freundlich-1°
DE | FR
122
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Gesundheit

Jetzt sollen auch Impf-Fans auf die Strasse

CORRECTS DATE - People take part in a demonstration against the country's coronavirus restrictions in Vienna, Austria, Saturday, Nov.20, 2021. Thousands of protesters are expected to gather in Vienna  ...
So sah es am 20. November in Wien aus.Bild: keystone

Wissenschafter fordern: Jetzt sollen auch Impf-Fans auf die Strasse

Eine Gruppe von österreichischen Wissenschaftern ruft die schweigende Mehrheit dazu auf, sich endlich Verhör zu schaffen. In Wien könnte die Situation heute eskalieren.
11.12.2021, 10:21
Stefan Schocher, Wien / ch media

Der nächste Samstag, die nächste Demo. Das ist der Rhythmus Wiens in diesen Wochen. Bislang waren es – wie fast überall – vor allem die Impfgegner und Massnahmenkritiker, die lauthals durch die Strassen zogen. Jetzt aber kommt Bewegung in die bislang stille Mehrheit der Geimpften.

«Es ist an der Zeit, sich einzumischen.»

Das fordern mehrere führende Wissenschafter in einem offenen Brief. Die «Stimme der Mehrheit und der Vernunft» dürfe nicht mehr länger von den Tiraden der Impfgegner übertönt werden. Die lauten Protestzüge der Kritiker würden ein «völlig falsches Bild» der Situation wiedergeben. Während etwa am vergangenen Samstag in Wien rund 42'000 Impfgegner auf die Strasse gegangen seien, hätten sich am selben Tag fast doppelt so viele Bürgerinnen und Bürger impfen lassen. Nur habe man davon fast nichts mitgekriegt.

Unterzeichnet ist der Aufruf unter anderem von der Molekularbiologin Renée Schroeder, dem Informatiker Hannes Werthner sowie dem Mediziner Herbert Weltler. Sie kritisieren das «distanzierte Verhältnis zur Wissenschaft» auf beiden Seiten. Die Regierungspolitik benutze die nur Wissenschaft, wenn es gerade opportun sei, während die Impfgegner der Wissenschaft ganz grundsätzlich misstrauten.

Ob der Aufruf die Wissenschafts-Fans und Massnahmenbefürworter bei den für heute angekündigten Massenprotesten tatsächlich auf die Strassen treibt, bleibt abzuwarten. Bislang waren es primär antifaschistische Gruppierungen, die sich den von rechten Organisationen unterwanderten Massnahmenkritikern in den Weg stellten.

Die hohen Bussen für Impfgegner treiben Kritiker auf die Strassen

Klar ist bereits: Auch an diesem Samstag droht die Situation zu eskalieren. Während das gesamte Land mit kommendem Montag aus dem allgemeinen Lockdown geht, bleiben die Ausgangsbeschränkungen für ungeimpfte Personen bestehen. Ausserdem wurde am Donnerstag der Gesetzesentwurf für die allgemeine Impfpflicht veröffentlicht, die ab Februar gelten soll. Impfverweigerer müssen mit wiederkehrenden Bussen von bis zu 3600 Euro rechnen.

Alleine in Wien sind für heute Samstag 24 Kundgebungen genehmigt worden – grossteils gegen die Covid-Massnahmen, aber auch vereinzelte Gegenkundgebungen. Österreichs Wissenschaftlern reicht das noch nicht. In ihrem offenen Brief schreiben sie: «Es darf doch nicht sein, dass in Österreich nur die Mehrheit (Anmerkung der Redaktion: 72 Prozent sind geimpft) Solidarität zeigen muss und eine Minderheit sich einer ernsthaften Auseinandersetzung verweigert.» (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

122 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Murky
11.12.2021 10:37registriert März 2015
Impf-Fans? Hä? Ich bin kein Inpf-Fan, sondern einfach ein normal gebildeter Mensch mit Gemeinsinn.
36316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ökonometriker
11.12.2021 10:38registriert Januar 2017
Irgendwie habe ich keine Lust, mich während der grössten Pandemie des Jahrhunderts in eine Menschenmasse zu stürzen.
27114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
11.12.2021 10:48registriert August 2018
Na, jetzt wo Omikron hier ist, werf ich mich erst recht nicht in Menschenmengen. Der Aufruf kommt reichlich spät und wer geimpft ist, ist noch lange kein Impffan, sondern ein realistisch eingestellter Mensch.
20413
Melden
Zum Kommentar
122
Berichte: Bus stürzt in Peru Abhang hinab – mindestens 24 Tote

Bei einem Busunglück in Peru sind nach Medienberichten mindestens 24 Menschen ums Leben gekommen. Ein Fernbus mit etwa 60 Passagieren an Bord stürzte am Samstagmorgen (Ortszeit) von einer Autobahn in der Provinz Talara im Nordwesten des Andenstaates einen Abhang hinab, wie peruanische Medien berichteten.

Zur Story