International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verprügelt hier ein Wiener Polizist einen Klima-Demonstranten?

Bild

Bild: Screenshot Twitter



Ein Video, das offenbar am Rande einer Klima-Demonstration in Wien entstanden ist, zeigt eine erschreckende Szene: Polizisten fixieren einen Mann am Boden, einer prügelt wiederholt auf ihn ein. Im Hintergrund schreit jemand mehrfach: «In die Nieren!» Die Demonstranten rufen: «Wir sind friedlich, was seid ihr?»

Die Szene soll sich abgespielt haben, als Klima-Aktivisten am Freitagnachmittag den Wiener Ring bei der Aspernbrückengasse blockierten, nahe der Urania.

Mehreren österreichischen Medien gegenüber gab die Polizei an, Kenntnis vom Video zu haben. Man habe es an die zuständige Stelle weitergeleitet. Nun werde überprüft, bei welchem Einsatz es zu dem Vorfall kam, welche Beamte im Einsatz waren und was genau passierte, sagte ein Polizeisprecher dem «Standard».

Statement der Polizei Wien:

(tam)

10'000 Teilnehmer an Berner Klima-Demo

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe ++ So bereitet sich die Armee auf die Hitze vor

Link zum Artikel

Das gab's noch nie: Schweizer Mathe-Genie startet als 15-Jähriger mit Master-Studium

Link zum Artikel

Fans raten GNTM-Gewinnerin Stefanie Giesinger zu grösseren Brüsten – aber ihr Konter sitzt

Link zum Artikel

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

Hitzewarnung der höchsten Stufe

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Luzern ruft Klimanotstand aus

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

45
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
45Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sörbeee 02.06.2019 20:58
    Highlight Highlight Das nächste mal wird er euch steine gegens gesicht schmettern. Bravo.
  • #Technium# 02.06.2019 19:31
    Highlight Highlight Das Video beweist doch rein gar nichts. Man sieht nichts und hört nichts deutlich. Alles reine Hineininterpretierungen und wirre Polizei-Verschwörungstheorien im Nachhinein.
  • derlange 02.06.2019 18:55
    Highlight Highlight Ich seh da Schläge ja, aber nicht das da jemand verprügelt wird.
    Vielleicht beisst die am bodenliegende Person einen Polizisten in den Finfer/Hand/Arm? Oder greift verbal in die unterste Schublade?
    Das kann so vieles sein... aufgrund eines kleinen Video-Ausschnitt sich eine ausgewogene Meinung zu bilden ist (für mich) unmöglich.
    Die Polizei hat gewisse Rechte und Pflichten.
    Ich vertraue der „Staatsgewalt“

    • Heinzbond 02.06.2019 20:57
      Highlight Highlight Also beim beissen gäbe es auch andere Methoden als Mehrmals Einzuschlagen und was verbale Entgleisungen des am Boden liegenden, auch da gäbe es sicher andere Methoden.
      Ich vertraue auch auf die staatsgewalt, aber nicht dem einzelnen...
  • derWolf 02.06.2019 18:22
    Highlight Highlight Wie damals in Hamburg. Alle konnten Live miterleben wie die Polizei mit Molotows und Steinplatten bewofen wurden, 2 Wochen später war natürlich die Polizei Schuld an der ganzen Sache. Wundert euch nicht wenn bald kein Mensch mehr diesen Job ausführen will. Unglaublich, keiner war dabei. Wie in Leipzig, kurze Aussnitte zeigen nicht was vorher passierte und ob diese Situation nicht vielleicht provoziert und gesucht wurde. Früher hiess es Papier sei geduldig. Dank den Kameras werden noch schneller Urteile geschlossen, wie man hier wieder deutlich sieht.
    • TingelTangel 02.06.2019 18:35
      Highlight Highlight Ja und wenn es die Rechten dann sind, wird wieder Verharmlost.
    • swisskiss 02.06.2019 18:43
      Highlight Highlight derWolf: Was für ein BS. Selbst wenn die Situation gesucht ist, nein falsch, gerade wenn die Situation gesucht ist, ist das Verhalten der beteiligten Polizisten unprofessionell und widerspricht den Verhaltesregeln.


