DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gerettet! Nach 54 Stunden bergen Retter Verletzten aus tiefster Höhle Grossbritanniens

09.11.2021, 09:01
Der Eingang von Ogof Ffynnon Ddu
Der Eingang von Ogof Ffynnon DduBild: Von Hywel Williams, CC BY-SA 2.0,

Mit einer dramatischen Rettungsaktion ist ein Mann nach rund 54 Stunden aus einer Höhle in Wales befreit worden.

Nach seinem Sturz am Samstag, bei dem er sich verletzt habe, sei der Mann am Montagabend aus dem 62 Kilometer langen Höhlensystem Ogof Ffynnon Ddu nahe der Ortschaft Penwyllt gebracht worden, teilte die örtliche Höhlenrettungsorganisation SMWCRT in der Nacht zum Dienstag mit.

Mehr als 300 Freiwilligen aus ganz Grossbritannien sei es gemeinsam mit den Rettungsdiensten gelungen, den Verletzten durch technisch anspruchsvolles Gelände an die Oberfläche zu transportieren.

Dort wurde er Medienberichten zufolge mit Applaus und Jubel empfangen, bevor er zu einem Krankenwagen gebracht wurde. Bei dem Vorfall soll der Mann sich demnach mehrere nicht lebensgefährliche Verletzungen zugezogen haben, darunter an Kiefer, Bein und Wirbelsäule. «Wenn man bedenkt, wie lange er in der Höhle war (...), geht es ihm wirklich sehr gut», sagte ein Sprecher der Rettungsdienste, Gary Evans. «Der Höhlengänger hat hier grosses Pech gehabt», sagte SMWCRT-Sprecher Peter Francis. Der Mann sei erfahren und fit gewesen. «Er hat nur seinen Fuss an die falsche Stelle gesetzt.»

Das Höhlensystem Ogof Ffynnon Ddu, in dem der Mann verunglückte, ist eines der längsten in ganz Grossbritannien. Nach Angaben des Senders BBC war es die bislang längste Höhlenrettungsaktion in Wales. (sda/dpa)

(aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum die Dummheit von Erdogan die Türkei ins Elend stürzt
Der Türkei droht eine Hyperinflation, weil der Präsident merkwürdige Vorstellungen von Ökonomie hat – und beratungsresistent ist.

Als man versucht hat, Recep Tayyip Erdogan das volkswirtschaftliche ABC beizubringen, muss etwas fürchterlich dumm gelaufen sein. Der türkische Präsident ist überzeugt, dass man die Inflation dadurch bekämpft, dass die Zentralbank die Leitzinsen senkt. Das ist ungefähr so, wie wenn man behaupten würde, 2 plus 2 würde die Summe 5 ergeben.

Zur Story