DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Monday, Aug. 24, 2020 file photo, Col. Assimi Goita, who has declared himself the leader of the National Committee for the Salvation of the People, arrives to meet with a regional delegation at the Ministry of Defense in the capital Bamako, Mali. Goita, has regained control of the West African country on Tuesday May 25, 2021, by deposing the president and prime minister of the transitional government in an unprecedented move. But Goita, who has served as vice president, is promising to still hold new elections next year. (AP Photo/Baba Ahmed, File)
Assimi Goita

Colonel Assimi Goïta, selbsternannter Führer, beim Verlassen eines gepanzerten Fahrzeugs. Bild: keystone

Putsch im Wüstenstaat: Das muss man zur brenzligen Situation in Mali wissen



Im westafrikanischen Krisenstaat Mali hat sich Putschistenführer Assimi Goïta zum neuen Übergangspräsidenten ausrufen lassen. Das Verfassungsgericht in der Hauptstadt Bamako übertrug dem 38 Jahre alten Oberst am Freitagabend die Amtsgeschäfte.

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron drohte mit dem Rückzug der Truppen seines Landes, sollte sich Mali nach dem Putsch in Richtung radikaler Islamismus entwickeln. In dem 20-Millionen-Einwohner-Land ist auch die Bundeswehr mit mehreren Hundert Soldaten im Einsatz.

Goïta hatte im vergangenen August einen Militärputsch geführt, der den gewählten Präsidenten Ibrahim Boubacar Keïta stürzte. Anfang voriger Woche zwang das Militär auch den bisherigen Interimspräsidenten Bah N'Daw und Premierminister Moctar Ouane zum Rücktritt. In einem Erlass des Verfassungsgerichts vom Freitagabend hiess es nun, Goïta solle den «Übergangsprozess bis zum Ende führen». Zuletzt war er schon Vizepräsident.

5000 französische Soldaten stationiert

Die politische Lage in der ehemaligen französischen Kolonie ist seit Jahren nicht stabil. Frankreich hat dort mehr als 5000 Soldaten stationiert, um islamistischen Terrorismus zu bekämpfen. Mali – ein Wüstenstaat dreieinhalb Mal so gross wie Deutschland – hatte 1960 die Unabhängigkeit erlangt. 2013 schlug erst ein massiver Militäreinsatz der früheren Kolonialmacht den Vormarsch islamistischen Terrorgruppen auf Bamako zurück. Einige dieser Gruppen haben dem Islamischen Staat (IS) oder Al-Kaida die Treue geschworen.

Macron sagte der Sonntagszeitung «Le Journal du Dimanche», er habe gegenüber westafrikanischen Staats- und Regierungschefs deutlich gemacht, dass er keine Regierung unterstützen werde, die keine demokratische Legitimität mehr habe. Noch am Sonntag wollten die Staaten der westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft Ecowas in Ghana beraten. Von der Bundesregierung gab es zunächst keine Reaktion auf die jüngsten Entwicklungen.

Die EU hatte schon am Freitag erklärt, ihren Militäreinsatz in Mali ungeachtet der chaotischen Situation fortzusetzen. Ziel ist es, die Streitkräfte in der Region durch Beratung und Ausbildung so zu unterstützen, dass sie Bedrohungen durch Terrorgruppen effektiv entgegentreten können. An dem Einsatz EUTM Mali sind bis zu 1077 Soldaten beteiligt. Deutschland stellt davon bis zu 450. Von Juni an sollen es sogar bis zu 600 Soldatinnen und Soldaten sein.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali

1 / 11
Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali
quelle: ap/ap / harouna traore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schwierig ist die Rückkehr in den Alltag für ehemalige Flüchtlingshelfende

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sektenmitglieder trällern mit Xavier Naidoo gegen Corona-Massnahmen – das steckt dahinter

Sänger Xavier Naidoo und der Schweizer Sekten-Gründer Ivo Sasek sind Brüder im Geiste: Der eine warnt vor «DNA-verändernder Zwangsimpfung» und «allumfassender Weltdiktatur», der andere sieht hinter Fridays for Future den Antichrist.

Xavier Naidoo ist ganz rechts angekommen. Für seine «Querdenker-Hymne» singt er mit Musikern und Aktivisten aus dem rechten bis rechtsextremem Spektrum. «Seine beiden neuen Songs ‹Heimat› und ‹Ich mach da nicht mit› illustrieren ganz direkt den Schulterschluss zwischen Querdenkern und Rechtsextremen», wie es meine watson-Kollegin Simone Meier auf den Punkt brachte.

Im Video zu «Ich mach da nicht mit» wird zum bewaffneten Kampf aufgerufen und die Sprengung eines Impfzentrums inszeniert. …

Artikel lesen
Link zum Artikel