International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Strache (rechts) mit der ominösen Russin in einer Villa auf Ibiza. bild: Twitter

Reaktionen auf den Strache-Skandal: «Ganz Österreich ist unendlich blamiert»

Nach Bekanntwerden des Treffens von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache mit einer angeblichen russischen Grossspenderin fordern die Oppositionsparteien Konsequenzen. Kommt es in Österreich zu Neuwahlen?



Ein Artikel von

T-Online

Die Affäre um das Skandal-Video von FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache hat in Österreich ein politisches Erdbeben ausgelöst. Politiker der Oppositionsparteien forderten nach Bekanntwerden des Treffens Straches mit einer angeblichen russischen Grossspenderin auf Ibiza im Jahr 2017 den Rücktritt des österreichischen Vizekanzlers. Auch Forderungen nach Neuwahlen werden erhoben.

Eine Woche vor der EU-Wahl findet sich Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz somit inmitten einer politischen Mega-Krise. Er wollte sich nach Angaben eines Sprechers am Samstag zum Fall und den möglichen Konsequenzen äussern.

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner schreibt bei Twitter: «Es ist Zeit, diesem Spuk ein Ende zu machen. Für Bundeskanzler Kurz gibt es nur einen Weg: der Gang zum Bundespräsidenten.» Einen Rücktritt Straches halte sie für zwingend.

Mit Blick auf Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) schreibt der österreichische Grünen-Vorsitzende Werner Kogler, Kurz müsse «die Regierung mit dieser blauen Bande aufkündigen. Oder er wird selbst untragbar.»

Das Skandal-Video

abspielen

Video: YouTube/FALTER

«Die Welt lacht über ein Österreich»

Die Chefin der österreichischen liberalen Partei Neos, Beate Meinl-Reisinger, sagte zu möglichen Konsequenzen aus der Strache-Affäre: «Diese Regierung ist am Ende, das muss auch Sebastian Kurz einsehen. An Neuwahlen führt kein Weg mehr vorbei.»

Wolfgang Zinggl und Bruno Rossmann von der Partei Jetzt fordern von Kurz die sofortige Entlassung Straches: «Vizekanzler Strache ist für Österreich nicht mehr tragbar», heisst es in einer Mitteilung der Partei. Das Video zeige Strache und Gudenus in «einer völlig verluderten Gesellschaft» und weiter: «Ganz Österreich ist unendlich blamiert – die Welt lacht über ein Österreich mit einem Vizekanzler, der die Zuneigung einer russischen Oligarchin sucht.»

(cwe/t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
ricardo
17.05.2019 22:35registriert February 2014
Noch so ein Orban-Putin-Versteher. Die gibt’s auch bei uns – mit Ambitionen auf einen Sitz in Ständerat.
32135
Melden
Zum Kommentar
salamandre
17.05.2019 21:54registriert March 2018
Tango korrupti wenn Aner drauf kimb und entpuppt'di...
Reinhard Fendrich
19116
Melden
Zum Kommentar
Linus Luchs
18.05.2019 06:39registriert July 2014
Hat sich Österreich nicht schon damit blamiert, einem Rechtsextremen den Weg zum Vizekanzler zu ebnen? Mein Mitleid hält sich in Grenzen.
19226
Melden
Zum Kommentar
36

Vergiss nicht die Zeitumstellung am Sonntag! Es könnte die letzte sein

Die Zeitumstellung spaltet die Gemüter. Manche betonen die gesundheitlichen Vorteile der Uhrumstellung, andere beklagen ihre praktischen Nachteile. Nun sind in der EU sogar Bestrebungen im Gange, die Umstellung ganz abzuschaffen.

Es ist wieder soweit, die Sommerzeit geht zu Ende. Am Sonntag findet deshalb die Zeitumstellung statt. Zwei gute Nachrichten: Wir gewinnen eine Stunde und am Morgen ist es wieder heller. Die schlechte Nachricht: Am Abend ist es früher dunkel.

Der Unmut in der Bevölkerung ist sogar so gross, dass in der EU bereits diskutiert wird, ob man die Zeitumstellung abschaffen will. Mehr zur Geschichte hinter der Uhrumstellung, ihre Vor- und Nachteile und wann sie frühestens abgeschafft wird, erfährst du …

Artikel lesen
Link zum Artikel