International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

E-Zigi explodiert in Mund von Teenager – und bricht ihm den Kiefer



Wie schädlich E-Zigaretten wirklich sind, ist unklar. Es fehlen Langzeitstudien. Das sie aber die Gefahr bergen, zu explodieren, zeigt der folgende Fall.

Ein 17-jähriger Teenager aus dem US-Bundesstaat Utah wurde durch die Explosion einer E-Zigarette schwer verletzt. Die Explosion des E-Dampfers brach dem Jungen den Unterkiefer und führte dazu, dass er mehrere Zähne verlor. Die Ärzte, die den Jungen in der Notaufnahme behandelten, mussten zudem weitere Zähne entfernen, weil ihre Höhlen zerstört wurden.

Der Fall des Jungen ereignete sich vor rund einem Jahr, wurde nun aber in der Medizinjournal «The New England Journal of Medicine» veröffentlicht. Die behandelnden Ärzte des Kinderspitals in Salt Lake City wollen mit der Veröffentlichung auf die Gefahren von E-Zigaretten hinweisen.

«Bevor ich den Patienten traf, hatte ich keine Ahnung, dass ein Vaper das kann. Es braucht sehr viel Kraft, um jemanden den Kiefer zu brechen», sagte Katie Russell, Ärztin des Kinderspitals.

Was genau die Explosion hervorgerufen hat, ist nicht klar. Die E-Zigarette des 17-Jährigen soll in gutem Zustand gewesen sein. (ohe)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Verschwörung: Darum steckt der Ku Klux Klan hinter Marlboro

Rauchen verursacht 26 Todesfälle pro Tag in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

WHO: «Die Welt steht am Rand eines katastrophalen moralischen Versagens»

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat erneut die gewaltige Kluft bei den Corona-Impfungen zwischen den reichen und den armen Ländern scharf kritisiert. Während in mindestens 49 wohlhabenden Staaten inzwischen 39 Millionen Dosen verabreicht worden seien, liege die Zahl der gespritzten Dosen in einem der besonders armen Länder bei gerade einmal 25, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Montag zum Auftakt einer mehrtägigen Sitzung des WHO-Exekutivrates.

>> Coronavirus: Alle News im …

Artikel lesen
Link zum Artikel