International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich räumt auch den «Dschungel» von Paris



Nach der Auflösung des «Dschungels» von Calais bereiten die französischen Behörden nun die Räumung eines Flüchtlingslagers in Paris vor. Die Polizei führte am Montag Kontrollen in der Zeltstadt nahe der Metrostation Stalingrad durch. Mit einem Schaufellader wurden erste Zelte und Matratzen weggeräumt.

«Die humanitäre und sanitäre Lage der Migranten, die seit mehr als zwei Monaten um die Metrostation Stalingrad herum lagern, ist dramatisch.»

Bürgermeisterin Hidalgo

Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo beklagte aber, es stünden bei Weitem nicht genug Unterkünfte für die mehr als 2000 Flüchtlinge bereit. Hidalgo schrieb in einem am Montag bekannt gewordenen Brief an die Regierung: «Die humanitäre und sanitäre Lage der Migranten, die seit mehr als zwei Monaten um die Metrostation Stalingrad herum lagern, ist dramatisch.»

Der Zustand sei für die Flüchtlinge wie die Anwohner unhaltbar, die Menschen müssten dringend untergebracht werden. Hidalgo verwies auf das neue Aufnahmezentrum, das in Kürze im Norden von Paris eröffnen soll. Dies biete jedoch nur Platz für 400 Menschen, betonte die Bürgermeisterin. Vor der Eröffnung müsse der Staat eine Lösung für die anderen Flüchtlinge finden.

«Wenn sie uns keine Unterkunft geben, warum zerstören sie unsere Zelte?»

Ein afghanischer Flüchtling

Präsident François Hollande hatte am Wochenende gesagt, es würden keine weiteren «Dschungel» in Frankreich geduldet. Untergebracht werden könnten aber nur Asylberechtigte. 

Mehr Flüchtlinge seit Räumung von Calais

In dem Pariser Lager kontrollierten Bereitschaftspolizisten den Status der Bewohner. Die Zeltstadt zwischen dem 10. und 19. Pariser Arrondissement im Norden von Paris ist seit Beginn der Räumung in Calais vor einer Woche deutlich angewachsen. Die französische Regierung bestreitet aber einen Zusammenhang und verweist auf die vielen Flüchtlinge, die weiterhin nach Europa kommen.

Ein Afghane im Lager sagte der Nachrichtenagentur AFP angesichts der Polizeiaktion: «Wenn sie uns keine Unterkunft geben, warum zerstören sie unsere Zelte?» In dem Lager hausen neben Afghanen auch zahlreiche Sudanesen und Eritreer. (sda/afp)

abspielen

Bericht von Euronews (frz.): «Tensions à Paris autour de l'accueil des migrants.» Video: YouTube/euronews (en français)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Illegale Abschiebungen: Schweiz droht mit Abzug von Frontex-Beamten

Die Europäische Grenzschutzagentur Frontex ist Vorwürfen über illegale «Pushbacks» ausgesetzt. Die Schweiz, die ebenfalls Frontex-Beamte an die EU-Aussengrenze schickt, zieht jetzt eine rote Linie.

Die Europäische Union mag immer öfter den Eindruck eines zerstrittenen Haufens erwecken. In einem aber ist man sich einig: Der Schutz der Aussengrenzen muss gestärkt werden. Nie wieder soll sich der Kontrollverlust von 2015 wiederholen, als hunderttausende von Migranten irregulär in die EU eingewandert sind.

Und auch die Schweiz als Schengen-Mitglied stimmt regelmässig in den Chor ein und fordert einen besseren Schutz der Aussengrenzen. Zuletzt beim Treffen der EU-Justizminister Mitte November, …

Artikel lesen
Link zum Artikel