bedeckt, wenig Regen10°
DE | FR
International
Gesellschaft & Politik

Reaktionen auf den Strache-Skandal: «Österreich ist unendlich blamiert»

Strache (rechts) mit der ominösen Russin in einer Villa auf Ibiza.
Strache (rechts) mit der ominösen Russin in einer Villa auf Ibiza.bild: Twitter

Reaktionen auf den Strache-Skandal: «Ganz Österreich ist unendlich blamiert»

Nach Bekanntwerden des Treffens von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit einer angeblichen russischen Grossspenderin fordern die Oppositionsparteien Konsequenzen. Kommt es in Österreich zu Neuwahlen?
17.05.2019, 21:4618.05.2019, 11:42
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Die Affäre um das Skandal-Video von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst. Politiker der Oppositionsparteien forderten nach Bekanntwerden des Treffens Straches mit einer angeblichen russischen Grossspenderin auf Ibiza im Jahr 2017 den Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers. Auch Forderungen nach Neuwahlen werden erhoben.

Eine Woche vor der EU-Wahl findet sich Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz somit inmitten einer politischen Mega-Krise. Er wollte sich nach Angaben eines Sprechers am Samstag zum Fall und den möglichen Konsequenzen äussern.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner schreibt bei Twitter: «Es ist Zeit, diesem Spuk ein Ende zu machen. Für Bundeskanzler Kurz gibt es nur einen Weg: der Gang zum Bundespräsidenten.» Einen Rücktritt Straches halte sie für zwingend.

Mit Blick auf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schreibt der österreichische Grünen-Vorsitzende Werner Kogler, Kurz müsse «die Regierung mit dieser blauen Bande aufkündigen. Oder er wird selbst untragbar.»

Das Skandal-Video

«Die Welt lacht über ein Österreich»

Die Chefin der österreichischen liberalen Partei Neos, Beate Meinl-Reisinger, sagte zu möglichen Konsequenzen aus der Strache-Affäre: «Diese Regierung ist am Ende, das muss auch Sebastian Kurz einsehen. An Neuwahlen führt kein Weg mehr vorbei.»

Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann von der Partei Jetzt fordern von Kurz die sofortige Entlassung Straches: «Vizekanzler Strache ist für Österreich nicht mehr tragbar», heisst es in einer Mitteilung der Partei. Das Video zeige Strache und Gudenus in «einer völlig verluderten Gesellschaft» und weiter: «Ganz Österreich ist unendlich blamiert – die Welt lacht über ein Österreich mit einem Vizekanzler, der die Zuneigung einer russischen Oligarchin sucht.»

(cwe/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Aktuelle Polizeibilder: Postauto rammt Auto
1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
2.3.2020, Bremgarten (AG): Mehrere Feuerwehren rückten nach Bremgarten aus, nachdem ein Brand in einer Liegenschaft ausgebrochen war. Personen wurden keine verletzt. Die Kantonspolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.
bild: kapo Aargau
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ricardo
17.05.2019 22:35registriert Februar 2014
Noch so ein Orban-Putin-Versteher. Die gibt’s auch bei uns – mit Ambitionen auf einen Sitz in Ständerat.
32135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
18.05.2019 06:39registriert Juli 2014
Hat sich Österreich nicht schon damit blamiert, einem Rechtsextremen den Weg zum Vizekanzler zu ebnen? Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
19226
Melden
Zum Kommentar
avatar
Chriguchris
18.05.2019 10:19registriert November 2018
Auf allen Fotos ist das Gesicht der Dame verpixelt und im Video dann nicht?^^
381
Melden
Zum Kommentar
30
«Gerechtigkeit für Eros» – wie der Tod eines Streuners in Istanbul für Furore sorgt
Ein Mann tötete am 1. Januar in Istanbul eine Katze. Er wurde angezeigt und auf Bewährung verurteilt. Durch die sozialen Medien geht derweil ein Aufschrei.

Ibrahim K. wurde am 8. Februar in Istanbul in erster Instanz auf Bewährung verurteilt. Er hatte einen Kater gequält und getötet, wie die nordzyprische Zeitung Kibris Postasi berichtet. Das Urteil wurde weitergezogen.

Zur Story