      Was ich aber besonders bedenklich finde, ist die Tatsache,dass genau die Zeitgenossen, die nun aus ideologischen Gründen, dass Verhalten der Polizisten rechtfertigen, vor kurzer Zeit noch die ach so böse französische Polizei verdammten, die Gewalt gegen randalierende Gilets Jaune Demonstranten ausübten.
    • derWolf 02.06.2019 20:12
      Highlight Highlight swisskiss das habe ich nicht getan. Es soll natürlich für jede Seite gelten, aber diese Vorverurteilungen nach 5 Min. Videokonsum, von wem und warum auch immer im Netz gestreut, muss aufhören. Der Durchschnittsbürger hat doch keine Ahnung was es bedeuted in dieser Zeit der political corectness Polizist zu sein. Sie werden bespuckt, bedroht und im schlimmsten Fall getötet. Dürfen keine Meinung haben, obwohl sie die meiste Erfahrung haben. Machen Sie es gut sagt keiner was, wenn nicht sind Sie der Feind. Scheissegal ob es Rechte oder Linke sind!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hugo Hugentobler 02.06.2019 18:21
    Highlight Highlight Was auf dem Video geschieht, ist völlig unklar. Falls der Demonstrant am Boden sperrt und seine Hände nicht hergibt, muss dieser Widerstand nunmal mit Gewalt gebrochen werden. Das funktioniert über Schmerzpunkte die gedrückt werden können oder allenfalls über Schläge. Wo bliebe sonst der Rechtsstaat, wenn jede Verhaftung abgebrochen würde, wenn sich jemand sperrt? Diese Schläge gehen wahrscheinlich auf den Oberarm und nicht „in die Nieren“y

    Zudem: Ob ein Polizist oder ein Demonstrant „In die Nieren“ schreit, ist völlig unklar.
  • sunshineZH 02.06.2019 17:41
    Highlight Highlight Sorry aber meistens kommt es aus dem Wald zurück wie man es hineinruft...sicher auch in diesem Fall! Video leider nicht Aussagekräftig.
    • swisskiss 02.06.2019 18:05
      Highlight Highlight sunshineZH: Tja, so entlarvst Du Dein Verständnis von Rechtsstaat. Besonders wenn man zwischen Recht und Rechts nicht unterscheiden kann und Polizeigewalt als legitimes Mittel zur Durchsetzung von "Recht und Ordnung" betrachtet.

      Das ist genau das praktische Beispiel, wieso rechte Ideologie so unglaublich Mühe mit Menschenrechten hat.
    • sunshineZH 02.06.2019 20:12
      Highlight Highlight Hab nur aus meinen Erfahrungen berichtet. Aber finde es super das mehr Hintergründe als dieses Video kennst 👍
    • Heinzbond 02.06.2019 21:03
      Highlight Highlight Nun man weiss nicht wie die Situation entstanden ist, da beides offensichtlich Menschen sind die auch nicht fehlerfrei sind, vermute ich sind ein paar davon wohl passiert.
      Warten wir mal was die Ermittlungen sagen werden...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Magnum 02.06.2019 17:31
    Highlight Highlight Polizeigewalt hat in einem demokratischen Rechtsstaat nichts zu suchen. Dieser Vorfall ist pfefferscharf zu untersuchen, und die fehlbaren Beamten sind zu sanktionieren. Wenn die Polizei als Institution respektiert werden will, darf sie sich solchen Mist auf keinen Fall zu Schulden kommen lassen. Und wenn der Rechtsstaat sich am Leben halten will, darf er der Polizei keinerlei Willkür oder unnötige Gewaltausübung zugestehen. Hier muss zwingend Nulltoleranz gelten.
    • Basti Spiesser 02.06.2019 20:32
      Highlight Highlight Frankreich.. hust hust
  • Gogl Vogl 02.06.2019 17:28
    Highlight Highlight Polizisten sollten deeskalierend eingreifen. Solche Aktionen machen aus einem Gefährder schnell 15. Die Polizei behindert sich selbst bei der Ausführung ihrer Tätigkeit, wenn sie aus der Position des Stärkeren Aktionen wie diese zulässt.
    Wenn die Polizei nicht zum politischen Werkzeug verkommen will, sondern weiterhin ihre Souveränität als gesondertes Staatsorgan erhalten möchte, muss sie solche Kritik ernst nehmen. Zum Wohle aller.
  • Kong 02.06.2019 17:22
    Highlight Highlight Wenn einer am Boden sperrt, wird es schwierig die Handfesseln zu montieren. Der Aufruf „in die Nieren“ zeugt nebst nicht gerechtfertigter Härte auch von Unerfahrenheit. Im Kampf sind solche Schläge zu wenig schmerzhaft, der Widerstand nimmt noch zu (Panik etc), er kann aber Blutungen kriegen und entsprechend verletzt werden. Sinnlos.
    Und nein ich befürworte keine Gewalt, insbesondere nicht in einer solchen Situation der Überlegenheit der uniformierten Kräfte, es wäre rein technisch friedlicher lösbar gewesen. Da lagen die Nerven unprofessionell blank (zugegeben eine schwierige Situation)
  • Der.Kapitalist 02.06.2019 17:19
    Highlight Highlight #Polizeigewalt und dann alle Medien markiert...Was könnte hier wohl vorgefallen sein? Ist zwar eine Vermutung, aber ich denke hier hat jemand gezielt die Polizei provoziert, um die Polizei zu diskreditieren.
    • Scaros_2 02.06.2019 17:23
      Highlight Highlight Also ist für dich OK wie ein Polizist immer und immer wieder auf einen Wehrlosen Mann/Frau (nicht sichtbar) auf dem Boden der zudem auch noch gesichert ist "Einschlägt?"

      Also willst du mir hier und jetzt sagen, dass sich eine Person ganz bewusst verhaften lässt und die Polizei so provoziert, dass sie dich, wehrlos am Boden, verprügelt?

      Ist es das, was du - lieber Troll - hier uns weiss machen willst?

      Ich bitte um eine Konkretisierung deinerseits warum das Vorgehen des Polizisten über die ganze Dauer des Videos "OK" ist. Ansonsten hast du einfach keine Ahnung.
    • 7immi 02.06.2019 18:05
      Highlight Highlight @scaros
      Immer wieder? Das Video wiederholt sich mehrmals (Siehe Polizistin, die sich wegdreht). Aber grundsätzlich ist schon abzuklären was hier geschah. wohin man schlug, weshalb, wer geschrien hat sind nur einige der offenen Fragen.
  • Cédric Wermutstropfen 02.06.2019 17:16
    Highlight Highlight Wenn eine Meute „Wir sind friedlich, was seid ihr?“ skandiert, dann ist meistens genau das Umgekehrte der Fall. Es ist genau dasselbe Prinzip wie wenn Länder sich offiziell „Demokratische Republik XY“ nennen - eine billige rhetorische Fassade, die man nur nötig hat, wenn Taten und Handlungen sich widersprechen.
    • banda69 02.06.2019 17:44
      Highlight Highlight @cedric

      "Eine billige rhetorische Fassade, die man nur nötig hat, wenn Taten und Handlungen sich widersprechen."

      Selten wurde die selbsternannte "Partei des Volkes" SVP so treffend beschrieben. Danke. 🙏
    • swisskiss 02.06.2019 18:14
      Highlight Highlight Cédric Wermutstropfen: Skandier doch mal: "Ich bin ein ganz Cleverer."

      Völlig egal, ob die Demonstranten nicht friedlich waren, der Fixierte Gewalt gegen Sicherheitskräfte ausübte, sich gegen die Festnahme wehrte oder die Polizisten verbal beleidigte, ist das Verhalten der Polizei nicht nur falsch, sondern erfüllt den Tatbestand der versuchten oder qualifizierten Körperverletzung. Punkt! Da kannst Du noch lange von "demokratischen Staaten" rumfantasieren, denn die Faktenlage ist eine Andere.
    • Rabbi Jussuf 02.06.2019 18:35
      Highlight Highlight Der swisskiss kann natürlich als Einziger richtig beurteilen, was auf dem Video zu sehen ist.
      Schon klar!
      Das sind mir noch aufrechte Demokraten...
    Weitere Antworten anzeigen
  • FCZBVB180 02.06.2019 17:04
    Highlight Highlight wtf... der liegt ja schon gestellt am boden! sollte der demonstrant ihn mit seinem blick töten können (wortwörlich töten) sind diese übertriebenen schläge gerechtfertigt, ansonsten nicht!!
    ich hoffe alle beteiligten polizisten werden so richtig bestraft!
    • Cédric Wermutstropfen 02.06.2019 17:22
      Highlight Highlight Anhand dieses Videos lässt sich praktisch nichts aussagen. Dieser Videoausschnitt ist genauso lächerlich wie der, der die „Hetzjagd“ in Chemnitz gezeigt hat. Absolut kein Kontext. Des Weiteren ist die Sicht auf das Geschehen versperrt. Ich würde mich mit solchen vorschnellen Urteilen also zurückhalten.
    • Drbueb 02.06.2019 17:39
      Highlight Highlight Ich sehe Schläge auf einen Demonstranten, welcher von mehreren Polizisten umringt auf dem Bauch liegt. Welche Hintergründe benötige ich, um diese Schläge als gerechtfertigt anzunehmen? Selbst wenn sich der Demonstrant vorher gewaltsam ggü der Polizei verhalten hat, wär die Gefahr jetzt gebannt. Die Polizei muss die Gefahr nur ausschalten und hat absolut kein Recht zur Selbstjustiz.
      Der Vorwurf der ungerechtfertigten Polizeigewalt darf also schon erhoben werden. Ausser die Polizei stellt extra eine Szene, wo so getan wird als ob sie einen Verhafteten verschlagen.
    • Hugo Hugentobler 02.06.2019 18:25
      Highlight Highlight Nein die Gefahr ist gebannt, wenn der Täter in Handschellen ist. Eine Person kann nicht beliebig lange in dieser Bauchlage fixiert werden, bis sie ihre Hände hergibt (Lagebedingter Erstickungstod). Die Polizei probiert sehr wahrscheinlich, den Demonstranten zur Aufgabe resp. zur Herausgabe seiner Hände zu zwingen. Und dafür können Schläge an schmerzhafte Körperpunkte ein geeignetes Mittel sein. Erkläre den Polizisten bitte nicht ihre Arbeit, solange du sie nicht selber machst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • LubiM 02.06.2019 16:46
    Highlight Highlight Nö, ich seh da nix
    • Luca (3) 02.06.2019 17:03
      Highlight Highlight ??? "in die nieren!!" und der mit der glatze haut ständig drauf...

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorüber gehen könnte als du denkst

Die Bürgermeisterwahlen von Istanbul markieren eine Zäsur. Der Türkei-Experte Günter Seufert sagt im Interview, warum die Situation für Präsident Erdogan immer ungemütlicher wird.

Ekrem Imamoglu hat bei der Bürgermeisterwahl in Istanbul am Sonntag 54 Prozent der Stimmen geholt. Der von Erdogan unterstützte AKP-Kandidat Binali Yildirim kam nur auf 45 Prozent. Warum hat der CHP-Politiker so deutlich gewonnen?Günter Seufert: Schon nach den Parlamentswahlen vor einem Jahr hat sich in der Türkei ein Diskurs über mangelnde Gerechtigkeit herausgebildet. Es geht nicht nur darum, dass oppositionelle Stimmen mundtot gemacht werden, sondern dass auf Institutionen wie etwa die …

Artikel lesen
Link zum Artikel