International
Gleichstellung

Der Kampf um den Schwangerschaftsabbruch in den USA geht weiter

FILE - Boxes of the drug mifepristone sit on a shelf at the West Alabama Women's Center in Tuscaloosa, Ala., March 16, 2022. Health and Human Services Secretary Xavier Becerra on Sunday, April 9, ...
Mifepriston wird für einen Schwangerschaftsabbruch verwendet.Bild: keystone

Der Kampf um den Schwangerschaftsabbruch in den USA geht in die nächste Runde

Ein Richter in Texas hatte am Freitag die Zulassung des Abtreibungsmedikaments Mifepriston in den USA ausgesetzt. Nun wehrt sich die amerikanische Regierung gegen das Urteil.
12.04.2023, 05:1813.04.2023, 05:33
Lea Oetiker
Lea Oetiker
Folge mir
Mehr «International»

Es ist eines der Themen, welches die amerikanische Bevölkerung spaltet: der Schwangerschaftsabbruch. Entweder man ist «Pro Life» oder «Pro Choice» – gegen oder für eine Abtreibung.

Schon im Juni letzten Jahres hatte der Supreme Court das seit fünfzig Jahren existierende Recht auf Abtreibung («Roe v. Wade») gekippt. Mit der Entscheidung des Supreme Courts bekamen Bundesstaaten das Recht, Abtreibungen massiv zu beschränken oder ganz zu verbieten. Es folgten heftige Demonstrationen im ganzen Land.

Nun beginnt ein weiteres dunkles Kapitel für das «Land of the Free». Diesmal geht es um die Abtreibungspille Mifepriston:

Darum geht's

Matthew Kacsmaryk ist ein konservativer Christ und Bundesrichter im Bundesstaat Texas. Er wurde vom damaligen Präsidenten Donald Trump zum Richter ernannt. Am Freitag setzte er per einstweiliger Verfügung die Zulassung des Wirkstoffes Mifepriston, der in Medikamenten für einen Schwangerschaftsabbruch verwendet wird, landesweit aus.

In this image from video from the Senate Judiciary Committee, Matthew Kacsmaryk listens during his confirmation hearing before the Senate Judiciary Committee on Capitol Hill in Washington, on Dec. 13, ...
Matthew Kacsmaryk.Bild: keystone

Laut Kacsmaryk hat die US Food and Drug Administration (FDA) ihre Befugnisse überschritten, als sie vor rund 20 Jahren die Verwendung von Mifepriston genehmigte, da es «schwere Nebenwirkungen» für Frauen haben könne.

Doch nicht nur Nebenwirkungen sind Kacsmaryk ein Dorn im Auge: Weil das Medikament auch per Post verschickt werden darf, war es für viele Frauen in konservativen Gliedstaaten eine Möglichkeit, das Abtreibungsverbot zu umgehen. Und dieses Schlupfloch möchte der Richter in Texas nun stopfen. In seiner Begründung bezog er sich auf ein 150 Jahre altes Gesetz, das den Postversand von Mitteln, die einen Schwangerschaftsabbruch hervorrufen können, verbietet.

Der Beschluss soll Ende dieser Woche bereits in Kraft treten.

Was ist Mifepriston?
Mifepriston wurde im Jahr 2000 in den USA zugelassen und wird üblicherweise in Kombination mit dem Wirkstoff Misoprostol für den Schwangerschaftsabbruch eingesetzt.

Misoprostol kann zwar ohne Mifepriston eingenommen werden. Doch die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt dies nicht, da es nicht sicher ist und schwerere Nebenwirkungen hat, als wenn man die Wirkstoffe in Kombination nimmt.

Es wird angenommen, dass im Falle eines Verbots von Mifepriston vermehrt Misoprostol allein Verwendung finden wird.

Wie kam es dazu?

Gegen die Zulassung des Medikaments geklagt hat im vergangenen November in Texas die Alliance Defending Freedom, eine äusserst konservative und christliche Gruppe. Sie bezieht sich bei ihrer Klage auf Studien, laut denen Frauen nach der Einnahme von Mifepriston an Blutungen und Krämpfen litten. Nach einem Schwangerschaftsabbruch seien Nebenwirkungen wie Blutungen und Krämpfe jedoch normal, bestätigt die FDA.

Nach Angaben der US-Arzneimittelbehörde wurde die Pille seit ihrer Zulassung im Jahr 2000 von mehr als 5,6 Millionen Frauen genutzt. In weniger als 1500 Fällen habe es Komplikationen gegeben, bei denen ein Zusammenhang mit Mifepriston hergestellt werden konnte.

Auch die New York Times hat mehr als hundert Studien zur Wirksamkeit von Mifepriston durchsucht. In 99 Prozent der Fälle habe es keine ernsthaften Komplikationen gegeben. Das Medikament sei sicher, schreibt die Zeitung.

Trotzdem hat der konservative Richter am Freitag den Prozess zugunsten der Alliance Defending Freedom entschieden – und eben die Zulassung des Wirkstoffes ausgesetzt.

Wie geht es weiter?

Nur eine Stunde nach dem Urteil in Texas fällte Bundesrichter Thomas Rice im Gliedstaat Washington eine gegensätzliche Entscheidung: Die FDA dürfe keine Änderungen bei der Zulassung von Mifepriston in den USA vornehmen. In Washington hatten 18 demokratische Justizminister gegen das Verfahren in Texas geklagt.

Am Montag hatte das amerikanische Justizministerium Berufung gegen das Urteil aus Texas eingelegt. Die Kläger hätten kein Recht auf die Aussetzung der Zulassung, da sie nicht persönlich von allfälligen negativen Wirkungen des Medikaments betroffen seien, lautet die Begründung.

Nun wird der Streitfall wahrscheinlich vor dem Supreme Court landen. Doch da hat das konservative Lager von Ex-US-Präsident Donald Trump eine klare Mehrheit von sechs der neun Richter.

FILE - Members of the Supreme Court sit for a new group portrait following the addition of Associate Justice Ketanji Brown Jackson, at the Supreme Court building in Washington, Oct. 7, 2022. Bottom ro ...
Der Supreme Court im Oktober 2022.Bild: keystone

Die Reaktionen

Mehr als die Hälfte aller Abtreibungen in den USA wird medikamentös durchgeführt. Kommt es zu einem landesweiten Verbot von Mifepriston, wird damit auch der Schwangerschaftsabbruch in den Gliedstaaten erschwert, in denen er eigentlich erlaubt ist.

Auch Präsident Joe Biden kritisiert die Entscheidung des texanischen Richters. Kacsmaryk habe seine eigene Gesinnung über das Fachwissen der FDA gestellt, twittert Biden. «Wir werden dagegen kämpfen. Die Vizepräsidentin und ich wollen das Recht der Frauen auf einen Schwangerschaftsabbruch schützen. Punkt.»

Auch einige liberale Staaten haben am Montag angekündigt, einen Vorrat an Abtreibungspillen anzulegen. Der kalifornische Gouverneur Gavin Newsom erklärte, der Bundesstaat habe bis zu zwei Millionen Dosen eines alternativen Medikaments sichern können. Und damit ist er nicht allein. Auch Maura Healey, die demokratische Gouverneurin von Massachusetts, gab am selben Tag bekannt, dass ihr im Nordosten gelegener Bundesstaat bereits einen für ein Jahr ausreichenden Vorrat an Mifepriston zurückgelegt habe. Der nordwestliche Bundesstaat Washington hatte schon in der vergangenen Woche erklärt, genug Mifepriston für drei Jahre gelagert zu haben.

Auch die Pharmabranche protestiert gegen den Entscheid des texanischen Richters. Mehrere hundert Konzernchefs verurteilten das Verbot der Abtreibungspille am Montag in einem Schreiben. «Die Entscheidung ignoriert Jahrzehnte von wissenschaftlichen Belegen und juristische Präzedenzfälle», erklärten sie. Das Urteil untergrabe die Autorität der US-Arzneimittelbehörde FDA bei der Zulassung von Medikamenten und schaffe so «Unsicherheit für die gesamte Biopharmaindustrie».

Schwangerschaftsabbruch in der Schweiz

Auch in der Schweiz wird der Wirkstoff Mifepriston für einen Schwangerschaftsabbruch verwendet. Hier heisst das Medikament Mifegyne. Gemäss dem Bundesamt für Statistik werden fast drei Viertel aller Abbrüche auf diese Weise durchgeführt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Tabu-Bruch Abtreibung – so fühlt es sich an abzutreiben
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
68 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Laborant
12.04.2023 07:10registriert November 2019
Bei den Schulschiessereien handelt es sich um postnatale Abtreibung, liebe Republikaner. Ein oft verwendetes Abtreibungsmittel heisst AR-15. Tut was dagegen.

Eigentlich will ich ja kotzen, aber das wäre Foodwaste.
9712
Melden
Zum Kommentar
avatar
Patsia
12.04.2023 08:15registriert Juni 2016
Blutungen und Krämpfe als Nebenwirkung? Kaum eine Frau würde das wohl als schlimm und Grund gegen die freie Wahl für oder gegen ein Abtreibungsmedikament empfinden, denn "liebe" christliche Fundamentalisten, Breaking News für euch: die meisten von uns haben das ganz natürlich jeden Monat! 🙄
615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Butzdi
12.04.2023 06:54registriert April 2016
Der Kampf der republikanischen Extremisten gegen die Freiheit und für die Unterdrückung geht in die nächste Runde. Erst gegen Minoritäten, nicht-Heterosexuelle, nicht-Christen, Junge und immer mehr gegen Frauen. > 70% der Amerikaner sind dagegen aber der Volkswille scheint die religiöse Führung nicht zu interessieren. Dazu kommt noch die Bewunderung für diktatorische Führer wie Trump, Putin und Orban. Beängstigend.
5912
Melden
Zum Kommentar
68
Russische Truppen setzen Angriffe fort +++ Meloni: Putins Friedensvorschläge «Propaganda»
Die aktuellsten News zum Ukraine-Krieg im Liveticker.
Zur Story