DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingscamp bei Calais: Leben und Sterben im französischen «Dschungel» 

Bild: X00234
02.08.2015, 10:5602.08.2015, 16:04

Hunderte Menschen versuchen Nacht für Nacht, die Absperrungen zum Eurotunnel zu überwinden, um von Frankreich nach Grossbritannien zu gelangen. Nicht alle der schätzungsweise etwa 3000 Menschen, die im Flüchtlingslager «Neuer Dschungel» an der Ringstrasse um das französische Calais leben, wollen allerdings von dort weg.

«Ich will in Frankreich bleiben, weil ich hier besser beschützt werde»
Endstation Calais: Paris und London wollen gegen Fluchtversuche durch den Eurotunnel vorgehen
Warum so viele Flüchtlinge am Eurotunnel ihr Leben riskieren: 6 Antworten auf die wichtigsten Fragen
    Migration
    AbonnierenAbonnieren

Viele richteten sich inzwischen auf einen längeren Aufenthalt ein. Sie schaffen nach und nach eigene Strukturen und machen ihre Geschäfte in dem Camp.

Der Sudanese Abdelasis arbeitet im Herzen des Lagers an einer festen Behausung. «Solide» solle es werden, sagt der 32-Jährige, der sich seit rund zwei Monaten in Calais aufhält. «Dank dieser Holzplanken wird es gut geschützt sein», fügt er hinzu. 

In dem keinen zehn Quadratmeter grossen Unterschlupf wohnt Abdelasis mit acht weiteren Flüchtlingen, will aber nicht weiter nach Grossbritannien. «Ich will in Frankreich bleiben, weil ich hier besser beschützt werde», sagt er.

Guardian-Reportage: «Life in the Jungle»

Toilettenpapier und Marmelade zu Niedrigpreisen

Der «Neue Dschungel», in dem es inzwischen Geschäfte, eine Schule, eine Art Lazarett, eine Kirche sowie fliessendes Wasser und Strom gibt, wächst von Tag zu Tag weiter. Einige Afghanen im sogenannten Shoppingcenter geben an, die Lage sei zu gut, als dass sie weiterreisen wollten.

Endstation Calais: Tausende Flüchtlinge sind bei dem Versuch gescheitert, den Eurotunnel nach Grossbritannien zu durchqueren.
Endstation Calais: Tausende Flüchtlinge sind bei dem Versuch gescheitert, den Eurotunnel nach Grossbritannien zu durchqueren.
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

«Wir haben damit angefangen, einige Flaschen Cola zu verkaufen», sagt der 30-jährige Arian aus Dschalalabad. Neben Getränken gibt es nun in seinem Laden unter anderem auch Toilettenpapier und Marmelade zu Niedrigpreisen.

«Zigaretten, das funktioniert», berichtet ein älterer bärtiger Mann mit Turban grinsend. «Sonderangebot», steht auf einem Schild. Zu kaufen gibt es selbstgedrehte Zigaretten – zehn Stück für einen Euro

«Wir haben 18 Lehrer aus der ganzen Region, die kostenlos Kurse anbieten»

Wichtig ist den Flüchtlingen zudem, dass sie sich in dem gut 20 Hektar grossen Camp fortbewegen können. Der 38-jährige Sudanese Adam hat dafür ein altes Fahrrad. Der «Wohnwagentyp» habe es ihm besorgt, sagt er und meint damit den Briten Tim, der mit im Camp wohnt und bei Veloreparaturen hilft.

Französischunterricht inmitten des Camps

Inmitten des Camps steht ein etwas stabileres Gebäude, das als Schule dient. In einem Klassenraum, ausgestattet mit schadhaften Tischen und Stühlen, finden sich hier täglich ausser sonntags etwa 20 Erwachsene zum Unterricht zusammen. 

«Quel es le prix des pâtes?»: Im Dschungel gibst kostenlosen Sprachunterricht für die Gestrandeten. 
Bild: PASCAL ROSSIGNOL/REUTERS

«Wir haben 18 Lehrer aus der ganzen Region, die kostenlos Kurse anbieten», sagt ein Bewohner des Lagers. Gerade steht Französisch auf dem Stundenplan. «S'il vous plaît» (bitte) und «Quel est le prix des pâtes?» (Was kosten die Nudeln?), rezitieren die Teilnehmer.

Auch im Lazarett, das von den Flüchtlingen im Camp als Klinik bezeichnet wird, herrscht stets Betrieb. Viele Menschen kommen mit Verletzungen dorthin, die sie sich bei nächtlichen Auseinandersetzungen mit der Polizei während ihrer Versuche zuzogen, die Zäune vor dem Eingang zum Eurotunnel zu überwinden. 

Aber auch andere Krankheiten werden behandelt. «Ich habe mich beim Festnageln eines Bretts verletzt», sagt der 26-jährige Syrer Hamada. Es sei «gut, dass sie hier für uns da sind.»

Todesfalle Schutzzaun: Dutzende Migranten sind in den letzten Monaten in Calais gestorben.
Todesfalle Schutzzaun: Dutzende Migranten sind in den letzten Monaten in Calais gestorben.
Bild: Getty Images Europe

Garten um die Kirche als nächsten Projekt

Im von Flüchtlingen aus Äthiopien und Eritrea bewohnten Teil des Lagers ist eine 15 Meter hohe orthodoxe Kirche der grösste Stolz der Bewohner. Das Gebäude wirkt zwar etwas wacklig, und Gläubige werden am Eingang von einem Teppich mit Bärchenmuster begrüsst, Kerzenleuchter und Ikonen gibt es allerdings trotzdem auch. 

«Die Messe findet am Samstagnachmittag statt, wir sind dann bis zu 200 Gläubige», sagte der 17-jährige John aus Eritrea. In nächster Zeit soll um das Gebäude herum ein Garten angelegt werden. (sda/afp)

Die Flüchtlinge von Calais

1 / 15
Die Flüchtlinge von Calais
quelle: x00234 / pascal rossignol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frankreich im Clinch mit den USA: Der U-Boot-Streit mutiert zur Nato-Krise

Der Rückruf des französischen Botschafters aus den USA wird zur Belastungsprobe für den amerikanischen-europäischen Zusammenhalt. Paris kritisiert implizit eine Solotour Washingtons im Pazifik wie in Afghanistan.

Der Streit um das U-Boot-Geschäft im Pazifik sorgt bis in den Atlantik für hohe Wellen. Auf der amerikanischen Seite registriert die «New York Times» erstaunt, dass Frankreich erstmals seit 1778 den Botschafter aus Washington zurückgerufen habe.

In Paris unterstellt Aussenminister Jean-Yves Le Drian den USA, Grossbritannien und Australien nichts weniger «Doppelzüngigkeit» und «Verrat», nachdem sie einen milliardenschweren U-Boot-Deal mit Frankreich gekippt haben.

Le Drian erhebt diese Vorwürfe …

Artikel lesen
Link zum Artikel