DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Streng isoliert in seinem Büro: Wladimir Putin.
Streng isoliert in seinem Büro: Wladimir Putin.
Bild: keystone

Warum YouTube Putins Propaganda-Sender verbannt hat

RT darf auf dem YouTube-Kanal keine Anti-Impf-Videos mehr verbreiten. Der russische Präsident ist sauer.
30.09.2021, 12:3530.09.2021, 13:10

Die Corona-Impfdebatte ist derzeit das emotionalste Thema überhaupt. Es sorgt weltweit für gute Ratings, Clicks – und politische Verwirrung. Deshalb wird das Thema von Verschwörungstheoretikern, konservativen Medien und Kräften gepusht, die ein Interesse daran haben, die liberalen Demokratien des Westens zu destabilisieren.

Dass Wladimir Putin zu diesen Kräften gehört, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Der russische Präsident lässt nichts aus, wenn es darum geht, Nato und EU zu verleumden und den Westen in einem schlechten Licht erscheinen zu lassen. Deshalb ist sein Propaganda-Sender RT auch voll auf den Anti-Impf-Zug aufgesprungen. Im Verbunde mit Querdenkern und Demagogen wie Ken Jebsen verbreitete RT immer wieder Corona-Fake-News.

Wie RT über seine Verbannung berichtet.

Nun hat jedoch YouTube seine Politik geändert. Wie zuvor Facebook und Twitter hat die Google-Tochter beschlossen, alle Falschmeldungen aus seinem Kanal zu verbannen. Bereits sind mehr als 130’000 Videos dieser neuen Politik zum Opfer gefallen, darunter etwa diejenigen von Joseph Mercola, einem Arzt, der eng mit dem prominenten Impfgegner Robert F. Kennedy zusammenarbeitet.

Aber auch den deutschen Kanal von RT hat es erwischt. Nach KenFM, dem Kanal des Demagogen Jebsen, wurde wegen wiederholter Falschinformationen in Sachen Covid nun auch der Russen-Sender verbannt. Die Reaktion aus dem Kreml kam postwendend. Das sei «flagrante Zensur und die Unterdrückung der freien Meinung», hiess es aus Moskau, und man werde zurückschlagen, etwa indem man YouTube in Russland verbieten werde.

An die Adresse von Berlin erklärte ein Kreml-Sprecher, man überlege sich, die Arbeit deutscher Journalisten genauer zu überwachen. Berlin beeilte sich deswegen zu versichern, man habe mit dem Video-Bann rein gar nichts zu tun. Das sei einzig Sache des amerikanischen Unternehmens, erklärte ein Sprecher der deutschen Regierung.

YouTube seinerseits verweist darauf, dass RT keineswegs das einzige Opfer sei. Bereits im August wurde beispielsweise Sky News Australia daran gehindert, Videos zu posten, welche die Wirkung der Impfungen infrage stellen und die Einnahme von Hydroxychloroquine und Ivermectin propagieren. Fachleute raten von beiden dringend ab. Ivermectin ist ein Entwurmungsmittel für Pferde und Kühe.

Fake News auf sozialen Medien sind ein wichtiger Grund, weshalb sich immer noch viele Menschen weigern, sich impfen zu lassen. Deshalb haben nun Facebook, Twitter und YouTube beschlossen, dieser Propaganda einen Riegel vorzuschieben.

Russische Feuerwehrleute desinfizieren einen Wartesaal in einem Bahnhof in Moskau.
Russische Feuerwehrleute desinfizieren einen Wartesaal in einem Bahnhof in Moskau.
Bild: keystone

Dabei wären Impfungen in Russland dringend nötig. Das Land wird erneut von einer Covid-Welle mit über 800 Toten pro Tag überrollt. Insgesamt hat das Coronavirus mehr als 300’000 Opfer gefordert. Das hängt auch damit zusammen, dass bloss 47,5 Millionen Russinnen und Russen geimpft sind, weniger als die Hälfte aller, die dazu geeignet sind.

Dies, obwohl in Russland der Impfstoff Sputnik V seit Jahresbeginn erhältlich ist. Doch viele Russen misstrauen ihm, wie sie allem misstrauen, das vom Staat kommt. Auch mit der Maskenpflicht gehen sie eher nonchalant um. Dabei hat Natalja Pschenitschnaja, die offizielle Epidemiologin der Regierung, gegenüber der Nachrichtenagentur Interfax erklärt, die Zunahme der Erkrankungen sei «erst der Beginn», und die Pandemie entwickle sich «dynamisch».

Übrigens: Putin selbst lebt in strenger Isolation, weil einige seiner Mitarbeiter an Corona erkrankt sind.

In den USA wird in den konservativen Medien ebenfalls Stimmung gegen das Impfen gemacht. Damit will man einerseits die Biden-Regierung diskreditieren. Doch es ist auch gut für das Geschäft. So meldet das Online-Newsportal «Daily Beast», dass bei Fox News Anti-Impf-Storys absichtlich gepusht würden, «weil sie super für die Einschaltquoten» seien und sie «unsere Zuschauer aufwühlen».

Einmal mehr tut sich dabei Tucker Carlson besonders hervor. So hat er kürzlich Impfen als eine Ersatz-Religion dargestellt, welche das Christentum verdrängen solle. Angesichts von gegen 700’000 Corona-Toten in den USA ist dies nicht nur zynisch, es ist kriminell. Und ja, bei Fox News gilt übrigens auch eine obligatorische Impfpflicht.

Hetzt zynisch gegen das Impfen: Tucker Carlson.
Hetzt zynisch gegen das Impfen: Tucker Carlson.
Bild: keystone

Die Demagogie der Konservativen gegen das Impfen ist selbstzerstörerisch. Das zeigen die jüngsten Zahlen der Kaiser Foundation, die regelmässige Umfragen zu diesem Thema macht. Schwarze und Hispanics weisen nun die gleiche Impfquote auf wie Weisse und Asiaten. Die Trennlinie verläuft nicht mehr entlang der Hautfarbe, sondern entlang der politischen Gesinnung: Republikaner haben eine deutlich niedrigere Quote als Demokraten. Mit anderen Worten, die Republikaner huldigen einem eigentlichen Todeskult.

Anstatt dies zu ändern, entwickeln konservative Spinner immer neue, noch absurdere Verschwörungstheorien. Etwas so: Die Linken würden bewusst das Impfen pushen im Wissen, dass die Konservativen sich genau deswegen nicht impfen lassen und deswegen auch vermehrt dem Virus zum Opfer fallen würden. Es wäre zum Lachen, wenn es nicht zum Heulen wäre.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland

1 / 15
Pro-Nawalny-Proteste in ganz Russland
quelle: keystone / dmitri lovetsky
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So dreist werden die russischen Wahlen manipuliert

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zertifikate-Dealer packt aus: «Wir versorgen hauptsächlich Schweizer Kunden»

Bei Recherchen zu gefälschten Impfausweisen ist watson auf einen weiteren Anbieter in Deutschland gestossen, der gültige Zertifikate verkauft. Angeblich handelt es sich um eine Bande, die halb Europa beliefert.

Die Nachricht erreichte mich am vergangenen Dienstag über Threema: «Hey, ich verkaufe EU-Zertifikate.»

Der unbekannte Absender, dessen Pseudonym hier nicht verraten werden soll, fügte ein Zwinker-Smiley an. Und nachdem ich in den vergangenen Wochen intensiv zu den betrügerischen Angeboten bei Telegram recherchiert hatte, fiel meine Antwort äusserst kurz aus. Nämlich: «😂👍».

Ich ging davon aus, dass es sich um einen schlechten Scherz oder um einen Wichtigtuer handelte, getriggert durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel