International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A child plays outside the migrant and refugee registration camp in Moria, on the island of Lesbos, Greece, Wednesday, Nov. 4, 2015. Dozens of overcrowded inflatable dinghies and wooden boats reach Greek islands daily, even during bad weather, and hundreds have drowned as their overloaded and unseaworthy boats overturned or sank. (AP Photo/Marko Drobnjakovic)

Auf der griechischen Insel Lesbos leben mehr als 2000 Kinder im Flüchtlingslager. Bild: AP/AP

Mehr als 2000 Kinder leben im Flüchtlingslager auf Lesbos

Bei rund 40 Prozent der Flüchtlinge und Migranten im Auffanglager «Moria» auf der griechischen Insel Lesbos handelt es sich um Kinder.



Im stark überfüllten Flüchtlingslager «Moria» auf der griechischen Insel Lesbos sind mehr als 2000 Kinder, davon 432 unbegleitete Minderjährige. Diese Zahlen kommunizierte die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen gegenüber dem griechischen Radiosender «Athina984».

«Es gibt keinen politischen Willen, das Flüchtlingsproblem zu lösen.»

Apostolos Veizis, medizinischer Leiter Ärzte ohne Grenzen in Griechenland

«In den Ambulanzen, die wir dort betreiben, sind 52 Prozent der Patienten unter fünf Jahre alt», sagte Apostolos Veizis, medizinischer Leiter der Organisation in Griechenland. Doch nicht nur die Kinder litten unter der Situation vor Ort, auch viele Schwangere gehörten zu den Patienten. Zudem stünden rund 500 Menschen auf einer Warteliste zur Behandlung schwerer psychischer Probleme.

«Es gibt keinen politischen Willen, das Flüchtlingsproblem zu lösen», kritisierte der Mediziner. Sowohl die Europäische Union als auch Griechenland seien in einem EU-Türkei Abkommen gefangen, das sie für die Lösung des Problems hielten.

Seit dem Inkrafttreten des Flüchtlingspakts zwischen der EU und der Türkei im vergangenen Jahr hat sich die Zahl der Flüchtlinge, die nach Griechenland übersetzen, verringert. Neuankömmlinge werden seither auf den griechischen Inseln festgehalten und müssen dort Asyl beantragen.

Die Bearbeitung der Anträge geht langsam voran, so dass die Auffanglager (Hotspots) heillos überfüllt sind. Das Lager Moria auf Lesbos beispielsweise bietet Platz für 2330 Menschen, doch 5500 Menschen sind dort untergebracht. (sda/dpa)

Die 31 eindrücklichsten Bilder des Flüchtlingsdramas 2015

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Saraina 26.12.2017 20:58
    Highlight Highlight Eine Schande für Europa!
    • Platon 27.12.2017 17:29
      Highlight Highlight Jup. Nur scheint es Europa ziemlich egal geworden zu sein. Gerade mal 1 Kommentar mit 8 Bewertungen, von denen mehr Blitze als Herzen sind, ist wohl bezeichnend für die Tragik des europäischen Wohlstandsfaschismus. Ich könnt kotzen. Frohe Festtage allerseits!
    • borael 27.12.2017 19:20
      Highlight Highlight Kein Wunder. WIR haben ja zum Glück kein Flüchtlingsproblem. Griechenland ist weit weg und die Ferienstrände sauber.
      Tragisch... aber es gibt viele Leute die so denken.

«Die USA schwimmen in Öl»: Wieso die Händler noch relativ entspannt sind

Der Angriff auf eine Ölanlage in Saudi-Arabien hat den Ölpreis drastisch steigen lassen. Der Energieexperte Steffen Bukold sagt, der Markt sei insgesamt aber entspannt.

Steffen Bukold ist unabhängiger Energieexperte aus Hamburg. Er beobachtet und vergleicht die Strategien der grossen Energieunternehmen und berät zu allen relevanten Energieträgern.

Herr Bukold, der Angriff auf zwei Ölanlagen in Saudi-Arabien hat zu einem sprunghaften Anstieg des Ölpreises geführt. Kann ein einzelner Vorfall wie dieser tatsächlich eine Ölknappheit im Markt auslösen? Steffen Bukold: Ein grosser Anschlag auf die saudische Infrastruktur kann mittelfristig zu einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel