International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A child plays outside the migrant and refugee registration camp in Moria, on the island of Lesbos, Greece, Wednesday, Nov. 4, 2015. Dozens of overcrowded inflatable dinghies and wooden boats reach Greek islands daily, even during bad weather, and hundreds have drowned as their overloaded and unseaworthy boats overturned or sank. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Auf der griechischen Insel Lesbos leben mehr als 2000 Kinder im Flüchtlingslager. Bild: AP/AP

Mehr als 2000 Kinder leben im Flüchtlingslager auf Lesbos

Bei rund 40 Prozent der Flüchtlinge und Migranten im Auffanglager «Moria» auf der griechischen Insel Lesbos handelt es sich um Kinder.



Im stark überfüllten Flüchtlingslager «Moria» auf der griechischen Insel Lesbos sind mehr als 2000 Kinder, davon 432 unbegleitete Minderjährige. Diese Zahlen kommunizierte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gegenüber dem griechischen Radiosender «Athina984».

«Es gibt keinen politischen Willen, das Flüchtlingsproblem zu lösen.»

Apostolos Veizis, medizinischer Leiter Ärzte ohne Grenzen in Griechenland

«In den Ambulanzen, die wir dort betreiben, sind 52 Prozent der Patienten unter fünf Jahre alt», sagte Apostolos Veizis, medizinischer Leiter der Organisation in Griechenland. Doch nicht nur die Kinder litten unter der Situation vor Ort, auch viele Schwangere gehörten zu den Patienten. Zudem stünden rund 500 Menschen auf einer Warteliste zur Behandlung schwerer psychischer Probleme.

«Es gibt keinen politischen Willen, das Flüchtlingsproblem zu lösen», kritisierte der Mediziner. Sowohl die Europäische Union als auch Griechenland seien in einem EU-Türkei Abkommen gefangen, das sie für die Lösung des Problems hielten.

Seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die nach Griechenland übersetzen, verringert. Neuankömmlinge werden seither auf den griechischen Inseln festgehalten und müssen dort Asyl beantragen.

Die Bearbeitung der Anträge geht langsam voran, so dass die Auffanglager (Hotspots) heillos überfüllt sind. Das Lager Moria auf Lesbos beispielsweise bietet Platz für 2330 Menschen, doch 5500 Menschen sind dort untergebracht. (sda/dpa)

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Trudeau-Regierung übersteht Misstrauensvotum – keine Neuwahlen

Die liberale kanadische Regierung von Premier Justin Trudeau hat ein Misstrauensvotum wegen eines von der konservativen Partei verlangten Untersuchungsausschusses überstanden. Damit wird es nicht zu vorgezogenen Neuwahlen in dem nordamerikanischen Land kommen. Die Konservativen hatten ein Komitee zur Untersuchung angeblicher Korruption der Regierung verlangt - Trudeaus Regierung hatte die Entscheidung darüber zum Votum über die Zukunft der Administration erhoben.

Die linksliberale «Neue …

Artikel lesen
Link zum Artikel