International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich: 12-Jähriger im Schulbus erschossen – 13-Jähriger verhaftet



Nach dem Tod eines Zwölfjährigen im elsässischen Hégenheim bei Basel durch Schüsse in einem Schulbus sind beim Vater des mutmasslichen Schützen fast 150 Waffen festgestellt worden. Sicherheitskräfte hatten vor Ort beim 13-jährigen Schüler eine Handfeuerwaffe gefunden.

Wie es aus Ermittlerkreisen verlautete, handelte es sich vor allem um Jagd- und Sportwaffen. Der Vater des 13-Jährigen, der seinen Schulkameraden am Montag erschossen haben soll, war Mitglied in Sportschützenvereinen. Nun werde geprüft, ob er alle Waffen legal besitzt, hiess es weiter. Der 13-Jährige ist in Polizeigewahrsam.

Laut Staatsanwalt Dominique Alzéari wird untersucht, ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte, wie französische Medien am Dienstag berichteten. Der Vorfall hatte sich vor dem Collège in Hégenheim ereignet. Das kleine Dorf liegt rund anderthalb Kilometer vor Allschwil BL und zwei Kilometer vor Basel.

Der tödliche Schuss fiel, als Schüler für den Heimweg in den Bus einstiegen. Das Opfer erlag noch vor Ort Schussverletzungen - der Zwölfjährige hatte einen Kopfschuss erlitten. Zum Zeitpunkt der Tat befanden sich neben dem Opfer noch über 30 Schüler im Bus. Es blieb vorerst unklar, ob es sich bei dem Vorfall um Absicht oder einen Unfall handelte. Die Ermittler gingen unter anderem der Möglichkeit nach, dass der Schüler aus Versehen den Abzug betätigte. (sda/afp)

(sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Linksautonome Schweizer marschierten an «Gilets-jaunes»-Protesten mit

Unter die «gilets jaunes» in Paris mischten sich am Samstag auch Mitglieder der linksradikalen «Revolutionären Jugend». Sie wollten Solidarität bekunden, «Erfahrungen in Strassenkämpfen» sammeln und «untersuchen, inwiefern sich Rechtsextreme an den Protesten beteiligen.»

Proteste der «Gelbwesten» mit Krawallen und Ausschreitungen haben Frankreich an diesem Wochenende erneut in Atem gehalten. Unter die Demonstranten mischten sich anscheinend auch Schweizer Linksautonome.

Mitglieder der Revolutionären Jugend Bern schreiben auf Facebook, sie hätten sich in Paris ein Bild der Bewegung machen können, das «sehr positiv und motivierend» ausfalle. Darunter publizieren sie ein Foto eines brennenden Autos. 

Auch die Zürcher Sektion der Bewegung berichtet von …

Artikel lesen
Link to Article