International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07898716 People gather for the AUOB (All Under One Banner) march for Scottish Independence in the streets of Edinburgh, Scotland, 05 October 2019. Organisers of 'All Under One Banner' said more than 200,000 people took part in the march.  EPA/ROBERT PERRY

Los von Grossbritannien: Demonstrant in Edinburgh. Bild: EPA

«Marsch für Unabhängigkeit» – Zehntausende demonstrieren in Schottland



Zehntausende Menschen sind am Samstag beim «Marsch für Unabhängigkeit» in der schottischen Hauptstadt Edinburgh auf die Strasse gegangen. «250'000 hinter uns marschieren für Unabhängigkeit», twitterte die Abgeordnete der Schottischen Nationalpartei, Joanna Cherry.

«Habt einen grossartigen Tag. Und zweifelt nicht daran: Die Unabhängigkeit kommt.»

Nicola Sturgeon, schottische Regierungschefin

Viele Teilnehmer schwenkten schottische Flaggen. Die Zahl der Teilnehmer könnte allerdings etwas hoch gegriffen sein: Bei einem ähnlichen Marsch im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren von rund 100'000 Demonstranten gesprochen – die Lokalregierung schätzte die Teilnehmerzahl damals hingegen auf etwa 20'000.

epa07898683 People gather for the AUOB (All Under One Banner) march for Scottish Independence in the streets of Edinburgh, Scotland, 05 October 2019. Organisers of 'All Under One Banner' said more than 200,000 people took part in the march.  EPA/ROBERT PERRY

Zehntausende strömten durch die Strassen der schottischen Hauptstadt Edinburgh. Bild: EPA

Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon erklärte auf Twitter ihre Unterstützung. Sie war nach eigenen Angaben zwar nicht persönlich, aber «im Geiste» anwesend. An die Teilnehmer gerichtet schrieb sie: «Habt einen grossartigen Tag. Und zweifelt nicht daran: Die Unabhängigkeit kommt.»

Sturgeon hat angekündigt, im Brexit-Fall in den kommenden zwei Jahren ein weiteres Referendum zur Unabhängigkeit Schottlands abzuhalten. Am Mittwoch hatte sie dem britischen Premier Boris Johnson vorgeworfen, Grossbritannien ohne eine Übereinkunft aus der EU herauslösen zu wollen. Dies sei gegen den Willen Schottlands.

In einem ersten Referendum 2014 hatten 55 Prozent der schottischen Wähler für einen Verbleib im Vereinigten Königreich gestimmt. In der Brexit-Abstimmung vom Juni 2016 votierten allerdings 62 Prozent der Schotten für einen Verbleib in der EU, und in Meinungsumfragen nach dieser Abstimmung sprach sich auf einmal eine Mehrheit für eine Unabhängigkeit Schottlands aus. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos seit Johnsons Amtsübernahme

Protestmarsch in Glasgow

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • YvesM 06.10.2019 08:11
    Highlight Highlight Für die Schotten ist die Unabhänigkeit notwendig. Wird doch in GB alles mehr oder weniger von London diktiert.
  • lily.mcclean 05.10.2019 22:28
    Highlight Highlight Nachdem die Engländer den Schotten die eigene Sprache und Kultur austreiben wollten nach zwei gescheiterten Revolutionen wird es höchste Zeit das sie sich von der einstigen Kolonialmacht lossagen.

    Free the Saltire! Eure Vorfahren sollten nicht umsonst abgeschlachtet worden sein!
  • Q anon = B annon 05.10.2019 19:59
    Highlight Highlight Das Ulkige ist das London eine zweite Abstimmung Ablehnt! Also Selber per Volksbefragung aus der EU "Diktatur" Austreten können. Okay, aber ein GB Mitglied darf nicht aus der "Demokratie" GB Austreten?
    • Ich hol jetzt das Schwein 05.10.2019 21:46
      Highlight Highlight Logisch, schliesslich sind die grössten Anteile (weitaus!) des britischen Öls und Gas in schottischem Hoheitsgebiet zu finden.
  • sweeneytodd 05.10.2019 19:33
    Highlight Highlight Hatte die Demonstration gesehen, 250'000 waren es definitiv nicht, aber die Teilnehmer waren sehr aktiv. Dagegen waren unsere Fraunestreiks nichts. Man muss aber sagen, dass viele der Lokalbevölkerung skeptisch gegenüber der Unabhängigkeit sind. Viele Kleinunternehmer sind wirtschaftlich grösser mit England verbunden als mit der EU und sollte bei einer Unabhängigkeit der "wiedereintritt" in die EU nicht schnell vorangehen hätt dies zusätzlich katastrophale Folgen.
    Ich werde jedenfalls gespannt weiterverfolgen was läuft und hoffe dieses tolle Land steigt als Sieger empor.
  • Pafeld 05.10.2019 19:32
    Highlight Highlight Scheinbar laufen auch in Wales Unabhängigkeitsbemühungen mit einer Abstimmung bis spätestens 2030. Am Ende wird einfach nur England aus dem UK ausgeschlossen und der Rest verbleibt in der EU.
  • Lümmel 05.10.2019 19:24
    Highlight Highlight FREEEEEIHEEEIIT!!!
  • Knety 05.10.2019 19:06
    Highlight Highlight Schottland ist BRITISCH!
    • Abu Nid As Saasi 05.10.2019 19:34
      Highlight Highlight Aber nicht Englisch
    • Don Alejandro 05.10.2019 19:53
      Highlight Highlight @Knety. Dream on. So wie die harten Brextier in der britisch Minderheit sind, so mehr sind es diese in Schottland. Von Nordirland erst gar nicht gesprochen...
    • Neruda 06.10.2019 09:25
      Highlight Highlight Und die Schweiz ist Römisches-Reich-Deutscher-Nation-isch

Aktivist Law flüchtet ins Ausland – vier Punkte zeigen, was in Hongkong gerade abgeht

Trotz weltweiter Kritik ist das chinesische Sicherheitsgesetz in Hongkong in Kraft getreten. Es ist der bisher tiefste Eingriff in die Autonomie der Sonderverwaltungsregion – und er ist bereits auf den Strassen sichtbar.

Während Chinas Einfluss wächst, spielen sich einerseits grobe Szenen auf der Strasse zwischen Polizisten und Demonstrierenden ab, andererseits drohen Staaten wie Grossbritannien und die USA der Volksrepublik mit vereinfachter Einbürgerung bzw. Asyl für die Hongkonger Bevölkerung. Ein Lagebericht in vier Punkten:

Ungeachtet massiver, internationaler Kritik hat China das umstrittene «Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit» in Hongkong erlassen. Der Ständige Ausschuss des Volkskongresses in …

Artikel lesen
Link zum Artikel