DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A street seller looks at the camera he walks through a security checkpoint manned by French peacekeeping soldiers and local gendamerie at Kilometre 12 (PK12) in the capital Bangui March 3, 2014. France sent troops four months ago to the majority Christian country where predominantly Muslim Seleka rebels seized power last March and have since been pushed back by Christian

Ein französischer Soldat überwacht in Bangui einen Grenzübergang.  Bild: SIEGFRIED MODOLA/REUTERS

Schreckliche Vorwürfe: Haben Mitglieder der französischen Armee in Zentralafrika Kinder vergewaltigt?

Ein Skandal um die mutmassliche Vergewaltigung von Kindern in Zentralafrika erschüttert die französische Armee. Präsident François Hollande kündigte am Donnerstag ein «unerbittliches» Vorgehen an, sollte sich der Verdacht gegen französische Soldaten bestätigen.



Das Verteidigungsministerium in Paris versprach eine umfassende Aufklärung der in einem UNO-Bericht erhobenen Vorwürfe, zu denen die französische Justiz bereits seit neun Monaten ermittelt.

«Wenn sich einige Soldaten schlecht verhalten haben, werde ich unerbittlich sein», sagte Hollande bei einem Besuch in der nordwestfranzösischen Stadt Brest. Er kündigte «harte Strafen» an, sollten sich die Vorwürfe als wahr erweisen.

«Sie wissen, welches Vertrauen ich in die Armee habe, Sie kennen die Rolle der französischen Soldaten in der Welt», sagte der Staatschef. «Kein Fleck darf ihre Uniformen beschmutzen.»

Das Verteidigungsministerium hatte am Mittwochabend Ermittlungen der Pariser Staatsanwaltschaft zu dem Verdacht bestätigt, französische Soldaten hätten in der Zentralafrikanischen Republik mehrere Kinder vergewaltigt. Die Vereinten Nationen hatten zuvor einen Bericht mit belastenden Aussagen von Kindern an das Verteidigungsministerium in Paris weitergeleitet.

Dem Ministerium zufolge geht es um rund zehn Kinder, die zwischen Dezember 2013 und Juni 2014 Opfer sexueller Gewalt am Flughafen der zentralafrikanischen Hauptstadt Bangui geworden sein sollen, der von französischen Soldaten gesichert wurde. 

epa04104001 Central African Republic's interim President Catherine Samba-Panza (R) greets French President Francois (L) Hollande at the presidential palace in Bangui, Central African Republic, 28 February 2014.  EPA/SIA KAMBOU/POOL MAXPPP OUT

François Hollande ist sehr bemüht um ein gutes Ansehen Frankreichs in Bangui. Bild: EPA/AFP POOL

14 Soldaten verdächtigt

Aus Justizkreisen verlautete am Donnerstag, in dem Skandal würden 14 französische Soldaten verdächtigt. Nur wenige von ihnen seien bislang identifiziert worden. Es gebe sechs Kinder im Alter zwischen neun und 13 Jahren, die angeben, entweder selbst Opfer sexueller Gewalt oder Zeuge sexueller Gewalt geworden zu sein.

Frankreich hatte im Dezember 2013 den Militäreinsatz «Sangaris» in Zentralafrika gestartet, um die tödliche Gewalt zwischen Milizen zu beenden und die Zivilbevölkerung zu schützen. Seit September 2014 ist in dem Land eine UNO-Mission im Einsatz. 

Das Verteidigungsministerium beteuerte am Donnerstag, Frankreich wolle die Vorfälle nicht verheimlichen. «Es gibt keinen Willen, irgendetwas zu vertuschen», sagte ein Ministeriumssprecher.

Das Ministerium habe sich zu «vollständiger Transparenz» verpflichtet und arbeite mit der Justiz zusammen. Bei Missbrauchsvorwürfen gelte die Linie «null Nachsicht». Zugleich mahnte der Sprecher «Vorsicht» bei der Bewertung der Vorwürfe an. 

A general view shows a camp for displaced people at Mpoko airport in Bangui May 1, 2014. European Union peacekeepers took charge of security at Central African Republic's main airport on Wednesday in their first major operation to try and end months of sectarian slaughter. REUTERS/Emmanuel Braun (CENTRAL AFRICAN REPUBLIC - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Am Flughafen von Bangui suchten viele Leute Zuflucht vor den Unruhen.  Bild: STRINGER/REUTERS

Die Affäre ins Rollen gebracht hatte die britische Tageszeitung «Guardian», die am Mittwoch über die Vergewaltigungsvorwürfe berichtete.

Die Zeitung hatte den von UNO-Mitarbeitern angefertigten Bericht von der US-Hilfsorganisation Aids-Free World erhalten. Laut deren Vize-Chefin Paula Donovan sollen französische Soldaten im Gegenzug für Lebensmittel oder Geld Sex verlangt haben. Laut «Guardian» geht es unter anderem um Vergewaltigungen und Analverkehr.

Auch Bangui ermittelt

In Bangui sprach Generalstaatsanwalt Ghislain Grésenguet von «extrem schwerwiegenden» Vorwürfen. Er habe «sofort» eigene Ermittlungen eingeleitet.

Die Vorwürfe sind verheerend für die französische Armee, deren Ansehen durch den Skandal schweren Schaden zu nehmen droht. Frankreich hatte 2013 Militäreinsätze in Mali und Zentralafrika gestartet und ist in zahlreichen Ländern des afrikanischen Kontinents stationiert. (sda/afp/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Monster der Ardennen» ist tot: Französischer Serienmörder Fourniret stirbt mit 79 Jahren

Der französische Serienmörder Michel Fourniret ist tot. Der 79-Jährige starb am Montag im Krankenhaus, wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft berichtete. Er sei etwa um 15.00 Uhr gestorben, hiess es demnach. Zuvor war bekannt geworden, dass Fourniret bereits Ende April ins Pariser Krankenhauses Pitié Salpétrière eingeliefert worden war. Das Justizministerium hatte keine Angaben zu seinem Gesundheitszustand gemacht. Medien berichteten …

Artikel lesen
Link zum Artikel