International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


6.5 auf der Richterskala: Starkes Erdbeben erschüttert Griechenland

17.11.15, 08:36 17.11.15, 13:03

Bei einem Erdbeben der Stärke 6.5 sind auf der griechischen Insel Lefkada am Dienstagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Tausende Menschen waren in der Hafenstadt Patras und der Region Olympia auf die Strassen gelaufen, wie Medien berichteten.

Im Dorf Ponti Vassilikis auf Lefkada sei eine um die 60 Jahre alte Frau von einem herabstürzenden Felsen getötet worden, sagte der stellvertretende Bürgermeister der ionischen Insel, Christos Kaliforis, dem Radiosender Vima.

Eine weitere Frau sei in dem Dorf Athani ums Leben gekommen. Die griechische Nachrichtenagentur Ana berichtete, vier Menschen seien mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Das Beben richtete überdies Schäden an Strassen und Gebäuden an, wie Kaliforis weiter mitteilte. Eine alte Kirche sei eingestürzt. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der Athener Erdbebenwarte im Ionischen Meer, rund 280 Kilometer westlich der Hauptstadt.

Das Erdbeben gegen 09.00 Uhr (Ortszeit, 08.00 Uhr MEZ) und das Nachbeben zwei Stunden später waren laut Medien an der griechischen Westküste und in Athen zu spüren. In Griechenland wird mehr als die Hälfte der europäischen Erdbeben registriert, regelmässig treffen die Beben die Gegend um Lefkada im Nordwesten Griechenlands. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

Wir schreiben das Jahr 1935. Tausende russische Gulag-Gefangene werden ins sibirische Niemandsland verfrachtet. Zuvor hatten Geologen beim Lontokoiski-Kamen-Gebirge riesige Nickelvorkommen gefunden. Was jetzt noch fehlte, waren Arbeiter für den Gewinn der Bodenschätze. Eine Stadt musste her. 

Und so errichteten ab 1935 350'000 Strafgefangene die Stadt Norilsk. 300 Kilometer über dem Polarkreis gelegen, ist sie die nördlichste Stadt der Welt mit mehr als 100'000 Einwohnern.

Doch die Kälte …

Artikel lesen