DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 1500 Tote durch sommerliche Hitzewellen in Frankreich

09.09.2019, 04:4209.09.2019, 04:43

In Frankreich sind den Hitzewellen in diesem Sommer nach Regierungsangaben knapp 1500 Menschen zum Opfer gefallen. Im Juni und Juli seien rund 1500 Todesfälle mehr verzeichnet worden als im normalen Durchschnitt in diesen beiden Monaten.

Eine Frau trinkt Wasser – Dehydration kann gefährlich werden.
Eine Frau trinkt Wasser – Dehydration kann gefährlich werden.Bild: TI-PRESS

Dies sagte Gesundheitsministerin Agnès Buzyn am Sonntag in einem Interview. Dies seien knapp ein Zehntel der Sterbefälle während einer vorangegangenen Hitzewelle im Sommer 2003.

Ende Juni war in Südfrankreich mit 46 Grad Celsius ein neuer Hitzerekord aufgestellt worden. Bei einer zweiten Hitzewelle im Juli stieg das Thermometer in vielen Regionen erneut auf über 40 Grad. Buzyn schrieb die im Vergleich zum Jahr 2003 geringere Sterblichkeitsrate verbesserten Vorsorgemassnahmen zu. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019

1 / 21
Die Schweiz und Mitteleuropa im Griff der Hitze, Juli 2019
quelle: epa / phil nijhuis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Hört auf, die Hitzewelle schönzureden! Es ist nur sch**sse!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Skandal um Prinz Andrew: Britische Pferderennbahn ändert Namen
Bei den britischen Royals haben Pferderennen eine lange Tradition – doch eine Rennbahn will sich nun umtaufen lassen – wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den Herzog von York.

Eine britische Pferderennbahn will ihren Namen ändern, um nicht mehr mit dem in Ungnade gefallenen Prinz Andrew in Verbindung gebracht zu werden. Die Pferderennbahn «Duke of York Stakes» soll wegen der Missbrauchsvorwürfe gegen den Herzog von York einen neuen Namen bekommen, wie der Marketing-Chef der Rennbahn, James Brennan, der «Yorkshire Post» sagte.

Zur Story