DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

6.5 auf der Richterskala: Starkes Erdbeben erschüttert Griechenland



Bei einem Erdbeben der Stärke 6.5 sind auf der griechischen Insel Lefkada am Dienstagmorgen zwei Menschen ums Leben gekommen. Tausende Menschen waren in der Hafenstadt Patras und der Region Olympia auf die Strassen gelaufen, wie Medien berichteten.

Im Dorf Ponti Vassilikis auf Lefkada sei eine um die 60 Jahre alte Frau von einem herabstürzenden Felsen getötet worden, sagte der stellvertretende Bürgermeister der ionischen Insel, Christos Kaliforis, dem Radiosender Vima.

Eine weitere Frau sei in dem Dorf Athani ums Leben gekommen. Die griechische Nachrichtenagentur Ana berichtete, vier Menschen seien mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht worden.

Das Beben richtete überdies Schäden an Strassen und Gebäuden an, wie Kaliforis weiter mitteilte. Eine alte Kirche sei eingestürzt. Das Epizentrum des Bebens lag nach Angaben der Athener Erdbebenwarte im Ionischen Meer, rund 280 Kilometer westlich der Hauptstadt.

Das Erdbeben gegen 09.00 Uhr (Ortszeit, 08.00 Uhr MEZ) und das Nachbeben zwei Stunden später waren laut Medien an der griechischen Westküste und in Athen zu spüren. In Griechenland wird mehr als die Hälfte der europäischen Erdbeben registriert, regelmässig treffen die Beben die Gegend um Lefkada im Nordwesten Griechenlands. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gericht blockiert fast vollständiges Abtreibungsverbot in Arkansas

Ein Gericht in den USA hat ein fast vollständiges Abtreibungsverbot im Bundesstaat Arkansas blockiert. Ein entsprechendes Gesetz sollte eigentlich am 28. Juli in Kraft treten – dagegen erliess ein Gericht am Dienstag eine einstweilige Verfügung. Mit dem Gesetz würden Frauen «einer unmittelbaren Bedrohung ihrer verfassungsmässigen Rechte ausgesetzt» werden, schrieb die Richterin in ihrer Begründung.

Der konservative Gouverneur Asa Hutchinson hatte im März ein umstrittenes Gesetz unterzeichnet, …

Artikel lesen
Link zum Artikel