International
Gesellschaft & Politik

Hunderttausende Menschen beim Christopher Street Day in Berlin

Hunderttausende Menschen beim Christopher Street Day in Berlin

24.07.2022, 08:14
Mehr «International»

In der deutschen Hauptstadt Berlin haben am Samstag hunderttausende Menschen an der Kundgebung zum Christopher Street Day (CSD) teilgenommen. In oft bunten Kostümen und mit viel Partystimmung zogen die Teilnehmenden am Nachmittag Richtung Brandenburger Tor.

epa10088131 Demonstrators and floats move in front of the Brandenburg Gate during the 'CSD Berlin 2022' pride parade in Berlin, Germany, 23 July 2022. The 44th Christopher Street Day takes p ...
Bild: keystone

Die Parade stand unter dem Motto «Vereint in Liebe - Gegen Hass, Krieg und Diskriminierung». Auch der Krieg in der Ukraine wurde bei dem Umzug thematisiert.

Nach Angaben der Polizei gingen rund 350'000 Menschen auf die Strasse. Mitorganisator Ulli Pridat sagte hingegen am Abend im RBB, er gehe von 600'000 Teilnehmern aus. Gefeiert werden sollte bis in die Nacht.

Unterstützung gab es bei dem Umzug vielfach für die von Russland angegriffene Ukraine: «Macht Liebe, nicht Krieg», hiess es auf einem Plakat, auf einem Transparent wurde aber auch die Bewaffnung der Ukraine gefordert.

A reveler attends the annual pride march in Berlin, Germany, Saturday, July 23, 2022. Draped in rainbow flags, around 150,000 people were marching for LGBTQ rights at Berlin's annual Christopher  ...
Bild: keystone

Die Polizei war mit rund 950 Einsatzkräften vor Ort. Besondere Vorkommnisse gab es laut einem Sprecher bis zum späten Abend nicht.

«Berlin bleibt Regenbogenhauptstadt»

«Berlin ist und bleibt Regenbogenhauptstadt», erklärte die Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) zum 44. Christopher Street Day. Die Hauptstadt habe «eine der grössten LSBTI-Communities» in Europa. «Diese bunte Vielfalt bereichert Berlin.»

«Auch heute noch werden Menschen, die sich zur LSBTI-Community zählen, ausgegrenzt und sogar körperlich angegriffen», sagte Giffey weiter. «Hass und Ausgrenzung müssen wir uns deshalb entschieden entgegenstellen.» Sie ermutigte Bürgerinnen und Bürger, «klar Haltung dagegen zu beziehen». Zu der Veranstaltung hatte der Bundestag am Morgen erstmals die Regenbogenflagge gehisst.

Auch am Bundesrat und vor dem Kanzleramt wurde die Regenbogenflagge gehisst - dies waren gleichfalls Premieren. Zahlreiche Ministerien beteiligten sich ebenfalls mit Flaggen oder anderen Aktionen in Regenbogenfarben an ihren Gebäuden. Dies wurde möglich, nachdem Innenministerin Nancy Faeser (SPD) im April ein bisher geltendes Verbot für Sonderbeflaggungen aufgehoben hatte. Die Regenbogenflagge darf nun zu bestimmten Anlässen wie dem CSD aufgezogen werden.

epa10088100 A float presenting the moto of the event moves during the 'CSD Berlin 2022' pride parade in Berlin, Germany, 23 July 2022. The 44th Christopher Street Day takes place under the m ...
Bild: keystone

Der Christopher Street Day erinnert an Ereignisse Ende der 60er Jahre in den USA. Am 28. Juni 1969 hatte die Polizei die Schwulenbar Stonewall Inn in der New Yorker Christopher Street gestürmt. Es folgten tagelange schwere Zusammenstösse zwischen Aktivisten und Sicherheitskräften. Der Aufstand gilt als Geburtsstunde der modernen Schwulen- und Lesbenbewegung. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
1 / 11
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
Laut Organisatoren waren 40'000 Teilnehmende an der Zurich Pride 2022.
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Polizei stoppt Pride Parade in Istanbul
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
19 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19
Ständerat will Klimaurteil aus Strassburg nicht umsetzen
Die Rechtskommission des Ständerates findet, der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte habe in seinem Urteil gegen die Schweiz den Bogen überspannt. Der Bundesrat soll das Urteil nicht umsetzen.

Es war ein spektakuläres Urteil. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) verurteilte die Schweiz, weil sie zu wenig gegen den Klimawandel unternehme. Geklagt hatte der Verein der Klimaseniorinnen – orchestriert von der Umweltorganisation Greenpeace.

Zur Story