte die staatliche Beratende Kommission für Menschenrechte (CNCDH) am Montag mit. Die meisten Vorfälle wurden demnach in den Tagen nach den Anschlägen im Januar unter anderem auf die Redaktion der Satirezeitung «Charlie Hebdo» mit 17 Toten sowie nach der Anschlagsserie am 13. November in Paris mit 130 Toten gemeldet. In Frankreich leben schätzungsweise vier bis fünf Millionen Muslime, so viele wie in keinem anderen Land der EU.

Attentat auf «Charlie Hebdo»

1 / 65
07.01.2015: Attentat auf die Redaktion der Satirezeitschrift «Charlie Hebdo»
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die meisten rassistisch motivierten Übergriffe waren laut CNCDH aber auch 2015 antisemitischer Natur. 808 Vorfälle wurden demnach im vergangenen Jahr registriert, 5,1 Prozent weniger als im Jahr 2014 mit 851 Meldungen. Angesichts der «Hartnäckigkeit der alten antisemitischen Vorurteile» sei trotz des leichten Rückgangs Vorsicht angezeigt, sagte die Vorsitzende der Kommission, Christine Lazerges.

    Islam
    AbonnierenAbonnieren

Die Zahl anderer rassistischer Vorfälle stieg um 17,5 Prozent, von 678 im Jahr 2014 auf 797 im vergangenen Jahr. Lazerges warnte jedoch, bei den Zahlen handle es sich nur um die tatsächlich angezeigten Taten. Die Dunkelziffer sei ungleich höher und der «alltägliche Rassismus» durch diese Statistik nicht zu erfassen.

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel