DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Chiles Präsident Sebastián Piñera hat im Süden des Landes den Notstand ausgerufen.
Chiles Präsident Sebastián Piñera hat im Süden des Landes den Notstand ausgerufen.
Bild: EPA EFE

Welle der Gewalt: Regierung erklärt Notstand im Süden von Chile

12.10.2021, 21:35

Angesicht einer Welle der Gewalt hat die chilenische Regierung im Süden des Landes den Notstand ausgerufen. Damit dürfen die Streitkräfte in den kommenden zwei Wochen die Polizei in den Provinzen Biobío, Arauco, Malleco und Cautín unterstützen, wie Präsident Sebastián Piñera am Dienstag sagte.

Soldaten sollen in der Region nun logistische Hilfe leisten und die Polizei bei Patrouillen begleiten. «Dieser verfassungsmässige Ausnahmezustand dient der besseren Bekämpfung von Terrorismus, Drogenhandel und organisierter Kriminalität und richtet sich in keinem Fall gegen ein Volk oder eine Gruppe friedlicher Bürger», sagte der Staatschef.

Im Süden Chiles kommt es immer wieder zu Brandanschlägen auf Häuser und Fahrzeuge. Hinter den Angriffen sollen teilweise radikale Gruppen vom indigen Volk der Mapuche stecken, die seit Jahrzehnten für die Rückgabe ihrer Ländereien kämpfen. In der abgelegenen Region kommt es zudem immer wieder zu Raubüberfällen auf Fernfahrer und Schiessereien. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief

1 / 66
Leute, bei deren Bestellung etwas gewaltig schief lief
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du denkst Zürcher* fahren schlecht Auto? – dann schau dir diesen Typen an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Emma Amour

Zuerst Disco und Drinks, dann Sex und Schock!

In Vino veritas, sagt man. Jetzt ist es aber so, dass ich etwas zu viel Vino und Co. intus hatte, um zu schnallen, dass dieser Super-Beau und ich, nun, nicht gaaanz kompatibel sind. Geheult aber habe ich aus einem anderen Grund. Aber von Anfang an.

Ich finde mein Leben zurzeit anstrengend. Da ist zum einen der Keller, den ich dringend mal entrümpeln sollte. Zum anderen ist da Suff-SMS-Sandro, der sich da in meiner Herzgegend gerade etwas breiter gemacht hat, als mir lieb ist.

Während er nämlich immer noch mit dieser Schontal irgendwo in Frankreich Bisous austauscht, sitze ich hier und finds nicht sooooo geil.

Was dann jeweils hilft, ist Musik, Drinks, gute Partys. Also raffe ich mich letzten Samstag auf und tausche die verlöcherte …

Artikel lesen
Link zum Artikel