International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schmugglerbande kassiert 680 Millionen Euro – Europol greift zu



epa05964226 (FILE) - An exterior view of the new Europol headquarters, the alliance of the European Union police and a multinational research organization, in The Hague, The Netherlands 01 July 2011, (reissued 14 May 2017). Media reports on 14 May 2017 state that experts of Europol expect a wave of further attacks on computers with so-called 'Ransomware'. A cyber attack hit at least 150 countries world wide with an estimate 200,000 victims, Europol chief Rob Wainwright was cited as saying in an interview with British broadcaster ITV. It is expected that there are even more attacks on computers recorded at the beginning of the new working week, Wainwright added. The so-called 'WannaCry' ransomware cyber attack hit the computers by encrypting files from affected computer units and demanded 300 US dollars through bitcoin to decrypt the files.  EPA/LEX VAN LIESHOUT *** Local Caption *** 02804675

Bild: EPA/ANP

Die europäische Polizeibehörde Europol hat einen Schlag gegen ein kriminelles Netzwerk koordiniert, das mit dem Schmuggel von Drogen und Zigaretten 680 Millionen Euro kassiert haben soll. Bei der Aktion in Litauen, Polen, Grossbritannien und Spanien wurden 22 Menschen festgenommen.

Zudem wurden acht Millionen Euro Bargeld sowie Diamanten, Goldbarren und Luxusautos beschlagnahmt, wie Europol am Mittwoch in Den Haag mitteilte.

Die Bande soll Drogen und Zigaretten nach Grossbritannien geschmuggelt haben. Das damit verdiente Geld soll in Polen gewaschen und dann in Spanien und anderen Ländern in Immobilien investiert worden sein. Der mutmassliche litauische Anführer der Bande wurde in Spanien gefasst. (aeg/sda/dpa)

Einige der Bilder, die Europol zuletzt veröffentlicht hat

Über 1500 Schildkröten in Manila beschlagnahmt

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Umstrittene Gebiete, Teil II – 12 Territorialkonflikte plus 1 Bonus

Zahlreiche Kommentarschreiber haben im ersten Teil dieser Übersicht über umstrittene Gebiete weitere territoriale Konflikte genannt, die sie im Artikel vermissten. Des Users Wunsch ist uns Befehl: Hier folgt der zweite Teil – allerdings ist auch dieser weit davon entfernt, vollständig zu sein.

• Konfliktparteien: USA und Kuba • Hintergrund: Der Marinestützpunkt Guantánamo Bay wurde von den USA 1903 zunächst für 99 Jahre gepachtet, 1934 dann auf unbestimmte Zeit. Nach der Revolution 1959 …

Artikel lesen
Link zum Artikel