International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grossbritannien bereitet Unternehmen auf «No Deal»-Brexit vor



epa06920668 A view of a Brexit-inspired mural by anonymous British street artist Banksy depicting the European flag in Dover, Britain, 31 July 2018. The graffiti that appeared on a building near Dover's ferry terminal shows a worker removing one of the 12 stars from the EU flag.  EPA/FACUNDO ARRIZABALAGA

Ein Brexit-Gemälde an einem Gebäude in Dover. Bild: EPA/EPA

Grossbritannien fordert britische Unternehmer auf, Vorbereitungen für einen Austritt aus der Europäischen Union (EU) ohne Abkommen zu treffen. Rund 200'000 Händler würden einen Brief erhalten, in dem neue Zoll- und Steuervorschriften dargelegt werden, teilte die britische Regierung am späten Sonntagabend mit.

«Täuschen sie sich nicht, in nur 75 Tagen gibt es Änderungen und die Uhr für die Unternehmen tickt», sagte zudem der britischen Kabinettsminister Michael Gove. Jetzt müssten alle zusammenarbeiten, damit Grossbritannien die neuen Chancen nutzen könne, die sich «aus einer unabhängigen Handelsnation mit Kontrolle über ihre eigenen Grenzen, Hoheitsgewässer und Gesetze» ergeben würden.

Die britischen Handelskammer (BCC) warf der Regierung vor, für die mangelnde Vorbereitung der Unternehmen verantwortlich zu sein. «Angesichts der dreifachen Belastung durch ein Wiederaufleben des Coronavirus, verschärfter Beschränkungen und eines ungeordneten Austritts aus der EU nach der Übergangszeit ist es kein Wunder, dass Unternehmen Schwierigkeiten haben, sich vorzubereiten», sagte Adam Marshall, Generaldirektor der BCC.

Die Unternehmen seien es leid, immer neue «Klippen und Fristen» zu umschiffen, während sie infolge der Coronavirus-Pandemie mit grundlegenden Herausforderungen kämpften. Er hoffe weiterhin auf ein Abkommen mit der EU. «Ein Deal würde den Unternehmen mehr Klarheit bringen, damit sie planen können».

Vor den nächsten Brexit-Verhandlungen sind die Fronten zwischen der EU und Grossbritannien verhärtet. Beide Seiten warfen am Wochenende erneut vor, zu wenig Kompromissbereitschaft zu zeigen. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 20 Cartoons fassen das Brexit-Chaos perfekt zusammen

Die Briten schulden der EU Milliarden

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bye-bye, Britain! Diese Karikaturen bringen den endgültigen Brexit auf den Punkt

Seit Neujahr ist Grossbritannien aus dem EU-Binnenmarkt raus. Damit ist die Scheidung zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich auch wirtschaftlich vollzogen. Wir zeigen den Brexit nochmals im Spiegel der Karikaturisten.

Grossbritannien hat den finalen Bruch mit der Europäischen Union besiegelt und ist seit dem Jahreswechsel auch aus dem EU-Binnenmarkt und der Zollunion ausgetreten. «Dies ist ein grossartiger Moment für dieses Land. Wir haben die Freiheit in unseren Händen, und es liegt nun an uns, das Beste daraus zu machen», sagte Premierminister Boris Johnson in seiner Neujahrsansprache.«Wir werden wieder die Kontrolle übernehmen», versprach Johnson.

Grossbritannien war nach 47 Jahren Mitgliedschaft bereits …

Artikel lesen
Link zum Artikel