DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Terrorangst in Frankreich. Aber es handelte sich in Roubaix lediglich um einen Raubüberfall mit anschliessender Geiselnahme.<br data-editable="remove">
Terrorangst in Frankreich. Aber es handelte sich in Roubaix lediglich um einen Raubüberfall mit anschliessender Geiselnahme.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

Geiselnahme im französischen Roubaix: Geiselnehmer tot - keine Terrorverbindung

Die Polizei hat im nordfranzösischen Roubaix eine Geiselnahme beendet, dabei wurde ein Täter getötet. Einer sei festgenommen worden, weiteren Geiselnehmern sei aber die Flucht gelungen, sagte Staatsanwalt Frédéric Fèvre am Dienstagabend. Es handle sich nicht um einen Terrorakt.
24.11.2015, 20:3625.11.2015, 09:09

Mehrere Männer hatten laut Behörden eine Frau und zwei Kinder – ein Mädchen und ein elf Monate altes Baby – als Geiseln genommen. Die Geiseln seien alle in Sicherheit. 

Es habe sich um die Tat einer schwerkriminellen Bande gehandelt, aber nicht um einen Terrorakt, erklärte der Staatsanwalt. Nach ersten Erkenntnissen habe sich die Bande die Familie gezielt ausgesucht.

Zwei Täter hätten versucht, den Vater – einen Bankdirektor – in der Nähe seines Hauses als Geisel zu nehmen, um den Banktresor auszurauben. Wie die französische Nachrichtenagentur AFP meldete, griffen dabei jedoch Polizisten ein, der Banker konnte flüchten.

Einer der Männer schoss daraufhin mit einer Kalaschnikow, mehrere von ihnen drangen ins Haus ein und verschanzten sich. Später konnten die Geiseln befreit werden, als eine Spezialeinheit das Haus stürmte. Dabei fand die Polizei die Leiche eines Geiselnehmers. Weiteren Geiselnehmern ist laut Staatsanwalt die Flucht gelungen. 

Geiselnahme in Roubaix (Nordfrankreich)

1 / 7
Geiselnahme in Roubaix (Frankreich)
quelle: epa/epa / laurent dubrule
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Roubaix liegt an der Grenze zu Belgien. Schon früh schloss die Polizei eine terroristisch motivierte Tat aus.

(trs/kub/spon/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rerbef
24.11.2015 21:57registriert Januar 2015
Wie wenig muss man denn nachdenken, damit man, wenn die Region so extrem überwacht wird, versucht eine Bank zu überfallen?
230
Melden
Zum Kommentar
1
Shakira wird wegen Steuerhinterziehung angeklagt
Für Popstar Shakira wird es ernst. Der Sängerin soll nun der Prozess gemacht werden. Ihr drohen wegen Steuerhinterziehung mehrere Jahre Haft.

Eine spanische Richterin hat am Dienstag einem Gerichtsprozess gegen Shakira zugestimmt und damit die Verfahrenseröffnung erlassen. Der kolumbianische Popstar wird sich folglich in absehbarer Zeit vor Gericht dem Vorwurf der Steuerhinterziehung in Millionenhöhe stellen müssen, wie unter anderem «The Independent» berichtet. Ein genauer Gerichtstermin sei bislang jedoch noch nicht festgelegt worden, heisst es weiter.

Zur Story