International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A nurse tests a blood sample during a free HIV test at a blood tests party, part of a campaign to prevent HIV infection among male same-sex couples, in Bangkok September 20, 2014. Bare-chested male models strutted through the glitzy ballroom in Bangkok to the beat of house music while dozens of young gay men waited anxiously, working up the nerve to have a blood test. The mostly female health team taking samples seemed incongruous next to the shirtless models circling the party, but the health workers' presence at the TestBKK event, Thailand's first mass HIV testing for gays, was sending a powerful message. Picture taken September 20, 2014. To match TRF Feature FOUNDATION-THAILAND/HIV REUTERS/Athit Perawongmetha (THAILAND - Tags: HEALTH SOCIETY)

Eine Blutprobe wird getestet. Bild: X02943

Italiener steckte Dutzende Frauen absichtlich mit HIV an – 24 Jahre Gefängnis



Ein italienisches Gericht hat einen Mann zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, weil er laut Urteil 30 Frauen vorsätzlich mit dem HI-Virus angesteckt hat. Der 33-jährige Mann muss nach dem Richterspruch vom Freitag für 24 Jahre ins Gefängnis.

Obwohl der Mann seit 2006 von seiner HI-Infektion gewusst habe, hatte er bis zu seiner Festnahmen 2015 mit dutzenden Frauen ungeschützt Geschlechtsverkehr. Seine Opfer waren zwischen 14 und 40 Jahre alt. Auch männliche Lebensgefährten von drei der Opfer und sogar ein Baby infizierten sich in der Folge.

Gummiallergie vorgeschoben

Die Frauen lernte der Mann unter dem Pseudonym «Hearty Style» zumeist bei Online-Partnerbörsen kennen. Häufig habe er mehrere Frauen im gleichen Zeitraum getroffen. Der Angeklagte habe bei seinen Sex-Dates laut Zeugenaussagen tiefe Gefühle vorgespielt und dann gezielt ungeschützten Verkehr gesucht.

Frauen, die ihn um die Benutzung eines Kondoms gebeten hätten, habe er von einer angeblichen Gummiallergie erzählt oder von einem ganz frischen negativen HIV-Test. Von den Frauen zur Rede gestellt, nachdem sie zufällig von ihren Infektionen erfahren hatten, habe er alles abgestritten.

Fakten zu Aids

Bewusst eine «Epidemie» ausgelöst

Laut Staatsanwaltschaft zeigte sich der Mann vor Gericht uneinsichtig. Er habe «nie kooperiert», «falsche Angaben» gemacht und «trotz der Beweislage jede Verantwortung abgestritten», sagte Staatsanwältin Elena Neri. «Seine Handlungen hatten das Ziel, Tod zu säen.» Der Angeklagte habe Menschen bewusst verletzt und eine «Epidemie» ausgelöst.

Die Verteidigung versuchte dagegen, Talluto lediglich als «unvorsichtig» darzustellen. Er habe «nicht vorsätzlich» gehandelt. Es lasse sich zudem nicht beweisen, dass die Frauen nicht von ihren eigenen Lebensgefährten infiziert worden seien.

Nach monatelangem Schweigen hatte der Angeklagte Ende September sein Schweigen im Prozess gebrochen. Unter Tränen versuchte er, den Vorwurf des Vorsatzes zu entkräften.

«Ich liebe Valentino immer noch»

Er habe viele der betroffenen Frauen seiner Familie und seinen Freunden vorgestellt. Wäre es ihm nur darum gegangen, so viele Menschen wie möglich zu infizieren, wäre er stattdessen in Bordelle gegangen und hätte die Frauen nicht in sein soziales Umfeld aufgenommen, argumentierte er.

Eines der Opfer hielt trotz der Vorwürfe im Prozess weiter zu dem Angeklagten. Die Frau sagte vor Gericht aus, der Mann habe ihr bei ihrem ersten Treffen im Jahr 2014 sofort von seiner HI-Infektion erzählt. «Wir wollten heiraten. Ich liebe Valentino immer noch, er ist nicht das Monster, als das jeder ihn beschreibt.» (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Taifun «Lekima» wütet in China – mindestens 32 Tote

Durch den Taifun «Lekima» sind in China mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. 16 weitere Menschen wurden vermisst, wie chinesische Staatsmedien am Sonntag berichteten. Die meisten Toten gab es demnach im Kreis Yongjia (Provinz Zhejiang).

Dort war es im Dorf Yantan wegen der starken Regenfälle zu einem Erdrutsch gekommen, der einen Fluss anstaute, wodurch ein künstlicher See entstand. Als dieser brach, entluden sich die Wassermassen und rissen Menschen hinfort.

Mit heftigem Regen, hohen Wellen …

Artikel lesen
Link zum Artikel