DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

BoJo fliegt 400 km mit dem Jet an den G7-Gipfel, um den Klimawandel zu diskutieren

10.06.2021, 14:5711.06.2021, 08:19

Der britische Premierminister Boris Johnson ist gestern in Cornwall eingetroffen, um mit den bedeutendsten Industrienationen über diverse Themen zu diskutieren. Hoch auf der Tagesordnung steht dabei auch der Klimawandel.

«Ich bin für den diesjährigen G7-Gipfel in Cornwall eingetroffen. Hier werde ich meine Kolleginnen und Kollegen auffordern, sich der Herausforderung zu stellen, die Pandemie zu besiegen und eine bessere, gerechtere und grünere Welt zu schaffen.»
Boris Johnson auf Twitter.

Es werde ein intensiver und wichtiger Gipfel werden, schreibt Johnson weiter. Er könne es kaum erwarten, loszulegen.

Luke Pollard, Schatten-Umweltminister der Opposition, konnte es sich nicht verkneifen, die Ironie der Situation hervorzustreichen:

«Das ist einfach nur dumm. Es gibt keine Zugverbindung von Cornwall nach Washington oder Tokyo, aber es gibt eine nach London. Der Premierminister hätte den Zug und nicht das Flugzeug nehmen sollen.»

Denn eine der wichtigsten politischen Prioritäten des diesjährigen Gipfels ist «das Schaffen einer grüneren, wohlhabenderen Zukunft», heisst es auf der Website des Gipfels. Darauf angesprochen antwortet Johnson:

«Wenn Sie meine Ankunft per Flugzeug kritisieren wollen, dann weise ich Sie respektvoll daraufhin, dass Grossbritannien in der Entwicklung von nachhaltigem Flugbenzin eine führende Rolle innehat.»

Die Zugreise von London nach Cornwall erstreckt sich über etwa 400 Kilometer und hätte um die fünf Stunden gedauert. Gemäss regierungseigenen Emissionszahlen hätte die Zugreise fünfmal weniger Treibhausgasemissionen als der entsprechende Flug verursacht.

Cornwall befindet sich an der südwestlichsten Spitze Englands.

Gespart hat Johnson mit seinem Flug vor allem eines: Zeit. Mit einem Direktflug kann die Strecke innerhalb von 70 bis 80 Minuten zurückgelegt werden. (saw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Boris Johnson

1 / 10
Boris Johnson
quelle: x02954 / neil hall
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagt Boris Johnson zu seinem Brexit-Deal

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Snowy
10.06.2021 15:37registriert April 2016
Oh Gott, was für eine tendenziöse Schlagzeile.

Wir reden hier vom Premierminister wo jede Minute durchgetaktet ist.

Ist ja wohl der sinnvollste Flug (klimatechnisch) den er je gemacht hat. Kurzstrecke hin oder her.
17746
Melden
Zum Kommentar
avatar
Spi
10.06.2021 15:27registriert März 2015
Auch wenn die Symbolik mit einer Zugsreise sicherlich förderlich für das erhoffte Ziel des Gipfels gewesen wäre, gilt es neben dem Faktor Zeit auch die Aufwände für den Personenschutz zu berücksichtigen. Wir sind nicht in der Schweiz, wo die Bundesräte noch in den Zug sitzen können. Eine Zugsreise ist um ein Vielfaches aufwändiger zu schützen, als ein Flug im Privatflugzeug.
12324
Melden
Zum Kommentar
avatar
Donald
10.06.2021 15:22registriert Januar 2014
Sommerloch.
9818
Melden
Zum Kommentar
69
Finnische High-Tech-Satelliten sollen russische Stellungen verraten
Die ukrainische Armee hat jetzt exklusiven Zugang zu einem finnischen Satelliten. Das Geld dafür kommt aus einer Spendenaktion.

Im Kampf gegen die russische Armee hat die Ukraine einen mächtigen neuen Verbündeten mit scharfen Augen: die Satelliten-Flotte des finnischen Start-ups Iceye. Zu einem der Späher erhält die ukrainische Armee vollen Zugang, während die anderen mehrmals täglich Bilder von «kritischen Positionen» in der Ukraine liefern sollen, heisst es in einer Pressemitteilung der Firma. Ermöglicht hat die Zusammenarbeit der ukrainische TV-Stars Serhiy Prytula mit seiner Stiftung.

Zur Story