International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Weitere Festnahmen nach terroristischem Mord an Lehrer bei Paris



epa08751660 French police officers stand as French President Emmanuel Macron (not seen) leaves a middle school in Conflans Saint-Honorine, 30kms northwest of Paris, France, 16 October 2020 after a teacher was decapitated by an attacker who has been shot dead by policemen. - French anti-terror prosecutors said on 16 October they were investigating an assault in which a man was decapitated on the outskirts of Paris and the attacker shot by police. The attack happened at around 5 pm (1500 GMT) near a school in Conflans Saint-Honorine, a western suburb of the French capital. The man who was decapitated was a history teacher who had recently shown caricatures of the Prophet Mohammed in class. French prosecutors are treating the attack as a terror incident, which coincides with the trial of alleged accomplices of the 2015 Charlie Hebdo attackers and comes weeks after a man injured two people he thought worked for the magazine.  EPA/ABDULMONAM EASSA / POOL  MAXPPP OUT

Der Mord an einem Lehrer erschüttert Frankreich. Bild: keystone

Nach der mörderischen Attacke auf einen Lehrer bei Paris sind fünf weitere Menschen festgenommen worden. Das bestätigte die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Sie nannte keine weiteren Details. Der mutmassliche Täter war kurz nach der Tat von der Polizei getötet worden.

Berichten nach soll es sich bei den Festgenommenen um Mitglieder der Familie des mutmasslichen Täters sowie andere Personen handeln. Damit sind derzeit neun Menschen in Polizeigewahrsam, darunter ein Minderjähriger.

Der Lehrer war nach ersten Erkenntnissen am Freitagnachmittag im Pariser Vorort Conflans-Sainte-Honorine enthauptet worden. Präsident Emmanuel Macron hatte sich am Abend zum Tatort aufgemacht, in einer kurzen Erklärung aber keine Details zur Tat genannt. Es wurde erwartet, dass sich die Ermittler im Laufe des Samstags äussern. Die Anti-Terror-Fahnder der Staatsanwaltschaft hatten die Ermittlungen übernommen - Macron sprach von einem islamistischen Terrorakt.

Bei dem mutmasslichen Täter soll es sich Berichten zufolge um einen 18-jährigen Tschetschenen handeln, der in Moskau geboren wurde. Über das Motiv der Tat wird in Frankreich spekuliert. Der Lehrer soll im Unterricht beim Thema Meinungsfreiheit Mohammed-Karikaturen gezeigt haben. An der Schule habe es auch Unmut darüber gegeben; der Lehrer sei bedroht worden, berichtete der Sender Franceinfo.

Der Vater eines 13-Jährigen sagte dem Sender France Inter, dass der Lehrer muslimische Schüler gefragt habe, ob sie den Raum verlassen wollten, bevor er die Bilder zeigte. Der Lehrer sei nicht «herablassend oder respektlos» gewesen. Der mutmassliche Täter soll nach der Tat im Netz mit dem Tod des Mannes geprahlt haben. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 17.10.2020 16:55
    Highlight Highlight Frankreich sollte dringenst ein Konzept zur Assimilation dieser Bevölkerungsgruppe vorlegen und dieses wenn es weitere Anschläge gibt umsetzen, bis die Situation wieder eine Integration erlaubt.
  • Cbd 17.10.2020 14:06
    Highlight Highlight Bitte hört auf den Täter als krank, fehlgeleitet oder psychisch labil zu beschreiben. Der Täter wusste genau, was er tat. Er war Islamist. Punkt. Und es nervt mich, wenn so viele Leute das ignorieren in den Kommentaren und das Wort gar nicht erst erwähnen wollen und um jeden preis vermeiden.
    • Antigone 17.10.2020 16:21
      Highlight Highlight Genau so ist es! 👏🏻
  • Hayek1902 17.10.2020 13:43
    Highlight Highlight Das hat mit der Religion übrigens nichts zu tun Folge 567336
  • dmark 17.10.2020 13:33
    Highlight Highlight Wenn der Glauben das Denken blockiert...
  • chicadeltren 17.10.2020 11:58
    Highlight Highlight Joa, Frankreich hat offensichtlich schon viel zu lange die Kontrolle verloren.
    • Auric 17.10.2020 12:22
      Highlight Highlight willkommen in der Realität
  • Gunther 17.10.2020 11:49
    Highlight Highlight Erst der Anschlag auf Charlie Hebdo im Januar 2015 und es geht laufend weiter, wo soll das hinführen ? . . . immer wieder und fast überall Terror oder Krieg . . .
    Mensch, Quo vadis?
    • w'ever 17.10.2020 15:24
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Froggr 17.10.2020 15:34
      Highlight Highlight Wieso Mensch? Ich glaube es sind immer die Selben, die solche Ideen haben.
  • Kong 17.10.2020 11:13
    Highlight Highlight Eine Erklärungssuche im Verhalten des Lehrers bringt m.E. nichts. Das Vorgehen des Täters ist ausserhalb unserer Masstäbe. Der war wohl komplett krank und fehlgeleitet.
    • Garp 17.10.2020 12:53
      Highlight Highlight Nicht unbedingt krank, verblendet, fanatisch, extrem radikalisiert.

      Oder meinst du alle die den Holocaust zuliessen seinen krank gewesen? Viele waren stinknormale Bürger.

      Wenn man alles immer auf die Krankheitsschiene schiebt, wird das der Situation nicht gerecht genauer hinzuschauen und auch bei sich selber aufzupassen, dass man nicht radikaler wird.
    • ostpol76 17.10.2020 13:16
      Highlight Highlight Höchstwahrscheinlich vom Koran fehlgeleitet.
    • Froggr 17.10.2020 15:33
      Highlight Highlight Nein, diese Menschen sind eben nicht krank (gut das vielleicht auch). Vielmehr wurde sie ein Leben lang von muslimischem Gedankengut geprägt. Es wurde ihnen eingetrichtert, bis sie nicht mehr anders denken konnten. Dabei muss erwähnt werden, dass diese „Schulungen“ in Europa stattfinden, und nicht irgendwo im Osten. Das ist bedenklich. Wenn wir das in den nächsten Jahren nicht auf den richtigen Pfad leiten, dann werden wir in Europa verlieren.
    Weitere Antworten anzeigen

Sektenblog

Wenn Missionierung tödlich endet – der Fall Beatrice Stöckli

So hat sich die 59-jährige Missionarin Beatrice Stöckli das Ende ihres Lebens kaum vorgestellt. Die fromme freikirchliche Christin wurde in Mali von Islamisten umgebracht.

Sie hat auf die Hilfe Gottes gehofft. Vergeblich. Nach vierjähriger Gefangenschaft, in der die Missionarin durch die Hölle gegangen war, haben sie die muslimischen Fanatiker umgebracht.

Stöckli wurde Opfer ihres radikalen Glaubens. Die freikirchliche Missionarin wählte im Jahr 2000 die kleine Oasenstadt Timbuktu als …

Artikel lesen
Link zum Artikel