DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich: 12-Jähriger im Schulbus erschossen – 13-Jähriger verhaftet



Nach dem Tod eines Zwölfjährigen im elsässischen Hégenheim bei Basel durch Schüsse in einem Schulbus sind beim Vater des mutmasslichen Schützen fast 150 Waffen festgestellt worden. Sicherheitskräfte hatten vor Ort beim 13-jährigen Schüler eine Handfeuerwaffe gefunden.

Wie es aus Ermittlerkreisen verlautete, handelte es sich vor allem um Jagd- und Sportwaffen. Der Vater des 13-Jährigen, der seinen Schulkameraden am Montag erschossen haben soll, war Mitglied in Sportschützenvereinen. Nun werde geprüft, ob er alle Waffen legal besitzt, hiess es weiter. Der 13-Jährige ist in Polizeigewahrsam.

Laut Staatsanwalt Dominique Alzéari wird untersucht, ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte, wie französische Medien am Dienstag berichteten. Der Vorfall hatte sich vor dem Collège in Hégenheim ereignet. Das kleine Dorf liegt rund anderthalb Kilometer vor Allschwil BL und zwei Kilometer vor Basel.

Der tödliche Schuss fiel, als Schüler für den Heimweg in den Bus einstiegen. Das Opfer erlag noch vor Ort Schussverletzungen - der Zwölfjährige hatte einen Kopfschuss erlitten. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich neben dem Opfer noch über 30 Schüler im Bus. Es blieb vorerst unklar, ob es sich bei dem Vorfall um Absicht oder einen Unfall handelte. Die Ermittler gingen unter anderem der Möglichkeit nach, dass der Schüler aus Versehen den Abzug betätigte. (sda/afp)

(sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französisches Parlament verabschiedet umstrittenes Gesetz gegen Islamismus

Das französische Parlament hat ein umstrittenes Gesetz gegen Islamismus verabschiedet. Nach monatelangen Beratungen billigten die Abgeordneten der Nationalversammlung am Freitag in Paris abschliessend das Gesetz zur «Stärkung der republikanischen Prinzipien». Konkret geht es dabei zum Beispiel um Hass im Internet, aber auch um den Kampf gegen Zwangshochzeiten und eine stärkere Kontrolle von Vereinen. Innenminister Gérald Darmanin betonte: «Wir geben uns die Mittel, um gegen die zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel