International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A woman using a walker leads a march marking the International Day for the Elimination of Violence against Women, in Asuncion, Paraguay, Saturday, Nov. 25, 2017. According to officials there is at least one femicide reported per week in Paraguay. (AP Photo/Jorge Saenz)

Frauen-Demonstration in Paraguay zur Eliminierung der Gewalt gegen Frauen. Bild: AP/AP

Macron erklärt Gleichberechtigung zum zentralen Thema seiner Amtszeit



Zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen sind am Samstag weltweit Frauen für ihre Rechte auf die Strasse gegangen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron nahm den Tag zum Anlass, die Gleichberechtigung von Mann und Frau zu einem zentralen Thema seiner Amtszeit zu erklären.

Der französische Präsident begann seine Rede am Samstag mit einer Schweigeminute für die 123 Frauen, die 2016 in Frankreich von ihren Partnern oder Ex-Partnern getötet worden waren. 225'000 Frauen wurden in Frankreich im vergangenen Jahr Opfer physischer oder sexueller Gewalt durch ihre Partner, nur in jedem fünften Fall wurde Anzeige erstattet.

«Unsere gesamte Gesellschaft ist an Sexismus erkrankt», sagte Macron. «Frankreich darf keines dieser Länder mehr sein, in denen Frauen Angst haben.»

Drei Prioritäten

Der Staatschef nannte «drei Prioritäten» für die kommenden fünf Jahre: «Die Bildung und den kulturellen Kampf für die Gleichstellung», eine «bessere Betreuung der Opfer» sowie eine «Verstärkung der repressiven Massnahmen».

French President Emmanuel Macron takes a selfie with a woman as he opens the Frankfurt Book Fair in Frankfurt, Germany, Tuesday, Oct. 10, 2017. France is the partner country of this year's fair. (AP Photo/Michael Probst)

Macron erklärt die Gleichberechtung von Mann und Frau zum zentralen Thema während seiner Amtszeit. Bild: AP/AP

Konkret kündigte Macron die Einführung des Straftatbestands «sexistische Beleidigung» an sowie ein Schutzalter für einvernehmlichen Sex, das bei 15 Jahren liegen soll.

Damit mehr Menschen sich trauen, Gewalt, Sexismus und Diskriminierung anzuzeigen, werde ein Online-Dienst eingerichtet. Opfer könnten auf diesem Weg schnell und einfach Kontakt mit den Behörden aufnehmen, sagte Macron.

Er kündigte zudem eine besondere Aufmerksamkeit für Einwanderinnen und Französinnen an, die der Beschneidung unterzogen werden. «Diejenigen, die diese Barbarei betreiben», würden konsequent verfolgt.

Schulkinder sensibilisieren

Mit Blick auf die bereits für Kinder zugängliche Pornografie im Internet sprach sich Macron für eine stärkere Regulierung von Inhalten aus. Im kommenden Jahr solle es zudem Gesetzesänderungen geben, damit sexuelle Belästigung im Internet strenger geahndet werden kann.

In allen französischen Schulen soll es nach den Worten des Präsidenten zudem eine Unterrichtseinheit zum Thema Sexismus und Belästigung geben. Präsidentengattin Brigitte Macron soll sich für die Sensibilisierung von Schülern für das Thema einsetzen.

Feministische Vereine begrüssten Macrons Ankündigungen, forderten aber mehr Geld für deren Umsetzung. Die ressortübergreifend geplanten 420 Millionen Euro seien nicht ausreichend, erklärten die Aktivistinnen Caroline De Haas und Ernestine Ronai.

Die Enthüllungen über sexuelle Übergriffe des Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein haben in Frankreich wie in vielen anderen Ländern eine Debatte über sexuelle Gewalt und Diskriminierung entfacht.

Kundgebungen in verschiedensten Ländern

Am Samstag gab es in zahlreichen Städten weltweit Demonstrationen gegen Gewalt an Frauen. In Paris wurde ein Protestmarsch mit rund 2000 Teilnehmern von schwarz gekleideten Frauen angeführt, die Schilder mit den Namen von Todesopfern um den Hals trugen.

epa06351117 A woman holds a sign that reads 'If a woman says no it's no' during a march called by the 14th Latin American and Caribbean Feminist Encounter in Montevideo, Uruguay, 25 November 2017. The 14th Latin American and Caribbean Feminist Encounter concluded with a massive march against gender violence on the occasion of the International Day to End Violence Against Women.  EPA/Sarah Yanez-Richards

«Wenn eine Frau Nein sagt, dann ist es Nein», so das Schild einer Demonstrantin in Montevideo. Bild: EPA/EFE

In der Schweiz machten Frauen und Männer in zahlreichen Städten aufmerksam auf Gewalt an Mädchen und jungen Frauen. In Bern wurde ein Flashmob organisiert, in Genf eine Menschenkette gebildet. Der Springbrunnen Jet d'Eau leuchtete orange auf - die Farbe, welche den Kampf der Frauen symbolisiert.

Modeschau mit Opfern von Säureangriffen

Auf dem Taksim-Platz in Istanbul machten Demonstranten auf die Ermordung von Frauen aufmerksam - gemäss Aktivisten ist die Zahl der ermordeten Frauen in der Türkei seit 2011 deutlich angestiegen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan versprach am Sonntag eine konsequente Bestrafung von Gewalttaten gegen Frauen. Die Regierung arbeite an einem Programm, das auch Zwangsheirat und Kinderehen bekämpfen werde.

In Madrid, Kosovo, Peru und Mexiko-Stadt gab es ebenfalls Demonstrationen anlässlich des Tags gegen Gewalt an Frauen. In einem UNO-Bericht war Mexiko erst vor wenigen Tagen als das für Frauen gefährlichste lateinamerikanische Land genannt worden.

epa05197710 Acid attack survivors get ready backstage before walking the ramp as a display of courage during an event organized by an NGO ahead of the International Women's Day,Bhopal, India, 06 March 2016. According to the show organizers, the event was organized to show the courage and determination of the acid attack survivors. Acid attacks are mostly common in Cambodia, Pakistan, Afganistan, India, Bangladesh and other nearby countries. It is estimated that some 80 per cent of the victims of acid attacks are female and 40 per cent of them are under 18 years of age.  EPA/SANJEEV GUPTA

In Indien gab es anlässlich des Tages gegen die Gewalt an Frauen eine Modeschau von und für Säure-Opfer. Bild: EPA/EPA

In Indien gab es erstmals eine Modeschau mit Frauen, deren Gesichter durch Säureangriffe entstellt worden waren. Die Angriffe geschehen zumeist durch Ehemänner oder nahe Familienmitglieder. Jedes Jahr werden hunderte dieser Angriffe gemeldet, die Dunkelziffer wird auf Tausende geschätzt. (leo/sda/afp/dpa)

Weit entfernt von Gleichberechtigung, aber schon viel näher

abspielen

Video: srf

Lismen statt lafern im Bundeshaus

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Als wären wir nichts wert» – der SFV verbietet den FCL-Frauen, Eintritt zu verlangen

Über 1000 Zuschauer fieberten gestern im Stadion mit den Frauen vom FC Luzern und FC Basel mit. Der FCL durfte kein Geld für die Tickets kassieren und ist deshalb sauer.

Der Schweizer Frauenfussball reitet auf der WM-Welle: Gestern verfolgten im Kleinfeld Stadion in Kriens über 1000 Zuschauer das NLA-Saison-Eröffnungsspiel zwischen dem FC Luzern und dem FC Basel.

Die Kickerinnen zeigten einen attraktiven Match: Bereits nach 15 Sekunden gelang den Luzernerinnen der erste Treffer, bis zur 80. Minute führten sie 3:0. Doch der FC Basel holte bis zum Abpfiff zum 3:3 auf.

Dieses Spiel gab's gratis. Denn: Der Schweizerische Fussballverband verbot es dem Frauen-FCL, …

Artikel lesen
Link zum Artikel