DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Empörung über brutale Gewalt gegen 15-Jährigen in Paris



Ein Fall von besonders heftiger Gewalt an einem Jugendlichen schlägt in Frankreich hohe Wellen der Empörung. Dabei handelt es sich um einen 15-Jährigen, der Mitte Januar von etwa zehn Jugendlichen in Sportkleidung und Kapuzenjacken in einem Pariser Geschäftsviertel brutal zusammengeschlagen worden war.

Das Opfer wurde so stark verletzt, dass die Ärzte den Jugendlichen in ein künstliches Koma versetzten, aus dem er erst am Samstag erwachte. Wie die Pariser Staatsanwaltschaft am Sonntag der französischen Nachrichtenagentur AFP mitteilte, wurden Ermittlungen wegen versuchten Mordes an die Pariser Justizpolizei weitergeleitet.

Der Gewaltakt ereignete sich am 15. Januar. Über den Hintergrund des brutalen Angriffs ist bislang noch nichts bekannt. Auch Prominente wie der französische Schauspieler Omar Sy («Ziemlich beste Freunde») und Fussball-Nationalspieler Antoine Griezmann reagierten am Wochenende mit Tweets, sie wünschten Kraft und gute Besserung.

Ein im Internet veröffentlichtes Video zeigt, wie Jugendliche auf eine am Boden liegende Person mit Stöcken einschlagen und mit Füssen treten. Laut AFP soll am Sonntag auch der Präsidentenpalast mit der Mutter des 15-Jährigen gesprochen haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

50'000 Menschen demonstrieren in Peru gegen Gewalt gegen Frauen

Guatemala: «Karawane» gestoppt - Sicherheitskräfte setzen Gewalt ein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In der Coronakrise sind in Frankreich über 500 neue Sekten entstanden

In Frankreich haben Sekten, Gesundbeter und Wunderheiler starken Zulauf. Die Regierung will sie besser kontrollieren. In der Schweiz liegt das Problem etwas anders.

Ulysse Ha Duong wollte eigentlich lernen, wie man überlebt. Doch dann verwechselte jemand im Survival Camp zwei Pflanzen und der 25-jährige Bretone starb an einer Magenvergiftung. Acht weitere Teilnehmer wurden im Spital gerettet.

Der tragische Todesfall des vergangenen Sommers in der Nähe von Lorient wirft ein Schlaglicht auf den gefährlichen Boom einer ganzen Branche. Wie die französische Ministerin für Bürgerfragen, Marlène Schiappa, vergangene Woche erklärte, sind in Frankreich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel